While a digital climate summit takes place without the US, US President-elect Joe Biden announces that he wants to reverse the departure of the United States. All information in the news blog.

The US presidential election has been decided. Democrat challenger Joe Biden has defeated incumbent Donald Trump. Trump doesn’t want to recognize the election so far – even though he has at least initiated the handover now. Nonetheless, the still-president continues to advance and sue paperless allegations of fraud.

Biden again promises that the US will return to the UN climate agreement

On the fifth anniversary of the UN climate deal in Paris, US President-elect Joe Biden has once again promised his country will return to the accord. “The United States will rejoin the Paris Agreement on the first day of my presidency,” Biden said Saturday at a digital climate summit without the US taking part.

Biden confirmed that he wanted to convene a climate summit for the major economic powers in the first 100 days of his term. His administration will tighten up U.S. climate goals and put the country on a path that will reduce greenhouse gas emissions to zero by 2050. Biden announced that he would listen to and work with young “activists”.

Biden will be sworn in on January 20. He succeeds US President Donald Trump, who withdrew the US from the Paris climate protection agreement. Biden has announced that former United States Secretary of State John Kerry will be appointed special envoy to the White House National Security Council. The future president wants the US to take global leadership in the fight against global warming.

The White House blackmailed the FDA chief

White House Chief of Staff Mark Meadows has put tremendous pressure on FDA chief Stephan Hahn while approving the vaccine. Hahn must resign if he doesn’t allow US first vaccine on Friday night, reports “The Washington Post”. That threat came on the same day that US President Donald Trump tweeted that the FDA was “a big, old, slow turtle” in dealing with the vaccines.

Trump warned Hahn to “release those damn vaccines now.” He also wrote, “Stop playing games and start saving lives !!!” This prompted the FDA to approve the vaccine possibly before Friday night instead of Saturday morning. Trump had repeatedly exerted political pressure on the authority over the approval of corona vaccines and therapies in the past and was sharply criticized for this.

The US Congress approves the defense budget

Hahn reiterated the absolute priority of vaccine safety for approval. “I can assure you that no vaccine will be approved in the US that FDA personnel would not safely give to their own families.” Read more about it here.

Biden: highest number of corona deaths “tragic milestone”

Future US President Joe Biden has spoken of a “tragic milestone” in light of the highest number of deaths from coronavirus in the US within 24 hours. “More than 3,000 deaths in one day, the highest number of deaths in this pandemic,” Biden said Friday in Wilmington, Delaware. “That’s more deaths in one day than on 9/11 or Pearl Harbor.”

Biden was referring to the September 11, 2001 attacks in New York and Washington and to the Japanese attack on Pearl Harbor, Hawaii in December 1941. Biden again called on the US Congress to end the months of tug-of-war and a new aid package to resolve the crisis.

For the first time since the coronavirus pandemic, the death toll in the United States exceeded 3,000 in one day. According to statistics from Johns Hopkins University, the number of new infections registered in recent days has exceeded 200,000. On Tuesday, Biden announced a 100-day program to combat the coronavirus pandemic in the United States, which he plans to implement immediately after taking office on Jan. 20.

Donald Trump is against the defense budget legislative package and wants to use a right of veto. Despite this, Congress votes in favor by a large majority – a major setback for the Republican.

“New Nevada” and “New California” support the lawsuit against Trump

Among the supporters of the Texas lawsuit against the outcome of the US presidential election are two states that do not even exist. On Friday, “New Nevada” and “New California” also filed written arguments with the Washington Supreme Court in support of the lawsuit, which should give the election results in favor of Donald Trump. It remains to be seen if the Supreme Court will even accept the Texas lawsuit. Meanwhile, supporters and critics can express themselves as “friends of the court”. 126 Republican MPs in the House of Representatives, including minority leader Kevin McCarthy, are now among the supporters of the lawsuit.

“New Nevada” and “New California” are movements that have been around for a number of years and are based on the idea of ​​separating some of the regions from the existing states. Challenger Joe Biden won the California and Nevada elections. California is already a known stronghold of Biden’s Democrats. Attorney Robert Thomas, who brought the letter of support, is one of the initiators of the “New Nevada” movement.

The decisive legal battle over the outcome of the presidential election has loomed over the case brought before the Supreme Court by Texas Attorney General Ken Paxton. Trump has been claiming since the November 3 election that he was taken from victory by mass fraud in favor of Biden. Neither he nor his lawyers have provided convincing evidence. The Trump camp lost more than 50 lawsuits in different states.

Nonetheless, Paxton took four states directly to court on Monday. He argued that Pennsylvania, Georgia, Wisconsin, and Michigan had constitutionally violated the election. Therefore, the results should not be taken into account there. Paxton justified this, among other things, by the fact that voters were not treated equally and decisions about organizing the vote were not taken by the state parliaments, as the constitution provides.

The White House gets a thorough cleaning for Biden

In view of the corona pandemic, the White House would be cleaned up much more thoroughly than usual if Donald Trump is handed over to Joe Biden. The plan is to disinfect all surfaces in the US president’s office, a White House representative told CNN. Completion is scheduled for January 20 next year.

Usually, the White House is thoroughly cleaned within hours of the official inauguration ceremony. This time, however, the carpets should include a thorough cleaning – if they are stored at all, as CNN reported Friday. The concrete planning lies with the GSA administrative body.

There have been multiple corona outbreaks in the White House in recent months. Trump, his wife Melania and numerous confidants and associates also fell ill with Covid-19 or tested positive. There are already stricter cleaning measures in public areas. Cleaning staff in protective suits with spray guns, among others, walk through the rooms. These procedures are likely to be extended to the residential area for the transfer, the White House employee said.

Biden and Harris have been named People of the Year by Time Magazine

Future US President Joe Biden (78) and future Vice President Kamala Harris (56) have been named People of the Year by Time magazine. Read more about it here.

All US states confirm the election results

All US states have confirmed the results of the US election. President-elect Joe Biden will unite 306 voters, incumbent President Donald Trump 232. To become president, a candidate needs at least 270 votes.

The next step towards Biden’s presidency is the December 14 election rally. On the same day, the results of the US election will be officially announced. The electorate then elects the new president and must adhere to the results of their respective state.

Either way, Trump continues his unsuccessful series of lawsuits against the election results. And Trump is also continuing his unproven rant against the supposedly bogus elections on Twitter – getting one warning after another.

Trump retweet: Chinese embassy speaks of hacker attack

According to the Beijing government, the Chinese embassy’s Twitter account in the US was hacked, resulting in the retweeting of a controversial message from US President Donald Trump. As so often in recent weeks, Trump claimed on Wednesday without any evidence that the Democrats had cheated in the November presidential election.

“If someone cheated in the election, which the Democrats did, why wouldn’t the election be immediately destroyed? How can a country be run like that?” Trump wrote. According to screenshots from Twitter users, this message was subsequently passed on by the Chinese Embassy in Washington. The message later made it clear that it was not own initiative.

The embassy account has been hacked before. “The Chinese embassy’s Twitter account was hacked this afternoon and we condemn such an act,” said a statement on Tweet. The embassy did not retweet that day.

Trump camp continues legal battle against election results

Despite the recent setback at the Supreme Court, Donald Trump’s camp continues its legal battle against his defeat in the presidential election. 17 Republican lawyers from the 50 US states in a petition to the Supreme Court in Washington on Wednesday (local time) declared that they support a Texas lawsuit in the Supreme Court. With this lawsuit, Texas Attorney General Ken Paxton is attempting to invalidate election results in the states of Pennsylvania, Georgia, Michigan and Wisconsin. Trump challenger Joe Biden won there.

The four states were known as swing states, in which there was no clear majority for Republican Trump or Democrat Biden. All four states have already certified the results. It is uncertain whether the Supreme Court will even accept the lawsuit in Texas. Trump’s lawyers on Wednesday moved that the Supreme Court should consider the lawsuit. The Supreme Court only rejected a request for a warrant on Tuesday that the Trump camp wanted to quash the election results in Pennsylvania. The decision did not mention dissenting votes from the nine judges.

On Twitter, Trump thanked state attorneys who, along with their Texas counterpart, were campaigning “against the greatest electoral fraud in United States history.” Trump has been claiming since the November 3 election that the victory was stolen from him by mass Democratic fraud. So far neither he nor his lawyers have been able to provide convincing evidence. Lawsuits in several states have been dismissed in dozens of cases. Attorney General William Barr also said last week that he had no evidence of fraud to the extent that it would change the outcome.

Media: Biden wants to make China expert Tai the sales representative

According to media reports, future US President Joe Biden wants to make China expert Katherine Tai the US Trade Representative. Tai will succeed Robert Lightizer, the “New York Times” reported Wednesday (local time), citing circles familiar with the case. Tai would be the first representative of Asian descent and the fourth woman on Biden’s government team. In the event of an official nomination of Tai, the US Senate would have to approve the change.

A lawyer specializing in commercial law, Tai holds degrees from the elite universities of Yale and Harvard and is fluent in Mandarin. She is currently a member of the Finance and Tax Committee of the United States House of Representatives. From 2007 to 2014, she was employed by the US Trade Representative and was responsible for relations with China. Tai also impressed with her contribution to the new free trade agreement with Canada and Mexico. MEPs from Biden’s Democrats and Republicans have recommended her for the position of trade representative, the Politico website reported.

Previous US President Donald Trump had started a trade dispute with China as part of his “America First” policy. Biden wants to keep trade relations with the People’s Republic unchanged for the first few months. As a commercial agent, Tai would face the customs dispute with the European Union over subsidies for the airline groups Airbus and Boeing, and other trade disputes over tariffs on steel and aluminum imports.

Biden wants former competitor Buttigieg for ambassador posts in China

According to a media report, US President-elect Joe Biden is considering taking a senior ambassador position along with his former competitor Pete Buttigieg. Biden may have considered Buttigieg as an ambassador to China, Axios news website reported Tuesday, citing people familiar with the case. Buttigieg, a war veteran, was previously in talks for the role of ambassador to the United Nations, but was passed over by Biden, according to the news page.

The 38-year-old former mayor of South Bend, Indiana, played a key role in Biden’s nomination as Democratic presidential candidate: Biden had been a party favorite for months, but then performed surprisingly poorly in the first primaries. He only broke through in South Carolina. Buttigieg, his direct rival in the fight for moderate voters’ votes, got out of the running for presidential candidacy and advised his supporters to vote for Biden. It paid off.

Biden plans 100 million corona vaccinations in 100 days

US President-elect Joe Biden announces 100 million corona vaccinations for the first 100 days of his tenure. The situation is likely to get worse before it gets better, he says. He couldn’t promise that the pandemic would end after 100 days, but it may well turn around. At the same time, he called on Congress to make more money available for the fight against the pathogen.

Trump won’t let go of lost election, not even on the ‘vaccine summit’

US President Donald Trump has also taken advantage of a White House “vaccine summit” to further spread his allegations of mass electoral fraud. The trigger was the question of why President-elect Joe Biden’s transition team was not invited to the meeting on the corona vaccination program on Tuesday. “Hopefully the next administration will be a Trump administration. Because you can’t steal hundreds of thousands of votes,” Trump reiterated his still baseless allegations, which had already been dismissed in more than four dozen lawsuits.

At the meeting, Trump praised his administration’s efforts to accelerate the development of vaccines against Covid-19. “By the spring, we will be in a position that no one a few months ago would have thought possible,” said the president. He signed a largely symbolic decree stating that corona vaccines from US supplies would not be made available to other countries until the Americans’ needs were met.

US Supreme Court dismisses complaint against Pennsylvania election results

Allies of US President Donald Trump have been defeated in the Supreme Court in an attempt to invalidate millions of Pennsylvanian votes. The Supreme Court on Tuesday rejected a motion by several Republicans to ban the state from formally recognizing Democrat Joe Biden’s victory. They had objected to amended postal voting laws. Read more here.

Texas goes to Supreme Court in Trump’s election dispute

In the United States, Donald Trump’s camp is now going to the Supreme Court after dozens of dismissed lawsuits to undo the result of the lost presidential election. Texas Attorney General Ken Paxton is indicting four other states. Read more about it here.

Former President Barack Obama sits next to General Lloyd Austin (archive photo): Austin is reportedly appointed as Secretary of Defense for Joe Biden. (Source: Reuters)Former President Barack Obama sits next to General Lloyd Austin (archive photo): Austin is reportedly appointed as Secretary of Defense for Joe Biden. (Source: Reuters)

Media: Biden names former African-American general as Secretary of Defense

Future US President Joe Biden wants to appoint a black to the US Secretary of Defense for the first time, according to media reports with ex-General Lloyd Austin. The news site Politico and the broadcaster CNN reported local time on Monday evening. Austin, 67, was last Commander of the United States Armed Forces in the Middle East (Centcom) from 2013 until his retirement in 2016 and is therefore aware of the current bottlenecks. Centcom is responsible for US operations in Iraq, Syria and Afghanistan, among others. At the start of his more than 40-year career in the US military, Austin was initially deployed to Germany, according to Centcom.

Austin would need not only confirmation from the Senate, but an exemption from Congress, the US Parliament. According to the applicable regulations, there must be a minimum of seven years between active military service and an appointment as Minister of Defense. The background is that the Pentagon is run by a civilian. The first Secretary of Defense of the now-elected US President Donald Trump, ex-General James Mattis, received such a special permit in 2017. Mattis resigned in late 2018 after Trump announced that he would withdraw much of the US troops from Syria.

Austin was in command of US forces in Iraq from September 2010 to the end of 2011. Then US President Barack Obama – whose deputy was Biden – had explicitly praised Austin upon the general’s departure from active duty in the spring of 2016. Obama said at the time that Austin’s “wise judgment and unshakable leadership” had helped him as president. fight against the terrorist militia “Islamic State” (IS).

Trump compares US elections to votes in a ‘third world country’

US President Donald Trump has renewed his allegations of election fraud and compared the vote to that in a developing country. “The election was totally faked,” Trump said at a ceremony at the White House on Monday. “It’s a shame for our country, it’s like being in a third world country.” Republican Trump lost the November 3 election to Democratic challenger Joe Biden.

Trump continues to refuse to admit defeat. He sees himself being robbed of his victory by massive electoral fraud, but has not provided any evidence. Dozens of lawsuits brought by his attorneys have so far not changed the results in the major states. Attorney General William Barr said last week there was no evidence of electoral fraud to the extent that it would change the outcome.

Reports: US Attorney General is considering resigning before the end of his term

According to positive media reports, US Attorney General William Barr is considering stepping down before Donald Trump’s term ends in January. Barr could announce his withdrawal before the end of the year, the “New York Times” reported on Sunday (local time) about three unnamed individuals. The news channel CNN confirmed with its own source that Barr’s resignation was considered.

Barr is considered a close ally of Trump. Trump had publicly expressed his disappointment with his minister last week. This was prompted by his statements in an interview in which he commented on the election results, which Trump had questioned. Barr said he has not seen any evidence of fraud to the extent that could have resulted in a different election result. Trump then left open whether he wanted to keep Barr, calling the Justice Department a “disappointment.” When a reporter asked if he still trusts Barr, Trump said, “Ask me in a few weeks.”

Trump nominated Barr as Attorney General in December 2018 after Jeff Sessions resigned at Trump’s request. Barr hasn’t made a final decision yet, but he’s not one to be bullied and turn the other cheek, the unnamed source told CNN.

Reports: Biden plans to make Becerra health minister

According to media reports, US President-elect Joe Biden wants to make California Attorney General Xavier Becerra Secretary of Health. This was reported unanimously on Sunday by NBC, “New York Times” and other US media, citing Biden’s surroundings. Becerra is said to be the second Latino in Biden’s cabinet, after already appointed Home Security Minister Alejandro Mayorkas.

During his time as a congressman, Becerra was a staunch supporter of Latino rights and advocated for then President Barack Obama’s health program. In 2016, Kamala, now 62, succeeded Harris as Attorney General for California.

At the time, he was the first Latino to hold this position. During his tenure, he campaigned before the Supreme Court for the so-called Daca program to protect hundreds of thousands of young migrants.

Trump’s personal attorney Giuliani – “Feel Good”

After US President Donald Trump became aware of his corona infection, Rudy Giuliani thanked “ friends and followers ” on Twitter for their concern for him. “I am very well cared for and feel good. I recover quickly and stay informed,” Trump’s personal attorney and former mayor of New York wrote at Short Message Service. Read more here.

Chief election overseer contradicts Trump

In the US state of Georgia, contrary to President-elect Donald Trump’s claims, there is no evidence of systematic electoral fraud. “We never uncovered systematic fraud, not enough to reverse the election,” Secretary of State Brad Raffensperger, secretary of state for the southern state, told ABC Sunday. Investigations are carried out in 250 cases with the support of the Georgian police. “But right now we don’t see anything that would undo the will of the people here in Georgia.”

Raffensperger debunked Trump’s demands that postal voters’ signatures should be checked. “We have always checked signatures, I have even increased the signature check,” said the State Secretary.

Incumbent Republican Trump claims to have been robbed of the Nov. 3 presidential election victory through massive fraud. There is no evidence for this. At a performance in Georgia on Saturday night he also stated that he had won in the state. In reality, he was narrowly defeated by newly elected President Joe Biden. This was also confirmed by a revision of the census.

Biden: Inauguration won’t be a million dollar event because of Corona

Elected US President Joe Biden has prepared his countrymen for a significantly altered inauguration due to the corona pandemic. It is “highly unlikely” that a million people will attend the ceremony on Jan. 20, Biden said in Wilmington, Delaware on Friday.

“My goal is primarily to protect America and still make people celebrate.” Biden said there could be a virtual event, as was the case for his Democrats conference this summer. But he cannot yet say exactly what the inauguration will look like. Discussions are currently taking place with prominent members of the congress.

The new US presidents traditionally take their oath of office in January after the elections for the Capitol, the parliament building in the capital Washington. Barack Obama’s first inauguration, in which Biden was sworn in as vice president, drew more spectators in 2009 than any other event before Washington. About 1.8 million people arrived at that time. Donald Trump was significantly less in 2017, even though he claimed the opposite. Biden has been extremely careful about the corona pandemic. The spread of the virus is still out of control in the United States.

The United States Secretary of State plans celebrations with hundreds of guests

The US has the most corona infections worldwide. Contact restrictions apply in many states. The Ministry of Foreign Affairs is planning several more major celebrations. Read more about it here.

Trump raised more than $ 200 million in donations after the election

Donald Trump and his Republican Party have raised more than $ 200 million in donations this month since losing the presidential election. The amount of $ 207.5 million (about $ 171 million) went to organizations such as “Trump Victory” and “Save America”, such as Trump’s election campaign team and the Republican Party. the evening. Announced Friday.

Trump refuses to acknowledge his defeat in the Nov. 3 presidential election and makes massive calls for donations to his supporters, including via email. The money should, among other things, fund the legal battle against the election results, it is said. Trump claims to have been taken away from election victory by massive electoral fraud in favor of victorious challenger Joe Biden. His lawyers have failed in court in more than three dozen cases so far. Some judges made it explicit that they did not see convincing evidence for the charges.

Obama is intervening in Senate elections in Georgia

Former US President Barack Obama is campaigning for the election of the two Democratic candidates in the state of Georgia to the US Senate. “You have to understand that this is not just about Georgia,” Obama said Friday in an online event hosted by state Democrats. “This is about America and this is about the world.” The second election to the two Senate seats in Georgia is of paramount importance as they determine the majority in the powerful United States Senate. In the two second elections on Jan. 5, the two Republican incumbents, David Perdue and Kelly Loeffler, will face Democrats Jon Ossoff and Raphael Warnock.

So far, incumbent President Donald Trump’s Republicans have a narrow majority of 52 of the 100 seats in the Senate. If the Democrats manage to capture the two seats in Georgia, there would be a stalemate in this chamber of parliament. Then Vice President-elect Kamala Harris would have the final say in the event of a tie – and the Democrats would, in effect, have a majority. In the November 3 elections, Democrats were able to defend their majority in the House of Representatives – the other chamber of parliament. Trump lost the presidential election to Democrat Joe Biden at the same time. Harris ran for Biden as the second candidate.

The second round in Georgia will therefore decide whether not only the White House and the House of Representatives, but also the Senate will be dominated by Democrats. Obama warned on Friday that the election outcome in Georgia would also have a major impact on Biden’s presidency. If Republicans can keep their majority in the Senate, “they can block almost anything.” The senate must approve major personnel decisions made by the president. In addition, the approval of both houses – the House of Representatives and the Senate – is a condition for the adoption of bills.

Biden: Trump’s participation in the inauguration would be important to the US reputation.

The presence of Donald Trump at the inauguration of the future US president in January is important for the image of the US, according to election winner Joe Biden. Trumps Teilnahme wäre nur in einer Hinsicht wichtig, sagte Biden am Donnerstag (Ortszeit) in einem Interview des Senders CNN: “Dass wir am Ende dieses Chaos, das erursacht hat, in der Lage sind zu zeigen, dass es eine friedliche Machtübergabe gibt, mit konkurrierenden Partisjes, die da stehen, Hände schütteln und weitermachen. “

There sei takes care of über das Bild, das die USA in der Welt abgäben. “Schauen Sie, who we were gesehen, see fragen sich: ‘Mein Gott, solche Dinge passieren in Blender-Diktatuur. Das sind nicht die Vereinigten Staaten’.” Es sei Trumps Entscheidung, ob er komme oder nicht, aber sein Handeln werde Konsequenzen für das Land haben.

Kommunikationschefin des Weißen Hauses tritt zurück

Die Kommunikationschefin des Weißen Hauses, Alyssa Farah, ist zurückgetreten. Nach dreieinhalb Jahren verlasse sie das Weiße Haus, teilte Farah am Donnerstag mit. “Ich bin zutiefst stolz auf die unglaublichen Dinge, die wir erreichen konnten, um unser Land stärker und sicherer zu machen.”

Die 31-Jährige hatte verschiedene Positionen während der Amtszeit von Donald Trump inne. Sie begann als Pressesprecherin von Vizepräsident Mike Pence und wechselte dann als Sprecherin ins Verteidigungsministerium. Im April kehrte Farah ins Weiße Haus zurück und wurde Kommunikationschefin – zum gleichen Zeitpunkt war Kayleigh McEnany zur Sprecherin ernannt worden. Die “Washington Post” schrieb am Donnerstag, Farahs Rücktritt komme einem stillen Eingeständnis der Niederlage Trumps gleich, die der Amtsinhaber noch immer nicht eingeräumt hat.

Trump erneuert in 46-minütigem Video unbelegte Betrugsvorwürfe

Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat in einem 46-minütigen Video aus dem Weißen Haus seine unbelegten Vorwürfe über Wahlbetrug erneuert. Trump machte am Mittwochabend (Ortszeit) in einer ganzen Reihe von Anschuldigungen gegen seine politischen Gegner deutlich, dass er sich nicht mit seiner Niederlage gegen den Demokraten Joe Biden abfinden will – und dass er sich weiterhin als Sieger der Wahl sieht. “Die Demokraten hatten diese Wahl von Anfang an manipuliert”, sagte Trump. US-Justizminister William Barr hatte am Dienstag gesagt, dass es keine Beweise für Betrug in einem Maße gebe, das den Ausgang der Wahl ändern würde.

Trump bewarb sein Video zum Anfang mit diesen Worten: “Das ist vielleicht die wichtigste Rede, die ich je gehalten habe.” Seine unbelegten Vorwürfe waren aber bereits bekannt. Er warf den Demokraten vor, mit der Ausweitung der Briefwahl den Grundstein für “systematischen und weit verbreiteten” Wahlbetrug gelegt zu haben. Trump selbst hat keine Beweise für Wahlbetrug in großem Stil vorgelegt. Die zuständigen US-Behörden hatten von der sichersten Wahl in der Geschichte der USA gesprochen. Trump kündigte am Mittwochabend an, weiter juristisch gegen das Wahlergebnis vorzugehen.

Die Richter müssten das Richtige tun, forderte er “respektvoll”. “Weil unser Land mit so einer Wahl nicht leben kann.” In den besonders umkämpften Bundesstaaten – den sogenannten Swing States – seien Millionen illegale Stimmen abgegeben worden, behauptete Trump. “Und wenn das der Fall ist, müssen die Ergebnisse der einzelnen Swing-States gekippt werden, und zwar sofort.” Er habe diese Bundesstaaten “sehr leicht” gewonnen. Tatsächlich hat nach den beglaubigten Ergebnissen von sechs wichtigen Swing-States dort jeweils Biden gewonnen.

Für Trumps Behauptung über Millionen illegale Stimmen gibt es keinerlei Hinweise. Weder Klagen von Trumps Anwälten noch Neuauszählungen haben bislang zu einer Änderung eines Wahlergebnisses auch nur in einem einzigen Bundesstaat geführt.

Biden warnt Amerikaner vor vielen weiteren Corona-Toten

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat die Amerikaner vor dramatisch steigenden Todeszahlen in der Corona-Pandemie gewarnt und eindringlich zu Schutzmaßnahmen aufgerufen. “Ich will niemandem Angst einjagen, aber verstehen Sie die Fakten: Wir werden bis Januar wahrscheinlich weitere 250.000 Menschen verlieren”, sagte Biden am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Online-Veranstaltung mit Mitarbeitern und Besitzern kleiner Unternehmen. “Verstehen Sie mich? Weil die Menschen nicht aufpassen.” Die Ausbreitung des Coronavirus müsse unbedingt eingedämmt werden.

Biden machte keine Angaben dazu, woher seine Einschätzung von 250.000 weiteren Toten stammt. Nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hat das Coronavirus seit Beginn der Pandemie mehr als 270.000 Menschen in den USA das Leben gekostet. Ein Modell von Forschern des Instituts IHME der Universität Washington im US-Bundesstaat Seattle rechnet im Fall gelockerter Schutzmaßnahmen mit mehr als 502.000 Toten bis Ende Januar, im Fall schärferer Schutzmaßnahmen mit mehr als 367.000. Dieses Modell wurde in der Vergangenheit auch mehrfach vom Weißen Haus angeführt.

Der Chef der Gesundheitsbehörde CDC, Robert Redfield, sagte bei einer Veranstaltung der US-Handelskammer am Mittwoch: “Unglücklicherweise glaube ich, dass wir vor Februar in der Nähe von 450.000 Virus-Toten sein könnten.” Das sei aber nicht ausgemacht, sondern hänge davon ab, inwiefern sich die Amerikaner an Schutzmaßnahmen hielten. “Die Realität ist: Dezember und Januar und Februar werden hart sein. Ich glaube sogar, dass es die schwierigsten Zeiten in der öffentlichen Gesundheitsgeschichte dieser Nation sein werden.”

Trump spricht von Präsidentschaftskandidatur 2024

Der abgewählte US-Präsident Donald Trump hat offen eine mögliche Präsidentschaftskandidatur in vier Jahren ins Spiel gebracht. “Es waren unglaubliche vier Jahre”, sagte Trump am Dienstagabend (Ortszeit) bei einer Weihnachtsfeier im Weißen Haus über seine bisherige Amtszeit. “Wir versuchen, vier weitere Jahre hinzubekommen. Ansonsten sehe ich euch in vier Jahren wieder.”

Die Weihnachtsfeier mit Vertretern von Trumps Republikanischer Partei war zwar nicht presse-öffentlich. Ein Video zirkulierte aber schon nach kurzer Zeit, das US-Magazin “Politico” konnte den Inhalt einsehen und berichtete als erstes über die Äußerungen Trumps. Trump, der seine Niederlage gegen den Demokraten Joe Biden bei der Wahl vom 3. November immer noch nicht einräumt, könnte bei der Präsidentschaftswahl 2024 erneut antreten. Die US-Verfassung verbietet lediglich mehr als zwei Amtszeiten.

Seit Wochen wird über die Möglichkeit einer neuen Kandidatur des 74-Jährigen spekuliert. Laut dem Fernsehsender NBC hat Trump erwogen, seine Kandidatur für 2024 am kommenden 20. Januar zu verkünden – also an jenem Tag, an dem seine Amtszeit endet und Biden vereidigt wird.

Trump klagt weiter wegen vermeintlichen Wahlbetrugs

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag beim Obersten Gericht in Wisconsin die Wahlergebnisse im US-Bundesstaat angefochten. In der Klageschrift wird behauptet, dass Wahlhelfer angewiesen worden seien, fehlende Informationen auf Stimmzetteln zu ergänzen und Briefwahlzettel auch ohne Antrag auszustellen. Auch sei die Auszählung teilweise in öffentlichen Parks und nicht in den Wahllokalen erfolgt, heißt es in der Schrift weiter. Ein Sprecher des Obersten Gerichtshofs in Wisconsin sagte, es gebe keinen Zeitrahmen zur Bearbeitung des Falls.

Wahlrechtsexperten gehen davon aus, dass die Klage möglicherweise bessere Chancen habe als andere jüngste Gerichtsverfahren. Es sei dennoch sehr unwahrscheinlich, dass das Gericht dem Antrag stattgibt, 221.323 Briefwahlstimmen für ungültig zu erklären.

Kurz zuvor hatte Justizminister William Barr mitgeteilt, dass das Ministerium keinerlei Hinweise auf einen umfangreichen Wahlbetrug entdeckt habe, die zu einem anderen Wahlergebnis hätten führen können. Am Montag hatte Wisconsin den gewählten Präsidenten Joe Biden als Gewinner offiziell bestätigt. Biden gewann Wisconsin mit rund 20.000 Stimmen vor Trump.

Nach Bestätigung von Biden-Sieg: Trump kritisiert Arizonas Gouverneur

Nach der Bestätigung des Wahlsiegs von Joe Biden im Bundesstaat Arizona ist der amtierende US-Präsident Donald Trump den Gouverneur des Bundesstaates, Doug Ducey, auf Twitter angegangen. “Warum überstürzt er es, einen Demokraten ins Amt zu bringen?”, schrieb Trump am Montagabend (Ortszeit) und beklagte erneut angeblichen Betrug bei der Wahl, für den es keine Beweise gibt.

“Was ist los mit Doug Ducey? Die Republikaner werden sich lange daran erinnern!”, schrieb Trump weiter. Er verbreitete anschließend Tweets anderer Nutzer weiter, darunter eine Nachricht, wonach Republikaner Ducey die Menschen in Arizona “betrogen” habe. Trump schrieb in Großbuchstaben dazu: “Stimmt!”

Trump versucht bislang ohne Erfolg, das Ergebnis der Wahl zu kippen, aus der er als Verlierer hervorgegangen ist. Vor Arizona hatten auch schon andere Bundesstaaten wie Georgia die Ergebnisse der Wahl mit Bidens Sieg bestätigt. Den dortigen Gouverneur, den Republikaner Brian Kemp, hatte Trump in der Folge auch attackiert. Er schäme sich, ihn unterstützt zu haben, sagte Trump etwa am Sonntag bei Fox News.

Mit Trump geht auch Telekom-Chef

Der Chef der US-Telekommunikationsaufsicht FCC, Ajit Pai, wird mit dem Wechsel im Weißen Haus seinen Posten räumen. Die FCC ist zwar unabhängig, es gehört aber zur Tradition, dass ihr Vorsitzender geht, wenn sich die Parteizugehörigkeit des Präsidenten ändert. Die Demokraten des künftigen Präsidenten Joe Biden bekommen damit die Chance auf eine FCC-Mehrheit. Er werde sich am 20. Januar zurückziehen, kündigte Pai am Montag an.

Pai war seit 2012 in der FCC und übernahm 2017 den Vorsitz nach der Nominierung durch Donald Trump. In seine Zeit fielen mehrere kontroverse Entscheidungen. So hoben die drei republikanischen Mitglieder mit ihrer Mehrheit die in der Amtszeit von Barack Obama eingeführten strengen Regeln zur Netzneutralität auf, die eine gleichberechtigte Behandlung aller Arten von Daten sichern sollten. Die FCC spielte auch eine wichtige Rolle bei der Billigung des Deals zwischen den Mobilfunk-Betreibern T-Mobile US und Sprint.

Zuletzt wollte sich Pai einer Neuinterpretation der Regelung “Section 230” annehmen – der Grundlage unter anderem dafür, dass Online-Plattformen Nutzer-Inhalte löschen können. Präsident Trump hatte “Section 230” im Visier, nachdem Twitter seine Tweets mit Warnhinweisen versehen hatte.

Ajit Pai: Er war der Chef der US-Telekommunikationsaufsicht FCC. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)Ajit Pai: Er war der Chef der US-Telekommunikationsaufsicht FCC. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Arizona erklärt Biden offiziell zum Wahlsieger des US-Bundesstaates

Arizona hat nach einer Reihe anderer umkämpfter US-Bundesstaaten den Wahlsieg des künftigen Präsidenten Joe Biden offiziell bestätigt. Wahlleiterin Katie Hobbs zertifizierte am Montag das Wahlergebnis in dem konservativ geprägten Bundesstaat im Süden der USA, in dem Biden Amtsinhaber Donald Trump mit rund 10.000 Stimmen Vorsprung besiegt hatte. Direkt im Anschluss unterzeichnete der konservative Gouverneur Doug Ducey die entsprechenden Dokumente. Damit gehen Arizonas elf Wahlleute an Biden.

Trump gewinnt bei Neuauszählung in Wisconsin keine Stimmen hinzu

Bei der von Donald Trump beantragen und bezahlten teilweisen Neuauszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin hat der amtierende US-Präsident keine Stimmen hinzugewonnen. Nach der Neuauszählung in den Bezirken Milwaukee und Dane legte hingegen der Demokrat Joe Biden um 87 Stimmen zu, wie die örtliche Zeitung “Milwaukee Journal Sentinel” am Sonntag berichtete. In Milwaukee gewann Biden demnach 132 Stimmen, in Dane sicherte sich der Republikaner Trump 45 Stimmen. Die Wahlbehörde veröffentlichte auf ihrer Webseite eine Übersicht aller Abweichungen in einzelnen Wahllokalen.

Biden gewann die Wahl in dem nördlichen Bundesstaat bei rund drei Millionen abgegebenen Stimmen mit gut 20.000 Stimmen Vorsprung. Trumps Wahlkampfteam zahlte für die teilweise Neuauszählung drei Millionen Dollar in Vorkasse, wie die Wahlkommission erklärt hatte. Die Neuauszählung sollte bis Dienstag abgeschlossen werden. 2016 hatte Trump den Bundesstaat knapp gewonnen. Wisconsin hat bei der Präsidentenwahl die Stimmen von zehn Wahlleuten zu vergeben.

Im südlichen Bundesstaat Georgia läuft derzeit noch eine zweite Neuauszählung der Stimmen. Falls sich dabei erwartungsgemäß die Ergebnisse der ersten Neuauszählung bestätigen sollten, gingen die 16 Wahlleute des Bundesstaats ebenfalls wie prognostiziert an Biden.

Janet Yellen offiziell als Finanzministerin nominiert

Die ehemalige Notenbankchefin Janet Yellen soll als erste Frau die Führung des US-Finanzministeriums übernehmen. Der gewählte Präsident Joe Biden nominierte die 74-Jährige für den Posten, wie er am Montag bekanntgab. Rund um Yellen werde ein Team aufgebaut, das schnell für wirtschaftliche Verbesserung in der Corona-Krise sorgen solle, betonte Biden.

Yellen stand von 2014 bis 2018 an der Spitze der Federal Reserve. Als ihre Amtszeit ablief, nominierte Präsident Donald Trump sie nicht erneut, sondern entschied sich für Jerome Powell, der die Notenbank aktuell führt.

Biden stellt Kommunikationsteam vor: Jen Psaki wird Sprecherin

Der gewählte US-Präsident Joe Biden will Jen Psaki als Sprecherin ins Weiße Haus holen. Sie war in der Regierung des früheren demokratischen Präsidenten Barack Obama unter anderem Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses und Sprecherin des Außenministeriums gewesen. “Direkt und wahrheitsgemäß mit den Menschen in Amerika zu kommunizieren, ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Präsidenten”, erklärte Biden am Sonntag (Ortszeit).

Seit der Wahl hatte Psaki für Biden bereits mehrere Briefings mit Journalisten geleitet. Dabei trat sie direkt, klar und professionell auf. Ihre Stellvertreterin im Weißen Haus soll Karine Jean-Pierre werden, die zuletzt für die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris gearbeitet hatte, wie Bidens Büro erklärte.

Auch die übrigen prominenten Stellen seines Kommunikationsteams gehen an Frauen. “Ich bin stolz, heute das erste ranghohe Kommunikationsteam des Weißen Hauses vorzustellen, in dem nur Frauen vertreten sind”, erklärte Biden. Bidens bisherige stellvertretende Wahlkampfmanagerin Kate Bedingfield soll die Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses werden – also eine Rolle ausfüllen, bei der es mehr um die gesamte Kommunikationsstrategie geht. Pili Tobar wiederum soll Bedingfields’ Stellvertreterin werden. Eine Beraterin von Bidens Wahlkampfteam, Symone Sanders, soll die Sprecherin der Vizepräsidentin werden; Ashley Etienne Harris’ Kommunikationsdirektorin.

Medien: Biden erwägt auch für Wirtschaftsteam alte Weggefährten

Für sein Wirtschaftsteam setzt der gewählten Präsidenten Joe Biden Zeitungsberichten zufolge auf alte Weggefährten aus seiner Zeit als Vize-Präsident während der Obama-Regierung. Vorsitzender des Nationalen Wirtschaftsrats soll Brian Deese werden, der bereits Berater des Weißen Hauses während des ehemaligen Präsidenten Barack Obama war, berichtete die New York Times am Sonntag unter Berufung auf drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Für den stellvertretenden Posten im Finanzministerium unter Janet Yellen ziehe Biden Wally Adeyemo, ebenfalls ein hochrangiger Wirtschaftsberater Obamas, in Betracht, berichtet des Wall Street Journal (WSJ) am Sonntag. Derzeit ist Adeyemo Präsident der Obama Foundation. Weiter ist Neera Tanden als Direktorin des Office of Management and Budget im Gespräch. Bevor Tanden die Leitung des Center for American Progress übernahm, war sie Gesundheitsberaterin der Obama-Regierung und 2016 auch Teil des Wahlkampfteams der Demokratin Hillary Clinton.

Zur Vorsitzenden des Council of Economic Advisers soll Wirtschaftswissenschaftlerin Cecilia Rouse ernannt werden, berichtete das WSJ weiter. Rouse, Ökonomin an der Princeton Universität, war zuvor Teil der Wirtschaftsberater um Obama.

Die Wirtschaftswissenschaftler Jared Bernstein und Heather Boushey sollen dem WSJ zufolge Bidens Team verstärken. Bernstein gilt als einer der engsten Vertrauten Bidens, der bereits zu Bidens Zeit als Vize-Präsident unter Obama sein Hauptwirtschaftsberater im Kampf gegen die Rezession 2009 war. Boushey arbeitete bereits als Geschäftsführerin und Mitbegründerin der Denkfabrik Washington Center for Equitable Growth mit dem Biden-Team als inoffizielle Wirtschaftsberaterin zusammen.

Trump-Unterstützer will Millionenspende zurück

Der US-Unternehmer Fredric Eshelman wollte mit einer 2,5-Millionen-Dollar-Spende dem Team von Donald Trump helfen, den angeblichen Betrug bei der US-Wahl aufzudecken. Das Geld ging an die Organisation “True the Vote”, die Klagen gegen die Ergebnisse in sieben Bundesstaaten, die Trump an Joe Biden verloren hatte, einreichen wollte.

Doch die Organisation unternahm keine rechtlichen Schritte gegen den unbewiesenen Wahlbetrug und stellte ihre Kampagne ein. Eshelman berichtet, er habe “regelmäßig und kontinuierlich” nach Neuigkeiten über die geplanten Klagen gefragt, aber nur vage Antworten und leere Versprechen als Antwort bekommen.

Nun klagt Eshelman, früher Geschäftsführer eines pharmazeutischen Unternehmens, auf die Rückzahlung seiner Spenden. Zuvor soll ihm angeboten worden sein, eine Million Dollar zurückzubekommen, wenn er auf eine Klage verzichtet. Darauf wollte sich der Unternehmer aber nicht einlassen.

Gericht schmettert Klage ab – Trump-Team will vor Supreme Court

Donald Trump muss bei seinen Bestrebungen, den Sieg von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl anzufechten, eine weitere Niederlage hinnehmen. Das Berufungsgericht des US-Staates Pennsylvania wies am Freitag eine Klage seiner Anwälte gegen den Ausgang der Abstimmung vom 3. November ab. Die Begründung der Richter ist eindeutig: “Vorwürfe der Unfairness sind ernst zu nehmen. Aber eine Wahl wird nicht dadurch unfair, indem man sie so bezeichnet. Es braucht konkrete Vorwürfe und dann Beweise. Nichts davon lag uns vor.”

Trumps juristische Beraterin Jenna Ellis kündigte an, sie und ihre Kollegen würden weiter angebliche Beweise für “massiven Betrug” zutage bringen. Notfalls würde man bis zum Supreme Court der USA gehen.

Biden ruft zur Einheit im Kampf gegen Corona auf

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat die Amerikaner im Kampf gegen die Corona-Pandemie zur Einheit aufgerufen. “Ich weiß, dass das Land des Kampfes überdrüssig geworden ist. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir uns im Krieg mit dem Virus befinden, nicht miteinander, nicht untereinander”, sagte Biden am Mittwoch in seinem Heimatort Wilmington im Bundesstaat Delaware.

Biden wandte sich anlässlich des Feiertags Thanksgiving an diesem Donnerstag mit mahnenden Worten an die Amerikaner. An Thanksgiving kommen Familien und Freunde üblicherweise zu großen Feiern zusammen. Biden forderte die Amerikaner erneut auf, wegen der Corona-Gefahr darauf zu verzichten. Angesichts des “dramatischen Anstiegs” der Neuinfektionen forderte Biden eine “Verdoppelung” der Anstrengungen zur Eindämmung der Pandemie.

“Wir haben in diesem Kampf noch Monate vor uns”, sagte Biden. Zugleich versuchte er, Zuversicht zu verbreiten. “Wenn Sie auf unsere Geschichte zurückblicken, sehen Sie, dass die Seele unserer Nation unter den schwierigsten Umständen geschmiedet wurde.”

Biden warnte, dass die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen von derzeit 160.000 pro Tag schon bald auf 200.000 steigen und das Gesundheitswesen mancherorts überlasten könnte. Jeder Amerikaner müsse seinen Beitrag leisten, etwa indem Masken getragen, Abstandsregeln eingehalten und Menschenmengen gemieden werden. In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern sind seit Beginn der Pandemie rund 12,7 Millionen Infektionen nachgewiesen worden und mehr als 261.000 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion bekanntgeworden.

Der Demokrat Biden setzte sich bei der Wahl vom 3. November gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump durch. Biden soll am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden. Er kritisierte Trump in seiner Ansprache am Mittwoch indirekt wegen dessen Anzweiflung des Wahlergebnisses. “Unsere Demokratie wurde dieses Jahr auf die Probe gestellt”, sagte Biden. “In Amerika haben wir vollwertige und faire und freie Wahlen. Und dann akzeptieren wir die Ergebnisse.”

Trump hielt unterdessen an seiner haltlosen Darstellung fest, er habe bei der Präsidentenwahl gewonnen. “Die Wahl wurde von den Demokraten verloren. Sie haben betrogen”, sagte Trump bei einem Treffen republikanischer Senatoren im US-Bundesstaat Pennsylvania. “Wir müssen die Wahl drehen.” US-Medienberichten zufolge sollte Trump ursprünglich persönlich in Gettysburg anwesend sein. Schließlich wurde er jedoch über das Handy seiner Anwältin Jenna Ellis zugeschaltet, die ihr Smartphone an ein Mikrofon hielt, um Trumps Stimme zu verstärken.

Weißes Haus genehmigt Geheimdienst-Briefings für Biden

Nach wochenlanger Blockade kann der gewählte US-Präsident Joe Biden das tägliche Briefing der US-Geheimdienste bekommen. Es habe am Nachmittag eine entsprechende Genehmigung des Weißen Hauses gegeben, erklärte ein Sprecher des Büros des Direktors der US-Geheimdienste am Dienstag (Ortszeit) auf Anfrage.

In den USA ist es üblich, dass der gewählte Präsident noch vor der Amtseinführung im Januar täglich über die Erkenntnisse der Geheimdienste unterrichtet wird – ebenso wie der Amtsinhaber. Biden sagte am Dienstag nach Angaben anwesender Reporter in Wilmington, er habe noch kein Briefing erhalten, werde sie aber künftig regelmäßig bekommen.

Gouverneure von Michigan und Pennsylvania beglaubigen Biden-Sieg

Die Gouverneure von Michigan und Pennsylvania haben die Wahlsiege des designierten US-Präsidenten Joe Biden in ihren Bundesstaaten formell bestätigt. “Es ist amtlich!”, schrieb Gretchen Whitmer aus Michigan am Dienstag auf Twitter.

Die Zertifikate seien an den Nationalen Archivar in Washington überstellt worden. Für Pennsylvania unterzeichnete Tom Wolf. “Unsere Wahlhelfer waren ständigen Angriffen ausgesetzt”, schrieb er über die Zeit seit der Wahl am 3. November.

Sie hätten ihren Arbeit “auf bewundernswerte Weise und ehrenhaft” ausgeführt. Beide Staaten galten als zentral für jede Chance von Präsident Donald Trump, die Wahl noch zu kippen. Am Montag machte er den Weg für die Machtübergabe frei.

Joe Biden: Der gewählte Präsident und sein Team erhalten nun Zugang zu etlichen Regierungsressourcen. (Quelle: AP/dpa/Carolyn Kaster)Joe Biden: Der gewählte Präsident und sein Team erhalten nun Zugang zu etlichen Regierungsressourcen. (Quelle: Carolyn Kaster/AP/dpa)

Amtsübergabe beginnt: So reagiert das Biden-Team

Das Team des gewählten US-Präsidenten Joe Biden will nach dem Ende der Blockade einer geordneten Amtsübernahme mit aktuellen Regierungsbeamten über die Corona-Krise und die nationale Sicherheit sprechen. “Die heutige Entscheidung ist ein notwendiger Schritt, um mit der Bewältigung der Herausforderungen zu beginnen, denen unser Land gegenübersteht”, erklärte Yohannes Abraham von Bidens Übergangsteam am Montagabend (Ortszeit). Mitarbeiter von Bidens Team würden die Treffen in den kommenden Tagen auch dafür nutzen, ein “umfassendes Verständnis der Bemühungen der Trump-Regierung zu erlangen, die Regierungsbehörden auszuhöhlen”.

Die maßgebliche Behörde GSA hatte am Montag grünes Licht für die Kooperation der amtierenden Regierung von Präsident Donald Trump mit Bidens Team gegeben. Damit startet der Prozess der Amtsübergabe von Trump an Joe Biden offiziell.

Bidens Wahlsieg in Michigan endgültig bestätigt

Der US-Bundesstaat Michigan hat am Montag das Ergebnis der US-Präsidentenwahl mit dem Sieg von Joe Biden offiziell bestätigt. Der unterlegene Präsident Donald Trump erlitt damit einen weiteren Rückschlag bei seinen Versuchen, den Ausgang der Wahl am 3. November mit juristischen Attacken zu kippen. In einer live im Internet übertragenen Sitzung der Wahlkommission stimmten die zwei Demokraten und einer der beiden Republikaner für die Bestätigung der Ergebnisse. Ein republikanisches Mitglied enthielt sich.

Michigan bringt 16 Stimmen von Wahlleuten, die Mitte Dezember schließlich den Präsidenten wählen sollen. Für die Berufung werden 270 Stimmen von Wahlleuten benötigt, die gemäß dem Ergebnis in ihren Bundesstaaten abstimmen müssen. Biden brachte 306 Wahlleute hinter sich. In Michigan gewann er mit einem Vorsprung von mehr als 150.000 Stimmen.

Trumps Republikaner hatten versucht, mit Klagen die offizielle Anerkennung der Ergebnisse in Michigan hinauszuzögern, scheiterten jedoch in mehreren Anläufen vor Gericht. Trumps Anwälte verfolgten die Strategie, das Wahlergebnis in mehreren umkämpften Bundesstaaten komplett für ungültig erklären zu lassen. Stattdessen sollten dann örtliche Parlamente selbst Wahlleute ernennen, die dann für Trump stimmen. Experten gaben den Plänen kaum eine Chance angesichts einer dürftigen rechtlichen Grundlage. Trump hatte am Wochenende die republikanischen Spitzen des Abgeordnetenhauses und Senats von Michigan ins Weiße Haus geladen, sie unterstützen den Plan jedoch nicht.

Biden will transatlantische Beziehungen “wiederbeleben”

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat sich für eine Stärkung des transatlantischen Verhältnisses ausgesprochen. Biden habe in einem Telefonat mit EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen seinen Willen zur “Vertiefung und Wiederbelebung” der Beziehungen zwischen der Europäischen Union und den USA bekräftigt, erklärte Bidens Übergangsteam am Montag. Von der Leyen sprach nach dem Telefonat von einem “neuen Beginn der globalen Partnerschaft” zwischen der EU und der USA.

EU-Ratspräsident Charles Michel, der ebenfalls mit Biden telefonierte, rief zum Wiederaufbau einer “starken Allianz” auf. Er lud den künftigen US-Präsidenten zu einem Treffen mit den EU-Staats- und Regierungschefs im kommenden Jahr in Brüssel ein. Die Europäer hoffen auf eine enge Zusammenarbeit mit Biden nach vier Jahren Differenzen und Affronts unter dem scheidenden US-Präsidenten Donald Trump.

Biden sprach am Montag auch mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und sicherte ihm nach Angaben seines Teams die dauerhafte Unterstützung seiner künftigen Regierung zu. Er habe sich auch zur Beistandsklausel nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrags bekannt.

Stoltenberg erwartet von Biden ähnlichen Druck wie von Trump

Auch der künftige US-Präsident Joe Biden dürfte ähnlich wie der amtierende Präsident Donald Trump nach Einschätzung der Nato von den Europäern eine Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben erwarten. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Trump habe “seinen eigenen Stil” gehabt und seine Erwartungen an die Europäer “ziemlich klar” ausgedrückt. “Aber ich bin sicher, dass der gewählte Präsident Biden die gleiche Erwartung an die europäischen Partner äußern wird”, betonte Stoltenberg. Allerdings sei er sich sicher, dass die Nato mit Biden einen “starken Unterstützer der Allianz” bekomme, der die Nato sehr gut kenne.

Stoltenberg warnte vor Überlegungen, das Zwei-Prozent-Ziel bei den Verteidigungsausgaben der Nato-Staaten wegen des finanziellen Drucks durch die Corona-Krise in Frage zu stellen. “Die wichtigste Aufgabe der Nato ist zu verhindern, dass die Corona-Gesundheitskrise eine Sicherheitskrise wird. Deshalb müssen wir weiter mehr investieren”, sagte er. Die Bedrohungen und Herausforderungen in Sicherheitsfragen seien während der Pandemie nicht weniger geworden.

Gleichzeitig warnte Stoltenberg in der Debatte um eine eigenständige europäische Sicherheitspolitik vor einer Schwächung der Nato und der Spaltung Europas. “Tatsache ist, dass die Europäische Union nicht Europa verteidigen kann.” Die US-Sicherheitsgarantien, die nukleare Abschreckung und die Präsenz von US-Truppen in Europa seien “absolut notwendig für die Verteidigung Europas”. Zuvor hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit der Forderung nach einer “strategischen Autonomie” Europas eine kritische Debatte angestoßen. “Jeder Versuch, die Bindung zwischen Nordamerika und Europa zu schwächen, wird nicht nur die Nato schwächen – sie wird auch Europa spalten”, betonte Stoltenberg.

Bidens UN-Kandidatin: Müssen Allianzen mit Verbündeten erneuern

Die voraussichtliche neue US-Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen hat Verbündeten ihres Landes eine Stärkung der zuletzt in Mitleidenschaft gezogenen Beziehungen versprochen. “Als US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen werde ich daran arbeiten, das Ansehen Amerikas in der Welt wiederherzustellen und die Beziehungen zu unseren Verbündeten zu erneuern”, schrieb Linda Thomas-Greenfield am Montag bei Twitter.

Zuvor hatte der gewählte US-Präsident Joe Biden bestätigt, sich für die 68-Jährige als höchste US-Diplomatin bei den UN in New York entschieden zu haben. Sie muss noch durch den US-Senat bestätigt werden. Aus westlichen Kreisen im UN-Sicherheitsrat waren nach dem Aufkommen erster Gerüchte zur Besetzung des Postens positive Signale gekommen: Thomas-Greenfield sei eine erfahrene Berufsdiplomatin mit langjähriger Expertise auch hinsichtlich der Vereinten Nationen und speziellem Fokus auf Afrika. Dies mache sie bei einer Berufung sofort einsatzfähig.

Viele Diplomaten bei den UN halten die amtierende amerikanische Botschafterin und Trump-Spenderin Kelly Craft mangels diplomatischer Erfahrung für eine Fehlbesetzung.

Trump-Team trennt sich von umstrittener Anwältin

Wenige Tage nach einer aufsehenerregenden Pressekonferenz zu angeblichem Wahlbetrug hat US-Präsident Donald Trump die Zusammenarbeit mit der Anwältin Sidney Powell beendet. Powell arbeite nicht länger für Trumps Anwaltsteam und auch nicht für den Präsidenten persönlich, erklärte Trumps Privatanwalt Rudy Giuliani am Sonntag.

Powell hatte am Donnerstag an der Seite von Giuliani einen angeblichen Betrug bei der Präsidentschaftswahl am 3. November angeprangert. Die Anwältin behauptete, Trump habe seinen Herausforderer Joe Biden in Wirklichkeit mit großem Vorsprung geschlagen. Zudem äußerte sie die Vermutung, dass Kuba, Venezuela und andere “kommunistische” die Wahl mit Hackerangriffen zugunsten von Biden manipuliert hätten. Für ihre Behauptungen führte sie keinerlei Belege an.

Trumps Anwälte legen in Pennsylvania Berufung ein

Das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump hat gegen die Klageabweisung in Pennsylvania Berufung eingelegt. In einem Gerichtsverfahren forderte Trumps Team das US-Berufungsgericht am Montag auf, eine Entscheidung des Bezirksrichters Matthew Brann zu revidieren. Es soll überprüft werden, ob Brann sich zu Unrecht geweigert habe, die Klage Trumps ein zweites Mal zu ändern.

Der Richter hatte am Samstag einen Antrag von Trumps Team abgewiesen, die Klage erneut um das Argument zu erweitern, die Abstimmung in Pennsylvania sei verfassungswidrig verlaufen. Demnach sollte das Wahlergebnis verworfen werden und das Landesparlament von Pennsylvania – das von Republikanern beherrscht wird – über die Wahlleute entscheiden.

Trumps Wahlkampfteam hat seit der Abstimmung am 3. November Dutzende Klagen in sechs zentralen Bundesstaaten eingereicht, um den Ausgang der Wahl zu kippen. Ohne die 20 Wahlleute aus Pennsylvania kann Trump faktisch nicht gewinnen. Dort soll das Ergebnis am Montag beglaubigt werden.

Biden will am Dienstag erste Ministerkandidaten vorstellen

Der gewählte US-Präsident Joe Biden will am Dienstag seine ersten Kandidaten für Ministerämter in seinem Kabinett vorstellen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Neue juristische Niederlage für Trump im Kampf gegen Wahlergebnisse

Ein Bundesgericht im US-Staat Pennsylvania hat dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump in seinem Kampf gegen die Wahlergebnisse eine weitere Niederlage verpasst. Trumps Anwälte hätten nur “bemühte rechtliche Argumente ohne Wert und spekulative Behauptungen” ohne Beweise vorgelegt, schrieb Richter Matthew Brann in einer am Samstagabend veröffentlichten Begründung seiner Entscheidung. Trump und seine republikanischen Verbündeten haben auch bei anderen Klagen in Michigan, Georgia, Nevada und in Pennsylvania bereits Niederlagen einstecken müssen.

Die von Trump gewünschte einstweilige Verfügung, um Pennsylvania von der Beglaubigung der Wahlergebnisse abzuhalten, wurde damit abgelehnt. Trumps Klage zielte auch darauf ab, Millionen Briefwahlstimmen möglicherweise für ungültig zu erklären. Die vorgelegten Argumente und Beweise hätten aber nicht mal dafür gereicht, die Stimme “eines einzigen Wählers” für ungültig zu erklären, schrieb der Richter. “Unser Volk, unsere Gesetze und Institutionen verlangen mehr”, schrieb er.

In dem wichtigen Bundesstaat, der 20 Wahlleute zu vergeben hat, setzte sich der Demokrat Joe Biden durch. Biden kommt nach Prognosen der US-Medien inzwischen auf 306 Wahlleute, deutlich mehr als die zum Sieg nötige Mehrheit von 270 Stimmen. Trump weigert sich jedoch, seine Niederlage einzuräumen und behauptet, es habe bei der Wahl vom 3. November massiven Wahlbetrug gegeben. Er hat dafür jedoch keine stichhaltigen Beweise vorgelegt. Aus diesem Grund haben Richter bereits mehrere seiner Klagen abgewiesen.

Ältere Einträge zu den US-Wahlen können Sie here nachlesen.

4 thoughts on “Biden promises the US will return to the UN climate deal”
  1. My brother suggested I might like this website.
    He was totally right. This post actually made my day.
    You can not imagine just how much time I had
    spent for this information! Thanks!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *