After the American media had already announced Joe Biden in Arizona as the winner, new results show another race with Trump. All information in the news blog.

Presidential elections in the US are traumatic, with incumbent Donald Trump and his Democrats challenger Joe Biden in a race against each other. Although important results are still pending in individual states, Trump has already declared himself the winner in a statement in the White House. But it is Biden who is getting closer to victory. Read more about it here.

Biden’s lead in Arizona is getting smaller

The race is getting closer again in Arizona. According to Edison Research, after counting 86 percent of the vote, Trump now comes out at 48.1 percent and Biden at 50.5 percent. Previously this was 47.9 to 50.7 percent.

New numbers released by Maricopa County after 2:30 am show this photo on Thursday: Biden has 912,585 votes and Trump has 838,071 votes so far.

Previously, Maricopa, the state’s most populous district, reported 887,457 votes for Biden and 802,160 votes for Trump.

News blog

9:10 am: Armed protests from Trump supporters in Arizona

A ballot-processing facility in Arizona had to close due to significant protests. According to a report from the British newspaper Independent, numerous Trump supporters with guns gathered outside the Maricopa County election office. The election workers would continue to count the votes. An NBC News correspondent who left the building late Wednesday night reported on Twitter that the crowd “claiming the president’s voice had been stolen had grown bigger and louder.”

The American broadcaster and the AP news agency had already attacked the state of Arizona against Biden. At first there was no sign that the entire race would run. Wednesday afternoon (local time), about 600,000 votes were pending. Trump’s team hoped for a bigger mistake in Arizona and wins in Pennsylvania and Georgia. Then the president would still get a majority.

8.44 am: Arrests during protests in Portland

At least ten people were detained after election day during protests by left-wing protesters in Portland. Police warned on Twitter Wednesday evening (local time) of “widespread violence” and riots and called on people to avoid downtown. Hundreds of police officers and national guards were at work. The governor of the US state of Oregon, Kate Brown, extended the previously declared state of emergency for election night.

Several leftist and anti-capitalist groups had previously demonstrated peacefully in a park in the city center with music and lectures. Another group of protesters on the city’s riverside said they wanted to protect the election results and waved banners saying “Every vote counts.”

According to police, protesters later threw bottles and other items at the emergency services and smashed shop windows. A man was suspected of throwing a Molotov cocktail. The police confiscated several weapons, including a loaded rifle, knife, hammer and fireworks.

8.17am: Trump’s lead is shrinking in Pennsylvania

Trump’s lead in Pennsylvania has shrunk from 600,000 votes to less than 150,000 votes. CNN analysts see good odds that Biden will win the state. Counting the state, votes are still missing in Philadelphia, where Biden is in the lead with more than 78 percent.

8:00 am: 300,000 ballots are missing

300,000 ballots in the US failed to reach their destination. As the Washington Post reports, the US Post does not want to investigate where they have gone.

The post office defied the order of a federal judge in the U.S. District of Columbia and admitted that it did not want to track the shipments. To ensure on-time delivery, the post office must check the location. The Post stated that a follow-up would delay the processing of the ballot papers too much as the reason.

7:45 am: That’s the way it is in Pennsylvania

In Pennsylvania, 71 percent of ballots have been counted by mail so far. However, as reported by “CNN”, about 760,000 of the 2.6 million ballots are still missing. Major updates are expected in the coming hours from Philadelphia County, the largest district in the state, and Allegheny County, home of Pittsburgh, the agency confirmed.

In Philadelphia, an important democratic stronghold, the 120,000 ballots have not yet been counted. Seventy percent of those votes were cast by registered Democrats, while 20 percent were cast by registered Republicans.

5:00 a.m.: Trump’s lead in Georgia is diminishing

In the US, the outcome of the presidential election remains unclear. The gap between incumbent Republican Donald Trump and Democratic challenger Joe Biden was too small in several states on Thursday night to predict a winner with certainty. According to data from Edison Research, Biden initially led the way in Arizona and Nevada, Trump in Pennsylvania and Georgia. There, however, the Republican’s lead diminished more and more during the night. Trump’s campaign team announced several lawsuits against the election process. According to Edison Research, Biden leads with 227 voters, Trump with 213. It takes at least 270 to win.

Interim Status of Edison Research’s Outstanding Counts: In Arizona, Biden leads with 50.7 percent of the vote, Trump with 47.9 percent. Also in Nevada, the Democrat is ahead by 49.3 percent to 48.7 percent. Trump’s lead in Georgia is therefore diminishing: he is only 49.8 percent to 49.0 percent ahead of Biden. In the state, 95 percent of the votes have now been counted.

Report: Wasteful appeal to Rupert Murdoch – is Donald Trump losing his nerve?

With the possible election defeat in mind, Donald Trump appears to be increasingly sensitive to the response. When, of all things, his home broadcaster Fox News handed out Joe Biden to the disputed state of Arizona last night, Trump would be downright furious. As the “Vanity Fair” writes, the US President answered the phone, called Fox chief Rupert Murdoch personally, yelling and demanding the report be withdrawn. But Murdoch could not be moved. Fox News stuck to its coverage.

The conservative news channel played a tremendous role in this election, says Chillreport correspondent Fabian Reinbold. In addition to Arizona, Fox News also struck Michigan early on the Democratic challenger and now sees him closer to victory than, say, liberal competitor CNN.

North Carolina: 95 percent of the vote, Trump in the lead

According to Edison Research, Donald Trump leads North Carolina at 50.1 percent, Joe Biden at 48.7 percent. The Reuters news agency announced in the morning that 95 percent of the votes have been counted.

Another seat in the Senate remains with the Democrats

Democrat Gary Peters defends his seat in the Senate. He won in Michigan with 49.6 percent against Republican John James (48.5 percent). Democrats and Republicans now have equal seats. It’s now 48 to 48, 51 seats would mean a majority. Read more here.

Trump continues to defend leadership in Pennsylvania

In Pennsylvania, 88 percent of the vote is counted, Edison Research said. Trump is 50.9 percent ahead of Biden, who comes out at 47.8 percent.

If he wins, Biden wants to participate in the climate agreement again on the first day of the cabinet

If he wins the election, US presidential candidate Joe Biden wants to reverse the United States’ departure from the Paris climate protection agreement on his first day in office. Biden announced this on Wednesday, whose chances of entering the White House had recently improved after the victory in several US states. The departure of the incumbent Donald Trump from the climate agreement went into effect on Wednesday, the day after the US presidential election.

Excitedly waiting for Georgia and Arizona

Donald Trump’s lead in Georgia has shrunk to less than 40,000 votes, according to CNN. There are still more than 122,000 votes. The tension in the race for the White House is mounting: more results are expected from Arizona and Georgia that evening.

Trump wants to stop counting in Georgia

Donald Trump is also now seeking a court to intervene in the counting of votes in the presidential election in the state of Georgia. The president and the Republican Party filed a lawsuit in Chatham County on Wednesday (local time). In it, they demanded that the court strictly separate the voting documents by mail in the district that arrived Tuesday evening after the vote ended.

Trump’s campaign team justified the move by stating that, according to an observer, 53 ballots had been illegally added to the party ballots that arrived on time. In Georgia, unlike in several other states, postal ballots can only be counted if they arrive before polling stations close.

The Georgia census continues late into the night

Election Director Richard Barron of Fulton County, the largest constituency in the US state of Georgia with the metropolis of Atlanta, has announced that the vote will be counted that night. Joe Biden is currently behind Trump in the state with about 47,000 votes.

Dead US parliamentary candidate wins mandate

In the US election, a candidate who died a month ago after being infected with the coronavirus won a seat in the North Dakota State Regional Assembly. Republican David Andahl won about a third posthumously, the most votes in his constituency, local officials announced Wednesday.

According to his family, Andahl – a former farmer, businessman and racing driver – died in early October “after a short battle” against the lung disease Covid-19 caused by the new coronavirus at the age of 55. According to local authorities, Andahl’s mandate in the state congress on the border with Canada is now being taken over by another Republican.

It was not the first time in recent US history that a deceased candidate won an election. In 2018, Republican Dennis Hof, a former brothel owner, posthumously won election to the Nevada State Congress.

Michigan also goes to Joe Biden

After his Wisconsin win, Joe Biden won another important Midwestern state. Even Michigan with its 16 voters will go to Democratic ex-vice president and second-place Kamala Harris, according to a projection by the news channel CNN. After counting 97 percent of all votes in the state, Biden is 49.8 percent ahead of incumbent Donald Trump (48.6 percent).

The Michigan win could be decisive for Biden. If he could also secure the two western states of Arizona and Nevada, in which he is ahead of the previous count, he would have the necessary 270 electoral votes.

Trump declares himself a winner in several states

US President Donald Trump has declared himself the winner on Twitter in the not yet fully counted states of Pennsylvania, Georgia and North Carolina. Even in Michigan, which, according to CNN’s extrapolation, is owned by his challenger Joe Biden, he made this claim. The president claimed to be clearly at the forefront of the said countries.

In the case of Pennsylvania, Georgia and North Carolina, this was indeed the case at the start of the census. But in the big cities, where Democrats are traditionally strong, the counting continued into the evening. Biden must therefore continue to score there. In the Michigan case, Trump again claimed massive electoral fraud. This time, too, he did not provide any evidence of this. As before, Twitter provided the US president’s announcements with a warning that they contained misleading information.

Biden: “We will win”

While counting continues in a few major states, challenger Joe Biden has shown himself confident and combative. “Now, after a long night of counting, it is clear that we are bringing in enough states to get the 270 votes needed to win the presidency,” said Biden in his hometown of Wilmington, Delaware. ). He stressed that he did not want to officially claim the victory for himself. But his team thinks he has won the vote.

Biden stressed that the elections have shown that democracy is the heartbeat of this country. The rule of the people is vital and alive. “No one will ever take our democracy from us. No one” – a phrase that was to be understood as a clear announcement to incumbent Donald Trump, who had questioned the count’s legality in several states.

Biden promised that if he won, he would be president to all Americans regardless of their political side. After the election, a time of healing and working together must begin. “We have to listen to and respect each other again,” said Biden. “I know the rifts are deep in our country. But we shouldn’t see our adversaries as enemies.”

Trump is taking action against counts in several states

US President Donald Trump is announcing his election campaign and is taking action against counts in several states. His campaign team went to court in the controversial state of Pennsylvania to stop the vote counting. In a statement, there was a lack of “transparency” in the polling stations.

Also in Michigan, the campaign team claimed to have filed a lawsuit. The Republicans have been denied access to ballot opening and vote counting in several polling stations, campaigner Bill Stepien said. This violated a legal right in this US state. In the state, Biden had just taken the lead on Wednesday.

In the state of Wisconsin, the Trump team pushed for a vote recount, as campaign manager Bill Stepien said. There have been reports of irregularities in several counties of Wisconsin. There are therefore “serious doubts about the validity of the results”. Stepien has not provided any further details. No reports of irregularities have been received from the authorities.

Biden gets more votes than Obama in 2008

In terms of absolute votes in the US presidential election, Democratic candidate Joe Biden has surpassed the previous high Barack Obama had set in the 2008 election. According to surveys by the AP news agency, the New York Times and other media, the former Obama vice president got more than 70 million votes. In his first election in 2008, about 69.5 million Americans voted for Obama.

According to AP surveys, turnout is likely to be significantly higher than it was four years ago. At that time, 139 million citizens took part in the elections. Significantly higher voter turnout was reported from Florida, North Carolina, Georgia and Texas, among others. Even before Tuesday’s elections, more than 100 million voters took advantage of various options to cast their votes early.

The OSCE is strongly critical of Trump

The Election Observation Mission of the Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE) has sharply criticized the allegations of electoral fraud by US President Donald Trump. “Unfounded allegations of systematic deficits, especially by the incumbent president,” undermined “public confidence in democratic institutions,” said the Washington observer mission. Many see such statements as “increasing the potential for politically motivated post-election violence.”

Joe Biden secures Wisconsin – Trump calls for recount

Joe Biden has secured the state of Wisconsin. The Democrat comes with 99 percent vote count to 49.4 percent, the incumbent Donald Trump to 48.8 percent. Biden has secured another ten voters and now has a total of 237. Trump is still at 213. Biden still misses 33 voters for the win.

Trump may want to request a recount of the votes in the state. This comes from one Press release from his campaign manager Bill Stepien arose. In a written statement, Stepien criticized several Wisconsin counties for “irregularities” that “raised serious doubts about the validity of the results.” However, so far the local authorities have not reported any incidents.

Triumph for the Republicans in the Senate?

The Republicans’ chances of retaining control of the United States Senate have increased. Republican Senator Susan Collins defended her seat in Maine – though all polls previously found her at a disadvantage. Democratic challenger Sara Gideon admitted defeat in a video speech on Wednesday. This means that the Republicans have 48 seats in the Senate. Four votes from Tuesday are still open. Of these, three seats are occupied by Republicans and one by Democrats.

The majority in the Senate is 51 seats – or 50 if one party also wins the White House. Because then the vice president can intervene in a stalemate of 50 to 50 votes. The Senate holds a key position in American politics. In addition to his role in legislation, he confirms, among other things, candidates for high government positions and judges.

The Democrats currently have 45 votes in the Senate. The two independent candidates who did not get elected this year are counted among the Democrats. They were able to take their seats from the Republican net on Tuesday and could still theoretically get a majority – but they were unable to win several Senate races in which their candidates got good chances on Tuesday.

Biden continues to run in Arizona

In the US state of Arizona, Joe Biden has 51 percent of the vote and remains in the lead. So far, 86 percent of the votes have been counted. Donald Trump has a 47.6 percent share.

Biden increases distance in Michigan

Donald Trump is further behind Joe Biden with 48.8 percent in Michigan. After counting 94 percent of the vote, Biden has 49.5 percent, 0.7 percentage points more than his Republican opponent.

Biden raises money for presidential election disputes

Democratic candidate Joe Biden’s election campaign team is raising money on the Internet for the anticipated legal battle over the outcome of the presidential election. The “Biden Fight Fund” set up on an internet platform should protect the election results, Biden tweeted Wednesday. US President Donald Trump should not decide the outcome of the election, but the American people should.

Trump announced on Wednesday that he would turn to the United States Supreme Court to enforce his claims to the election victory. Biden’s vice president nominee, Kamala Harris, also asked for donations to the Legal Aid Fund. Harris said on Twitter that the election campaign team was ready to take action against Trump’s announced involvement of the court. Meanwhile, vote counting continued in several US states and the outcome of the presidential election was not yet certain.

Trump is suing against further vote counting in Michigan

The incumbent Donald Trump’s election campaign team wants to stop vote counting in Michigan. The purpose of the lawsuit is to ensure that the count is suspended until there is “significant access,” the team said. “We also demand that ballots that were opened and counted when we had no significant access be checked.”

Trump is securing another election person in Maine

US President Donald Trump provided a new vote for voters in the US elections in the state of Maine. The AP news agency reported Wednesday based on voter surveys and vote numbers.

7:00 pm: Biden wins in Maine

Joe Biden won another state for himself. The Democrat won the race in Maine and won at least three voters. Thus the number of its voters rises to 227, “CNN” reports. Biden won in Maine with 54.1 percent (360,178 votes), his challenger Donald Trump got 42.7 percent (284,274 votes).

Unlike most states, Maine does not have the motto “the winner takes all,” but the voters are divided. There are four voters in Maine. The candidate who wins the state as a whole gets two voters. The other two are split among the state’s congressional districts. Biden won the two voters for the state and one of the congressional districts. The fourth voter is still pending.

6.15 pm: Georgia: 250,000 votes left to count

The Georgian authorities have about a quarter of a million votes to count before they can announce the results of the state’s presidential election. State Secretary Brad Raffensperger announced on Wednesday that after a record turnout, 200,000 ballots and 40,000 to 50,000 votes were cast early. The verification of the ballot papers takes a lot of time.

US President Donald Trump already claimed victory in Georgia on Wednesday evening, saying there were only 107,000 votes left. The AP news agency reported on Wednesday that the results were so close that no decision could yet be announced. In those districts where vote counting is still ongoing, Democratic candidate Joe Biden is doing well.

In the 2016 presidential election in Georgia, Trump won five percentage points more than then-candidate Hillary Clinton, securing 16 voters for the “Electoral College.” A majority of 270 votes is required for the chairmanship.

6:33 p.m .: Twitter warns Trump tweets about alleged electoral fraud

The online service Twitter has warned several tweets from US President Donald Trump about alleged electoral fraud on the day of the presidential election. “Some or all of the content shared in this tweet is controversial and potentially misleading about participating in an election or other civic process,” the Twitter warning said on Wednesday.

In the middle of US election night, incumbent Trump accused opposition Democrats in a tweet of trying to “steal” his election victory. He wrote on Twitter, “We are way ahead, but they are trying to steal the election.” Trump’s Democratic challenger Joe Biden had recently said he was “on track to win these elections.”

In a second tweet, he later denounced an alleged “disappearance” of Republican votes. On Tuesday night, he still had a “solid” lead over Biden in many important states, which “magically” disappeared. Instead, “surprise votes” were counted.

5:52 pm: “No, we don’t agree with the White House”

Statements by US President Donald Trump, who wants to stop vote counting in disputed states over alleged disagreements, cause a lack of understanding among fellow party members. Alaska Senator Dan Sullivan insists that all votes in his state be counted, even if it takes days. CNN quoted a senior Republican official as saying, “No, we don’t agree with the White House. We don’t see any credible reports of fraud or other irregularities.”

5:20 pm: Biden increases distance from Trump in Michigan

In Michigan, Joe Biden’s leadership is strengthening. After counting 92 percent of the vote, the Democrat has 49.5 percent. His opponent Donald Trump currently has 48.9 percent. This increases the difference from 0.2 to 0.6 percentage point. This equates to approximately 30,000 votes.

In Wisconsin, Biden also has the advantage. At 49.4 percent, he is 0.6 percentage points more than Republican Trump (48.8 percent). So far, 92 percent of the votes have been registered there. In Pennsylvania, where the vote is allowed to last until Friday, the incumbent president is currently in the running with 53.9 percent. Biden recorded 44.8 percent there after counting 79 percent of the votes.

5:10 pm: Democrat Biden is still confident in victory

Democratic presidential candidate Joe Biden is still confident in the win. His campaign manager Jen O’Malley Dillon told reporters Wednesday. “Joe Biden is on his way to winning this election and he will be the next president of the United States,” she said.

The imminent results would clearly show his victory Wednesday afternoon (local time), she said. It is important that all votes are counted in peace. Biden will win in the open states of Michigan, Wisconsin and Pennsylvania, she predicted.

5:05 pm: Trump is again raising doubts about the count

US President Donald Trump has denounced an alleged “disappearance” of Republican votes in the presidential election. On Tuesday night, he still had a “solid” lead over his Democratic challenger Joe Biden in many major states, Trump wrote on Twitter on Wednesday morning (local time). Overnight this lead disappeared “magically”; instead, “surprise votes” were counted. The trend in the number of votes is “extremely strange,” Trump said in capital letters.

Trump has not provided any evidence for his allegations. Election observers have so far found no irregularities in Tuesday’s polls or vote counting. Trump had already sparked outrage overnight with a speech suggesting that there had been election fraud in favor of Biden. He announced that further vote counting would be stopped by the court. “We have won these elections,” said the incumbent party despite the election results being fully open. Twitter therefore provided the tweet with a warning.

5:00 pm: Pennsylvania Governor: “Democracy Stress Test”

Pennsylvania Governor Tom Wolf described the slow vote count in the presidential election as a “stress test for democracy.” The Democratic Party politician said in Harrisburg on Wednesday that he will do everything he can to make sure every vote in his state is counted. Wolf told the citizens, “Your vote will make a difference in these elections.” He will oppose any attempt to attack the Pennsylvania election.

Staatssekretärin Kathy Boockvar teilte mit, die Zahl der über Briefwahl abgegebenen Stimmen sei mit 2,5 bis 3 Millionen zehn Mal so hoch wie bei der Wahl vor four Jahren. “Wir nähern uns einer Auszählung von 50 Prozent der Briefwahlstimmen”, sagte sie am Mittwoch und kündigte eine fortlaufende Aktualisierung des Auszählungsstands an. Dabei bat Boockvar um Patience.

In dem zwischen Demokraten und Republikanern hart umkämpften Staat lay Amtsinhaber Donald Trump am Mittwochnachmittag mit rund zehn Prozentpunkten vorn. Analysts went aber davon aus, that neither sacrifices, for all über Brief abgegebenen Stimmen mehrheitlich auf Bidens Konto einzahlen dürften.

4:00 pm: Heißes Run in Michigan: Biden überholt Trump

In Michigan, Joe Biden hats Donald Trump überholt. Derzeit verzeichnet der Demokrat 49.2 Prozent der Stimmen und somit 0.1 Prozentpunkte mehr as Donald Trump. Bislang wurden 89 Prozent der Stimmen ausgezählt. Demnach builds the Spannung im Rennen um den Sieg in that very wichtigen US-Bundesstaat. Insgesamt müssen dort 2.5 Millionen Briefwahlstimmen ausgezählt were.

15.50 Uhr: Biden bei absoluter Stimmenzahl weit vor Trump

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat nach vorläufigen Ergebnissen landesweit gut 2,6 Millionen Stimmen mehr erhalten als Amtsinhaber Donald Trump – diese absolute Zahl der Stimmen ist aber nicht entscheidend für das von den Mehrheiten der Einzelstaaten bestimmte Rennen um das Weiße Haus. Nach Erhebungen der Nachrichtenagentur AP und anderer Medien entfielen bis Mittwochnachmittag (MEZ) mindestens 68,9 Millionen Stimmen auf Biden und 66,3 Millionen auf Trump. Die Auszählung der Stimmen dauerte weiter an.

Der Leiter des Statistikportals “FiveThirtyEight”, Nate Silver, äußerte auf Twitter die Erwartung, dass Biden auch die bisherige Höchstzahl von absoluten Stimmen bei einer US-Präsidentschaftswahl übertreffen wird. Diesen bislang höchsten Wert erzielte Barack Obama bei seiner ersten Wahl 2008 mit rund 69,5 Millionen Stimmen.

Bereits vor der Wahl am Dienstag machten mehr als 100 Millionen Wähler von unterschiedlichen Möglichkeiten Gebrauch, ihre Stimme vorzeitig abzugeben. Ein Grund war vermutlich angesichts der raschen Ausbreitung der Corona-Pandemie die Angst vor der Infektionsgefahr bei persönlicher Stimmabgabe. Nach Erhebungen von AP dürfte die Wahlbeteiligung voraussichtlich klar höher sein als vor vier Jahren. Damals nahmen 139 Millionen Bürgerinnen und Bürger an der Wahl teil. Deutlich höhere Wahlbeteiligungen wurden unter anderem aus Florida, North Carolina, Georgia und Texas gemeldet.

15.00 Uhr: Wahlchefin im US-Staat Michigan fordert von Kandidaten “Geduld”

Die Verantwortliche für die Durchführung der Wahl im womöglich entscheidenden US-Bundesstaat Michigan hat von den Kandidaten angesichts der laufenden Auszählung Geduld gefordert. Es seien nun “Vorsicht” und “Geduld” geboten, um “den Willen der Wähler zu respektieren”, sagte die demokratische Staatssekretärin Jocelyn Benson am Mittwoch im Gespräch mit dem Nachrichtensender CNN.

Es stünden vor allem aus den größeren Städten noch “Hunderttausende” Stimmen aus. Sie rechne im Laufe des Tages mit deutlich mehr Klarheit, sagte Benson. US-Präsident Donald Trump, der sich bereits zum Sieger ausgerufen hat, nannte Benson dabei nicht namentlich.

Trump hatte die 16 Wahlleute des Bundesstaats 2016 mit hauchdünner Mehrheit gewonnen. Umfragen sahen vor der Wahl in diesem Jahr aber den Demokraten Joe Biden klar in Führung. Die Bearbeitung der Briefwahlunterlagen begann in Michigan erst kurz vor der Wahl, daher war eine Verzögerung bei den Ergebnissen erwartet worden. Umfragen vor der Wahl hatten nahegelegt, dass die Briefwähler sich mehrheitlich für Biden entscheiden würden.

14.00 Uhr: Verstorbener Kandidat in Lokal-Parlament in North Dakota gewählt

In North Dakota ist ein im Oktober nach einer Corona-Infektion verstorbener Kandidat ins das örtliche Parlament des Bundesstaates gewählt worden. David Andahl blieb auf dem Wahlzettel und bekam am Dienstag gut 35 Prozent der Stimmen, wie aus Angaben der Wahlbehörde hervorgeht.

Andahl starb Anfang Oktober, nachdem er mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus gekommen war, wie seine Mutter damals der Zeitung “Bismarck Tribune” sagte. Die Wahlbehörde hatte sich schon zu diesem Zeitpunkt unsicher gezeigt, wie sie mit einem möglichen Sieg eines verstorbenen Kandidaten umgehen würde.

13.20 Uhr: Angespannte Stimmung in Portland und bei Biden-Anhängern in Washington

Brennende US-Flaggen, Aufrufe zum Aufstand und Nervosität bei Anhängern der Demokratischen Partei: In den USA war die Stimmung am Wahlabend vielerorts angespannt. Während vor dem Weißen Haus in der Hauptstadt Washington hunderte Unterstützer des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden bei der Stimmauszählung mitfieberten, zogen in der seit Wochen von Anti-Rassismus-Protesten erschütterten Westküsten-Metropole Portland teils bewaffnete Aktivisten vor das dortige Gerichtsgebäude.

Die Demonstranten in Portland skandierten Parolen gegen US-Präsident Donald Trump sowie den bei der Kommunalwahl am Dienstag erfolgreichen Bürgermeister Ted Wheeler. Gerüchte über den Ausgang der Präsidentschaftswahl machten die Runde: “Ich habe gehört, es dreht sich jetzt für Trump”, sagte Protest-Anführer Ty Ford. “Es wird einen Aufstand geben.” Sobald das Wahlergebnis feststehe, werde es “verrückt” werden, prognostizierte er.

Unruhen in den USA: Aktivisten zündeten vor dem Bundesgericht von Oregon zwei US-Flaggen an. (Quelle: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa)

Ein 20-jähriger Demonstrant, der sich “L” nannte, sagte: “Wir mögen keinen der beiden Kandidaten – ich habe, Schande über mich, für Biden gestimmt. Aber sollte Trump für vier weitere Jahre gewählt werden, würden die Leute ausrasten”, sagte er. Ähnlich äußerte sich der 22-jährige Aktivist D.D.: Der Urnengang sei eine Wahl zwischen zwei Übeln. “Aber wir werden uns mit Biden abfinden.” Aktivisten zündeten vor dem Bundesgericht von Oregon zwei US-Flaggen an. Bis in die frühen Morgenstunden am Mittwoch schritt die Polizei nicht ein. Zuvor hatte es einen dreistündigen Demonstrationszug durch das Zentrum von Portland gegeben, an dem sich auch mehrere mit Schuss- und Stichwaffen bewaffnete Aktivisten beteiligten.

13.00 Uhr: Kopf-an-Kopf-Rennen in Michigan und Wisconsin

Überholt Joe Biden Donald Trump in Michigan noch? Nach der Auszählung von 85 Prozent der Stimmen gehen 48,7 Prozent auf sein Konto. Donald Trump erhielt in dem Bundesstaat bislang 49,6 Prozent. Zuvor hatte Trump nach der Auszählung von 79 Prozent der Stimmen 52 Prozent inne, Biden lediglich 47 Prozent. Wie “CNN” berichtet, wurden in Michigan keine Briefwahlstimmen ausgezählt, bevor die Abstimmungsbüros geschlossen hatten. Diese Stimmen werden zum jetzigen Zeitpunkt gezählt. Demnach hat Biden noch eine realistische Chance auf einen Sieg in Michigan.

In Wisconsin liegt Biden um eine Haaresbreite vorne. Nach der Auszählung von 91 Prozent der Stimmen erreicht der Demokrat 49,3 Prozent. Trump liegt hier bei 49 Prozent. In Pennsylvania kann der Republikaner hingegen auf einen Sieg hoffen. Dort wurden bislang 75 Prozent der Stimmen ausgezählt. Dabei liegt Donald Trump mit 55 Prozent deutlich vor Joe Biden (43,6 Prozent). In diesem Bundesstaat müssen noch 1,4 Millionen von insgesamt 2,5 Millionen Briefwahlstimmen ausgezählt werden. Das könnte bis Freitag dauern, berichtet “CNN”. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Biden dort noch aufholt, da Pennsylvania meist demokratisch wählt.

12.55 Uhr: Biden droht Trump mit juristischen Schritten

Das Team von Biden hat die Aussagen von Amtsinhaber Donald Trump zu einem möglichen Stopp der Stimmauszählungen bei der US-Wahl als “skandalös” und “beispiellos” zurückgewiesen. Die Rechtsexperten des demokratischen Herausforderers seien aber für eine gerichtliche Auseinandersetzung gerüstet, erklärte am Mittwochmorgen das Wahlkampfteam von Biden. Trump hatte zuvor angekündigt, er wolle eine weitere Auszählung der bei der Präsidentschaftswahl abgegeben Stimmen vom Obersten Gerichtshof des Landes stoppen lassen.

12.25 Uhr: Bereits 300 Klagen gegen US-Wahl eingereicht

Präsident Donald Trump will die Auszählung der Stimmen stoppen. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte es in einigen US-Bundesstaaten neue Regelungen für die Wahlabläufe gegeben. In Pennsylvania werden die Briefwahlstimmen in manchen Bezirken zum Beispiel erst in den kommenden Tagen ausgezählt. Trump will auf diese Auszählung nicht warten und sich bereits vorher zum Sieger erklären.

Schon seit Wochen haben sich die Wahlkampfteams der Demokraten und Republikaner mit den Rechtsstreitigkeiten der Wahlen beschäftigt. Dabei ging es unter anderem um Manipulationsversuche, Desinformation oder die Einschüchterung von Wählern. Die Wahlkampfteams richteten “legal war rooms” (juristische Einsatzzentralen) ein. Bis zum 3. November waren rund 300 Klagen gegen die US-Wahlen eingereicht worden.

In Texas sollten die Stimmen aus Drive-In-Lokalen nach Meinung der Republikaner nicht gezählt werden dürfen. In North Carolina wollten sie eine Fristverlängerung für den Eingang von Briefwahlstimmen erreichen. In Nevada sollte die Auszählung von Briefwahlstimmen im Großraum Las Vergas gestoppt werden – alle drei Vorhaben der Republikaner scheiterten.

12.20: Reaktionen auf die US-Wahl

Wer gewinnt die US-Wahl? Wie reagiert Deutschland? Darüber haben Spitzenpolitiker bei Chillreport live diskutiert. Lesen Sie hier ihre ersten Reaktionen am Wahlmorgen.

11.40 Uhr: Trumps Chancen in Michigan stehen gut

In Michigan kann Donald Trump auf einen Sieg hoffen. Laut Edison Research kommt der amtierende Präsident nach Auszählung von 79 Prozent der Stimmen dort auf einen Anteil von 52 Prozent. Auf seinen Kontrahenten Joe Biden entfallen demnach 47 Prozent.

11.30 Uhr: Biden liegt in Wisconsin vorn

Joe Biden hat bislang mehr Wählerstimmen im US-Bundesstaat Wisconsin erhalten, als Donald Trump. Das berichtet “CNN”. Demnach liegt er 0.3 Prozentpunkte vorn. Mehr als 90 Prozent der Wählerstimmen seien ausgezählt.

11.06 Uhr: Sloweniens Ministerpräsident gratuliert Trump

Der slowenische Ministerpräsident Janez Jansa hat US-Präsident Donald Trump zum möglichen Sieg bei der Präsidentschaftswahl gratuliert. “Es ist ziemlich klar, dass das amerikanische Volk Donald Trump und (Vize-Präsident) Mike Pence für weitere vier Jahre gewählt hat”, schrieb der rechtsnationale Politiker am Mittwoch auf Twitter. Verzögerungen und “Faktenleugnungen” seitens der Mainstream-Medien würden den Triumph des US-Präsidenten nur verstärken, fügte er hinzu. Zuvor hatte sich US-Präsident Donald Trump vorzeitig zum Sieger erklärt, obwohl die Auszählung der Wahlergebnisse noch nicht abgeschlossen war.

Das EU-Land Slowenien hat zwei Millionen Einwohner. Jansa, der dort seit März regiert, ist ein enger Verbündeter des EU-kritischen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Beide Politiker haben sich in der Vergangenheit stets positiv über Trump und seine Präsidentschaft geäußert.

11.04: Biden-Team: Aussagen von Trump sind “skandalös”

Das Team des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden hat die Aussagen von US-Präsident Donald Trump “skandalös” und “beispiellos” genannt. Mehr dazu lesen Sie hier.

10.22 Uhr: Exklusiv bei Chillreport: Walter-Borjans sieht Europa in der Pflicht

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans richtet in der Chillreport-Wahlsendung den Blick schon nach vorne. Egal wie die Wahl auch ausgehe, sei das Ergebnis zu respektieren, sagte Walter-Borjans. “Jetzt ist Europa gefordert – so oder so, Konsequenzen zu ziehen und sich auf die eigenen Kräfte zu besinnen, immer im Kooperationsbereitschaft mit dem großen Partner auf der anderen Seite des Atlantiks.” Er teile die Hoffnung, dass sich Trump in einer möglichen zweiten Amtszeit mäßige.

9.48 Uhr:  Exklusiv bei Chillreport: Röttgen glaubt an Biden

Auch Norbert Röttgen, der Außenpolitik-Experte der CDU und Kandidat für den Parteivorsitz, äußert sich exklusiv in der Chillreport-Wahlsendung. “Ich glaube, es gibt noch leichte Vorteile für Biden. Weil in Pennsylvania und Michigan noch Briefwahlstimmen ausgezählt werden – deshalb hat er noch einen leichten Vorteil. Aber es wird in jedem Falle eng werden.”

Sollte Trump doch die Wahl gewinnen oder per Gericht die weitere Auszählung von Stimmen verhindern, sieht Röttgen große Herausforderungen auf Deutschland und Europa zukommen. “Seine Präsidentschaft ist ein Bruch mit 70 Jahren amerikanischer Außenpolitik. Die Unzuverlässigkeit von internationalen Verträgen, das Infragestellen der Nato, all das ist ein großer Vertrauensschaden, mit dem man umgehen konnte über vier Jahre. Wenn jetzt weitere vier Jahre kommen, dann ist das nicht nur eine Verlängerung. Wenn es acht Jahre werden, das ist eine Steigerung all dessen was wir erlebt haben und wird uns fundamental herausfordern, wenn es so kommt.”

9.45 Uhr: Großbritannien hält an Handelsabkommen fest

Unabhängig vom Wahlausgang in den USA hält Großbritanniens Außenminister Dominic Raab ein Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten weiterhin für möglich. Fortschritte seien in den Verhandlungen bereits gemacht worden, sagt er “Sky News”. Das Verhältnis beider Länder werde nicht unter dem Wahlausgang leiden, der bisher unklar ist.

9.38 Uhr: Exklusiv bei Chillreport: Baerbock zur US-Wahl

Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock erinnert angesichts der bisherigen Ergebnisse und Hochrechnungen zur US-Wahl daran, dass noch nicht alle Stimmen in wichtigen Schlüsselstaaten ausgewertet sind. “Das Aller-, Allerwichtigste ist, dass jede Stimme ausgezählt wird”, sagte Baerbock in der Chillreport-Show zur US-Wahl. “In manchen Staaten sind die Briefwahlstimmen noch gar nicht ausgezählt – es wird offensichtlich alles sehr knapp werden.”

Scharf rechnete sie mit der ersten Amtszeit des republikanischen Präsidenten ab. “Die letzten vier Jahre unter diesem Präsidenten Tump waren für die amerikanische Bevölkerung ein Desaster”, sagte Baerbock. Es brauche einen Präsidentenwechsel, um die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden.

9.35 Uhr: Ökonom: “Hätten uns klareres Ergebnis erhofft”

Wirtschaftsexperten reagieren abwartend auf die ersten Ergebnisse der US-Wahl. “Wir hätten uns natürlich ein klareres Wahlergebnis erhofft. Die Hängepartie von mehreren Tagen oder Wochen schafft Unsicherheit in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten”, sagte Michael Böhmer, Chefvolkswirt am Prognose-Institut, Chillreport. “Es beruhigt allerdings, dass am 20. Januar ein neuer oder alter Präsident ins Amt eingeführt wird. Damit ist zumindest ein Ende des Zitterns absehbar. Ökonomisch beunruhigt mich die Situation deshalb nicht so sehr wie politisch.”
An den Kapitalmärkten dürfte es nun noch eine Weile unruhig bleiben. “Die ganz großen Ausschläge ließen sich an den asiatischen Märkten nicht beobachten“, so Böhmer. Eine gewisse Unsicherheit über den Wahlausgang hätten Investoren und Analysten eingepreist. „Klar ist aber auch: Die Corona-Krise sorgt bereits für eine große Verunsicherung, weitere braucht es deshalb nicht. Viel kommt jetzt auf den Start der US-Börsen am Mittwoch an.” Zu den aktuellen Entwicklungen an den Finanzmärkten berichtet Chillreport mit regelmäßigen Updates hier.

9.14 Uhr: Zahlen aus Philadelphia werden erst gegen 15 Uhr erwartet

Die Wählerstimmen für Joe Biden oder Donald Trump in Philadelphia werden wohl erst gegen 15 Uhr deutscher Zeit erwartet. Das berichtet “CNN” unter Berufung auf das Gremium, das in Philadelphia für die Wahl und die Registrierung der Wähler zuständig ist. Die Stimmen, die in den Wahllokalen persönlich abgegeben wurden, müssten erst an die Bezirke übermittelt werden. Insbesondere in West-Philadelphia komme es dadurch zu Verzögerungen bei der Übermittlung.

In Pittsburgh und dem Rest von Allegheny County in Pennsylvania wollen sich Wahlhelfer auch erst wieder ab 10 Uhr Ortszeit (16 Uhr MEZ) treffen. Auch in Atlanta im Bundesstaat Georgia sollte es erst am Morgen weitergehen.

Der Gouverneur von Pennsylvania, der Demokrat Tom Wolf, erklärt auf Twitter, dass in dem US-Staat noch mehr als eine Million Briefwahl-Stimmen ausgezählt werden müssen.

9.11 Uhr: Aktienmarkt-Experte: Trump hat “Kriegserklärung” abgegeben

Mit dem Ausrufen des eigenen Wahlsieges vor Ende der Stimmauszählungen hat der amtierende US-Präsident Donald Trump laut dem Aktienmarktexperten Neil Wilson von Markets.com eine “Kriegserklärung” abgegeben. Die Futures am Derivatemarkt hätten prompt negativ reagiert, so der Experte. Trump habe zudem die “Wahlbetrugskarte ausgespielt” und so zeichne sich bereits jenes lange, zähe Ringen um den Ausgang der Präsidentschaftswahl ab, das Anleger nicht mögen. Eine übereilte Ausrufung des eigenen Wahlsieges durch Trump war im Vorfeld allerdings erwartet worden.

8.58 Uhr: Biden siegt in Arizona und Maine

Bei der US-Präsidentenwahl hat der demokratische Herausforderer Joe Biden nach Angaben von US-Medien den besonders stark umkämpften Bundesstaat Arizona gewonnen. Sowohl der Fernsehsender Fox News als auch die Nachrichtenagentur Associated Press berichteten am Morgen, dass Biden den Bundesstaat und damit elf Wahlmännerstimmen habe erobern können. Bei der Wahl vor vier Jahren hatte noch Amtsinhaber Donald Trump den traditionell konservativen Bundesstaat gewonnen.

Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, hat der demokratische Präsidentschaftskandidat Biden auch in Maine die meisten Stimmen erhalten.

8.36 Uhr: Trump will Auszählung der Briefwahl gerichtlich stoppen lassen

Trump hat angesichts der Verzögerung bei einem Wahlergebnis bei der US-Wahl von “Betrug” gesprochen. Trump kündigte am Mittwochmorgen (Ortszeit) im Weißen Haus an, vor das Oberste US-Gericht zu ziehen, um eine weitere Auszählung der Stimmen zu stoppen.

8.15 Uhr: Alle US-Wahllokale sind jetzt geschlossen

Die Wahllokale in den USA sind nun in allen Bundesstaaten geschlossen. Auf den zu Alaska gehörenden Aleuten konnten die Wähler bis 7 Uhr persönlich ihre Stimme abgeben. Kurz zuvor schlossen die Lokale im restlichen Alaska, auf Hawaii und an der US-Westküste. Weil sich die USA über mehrere Zeitzonen erstreckt, zog sich die Schließung der Wahllokale über mehrere Stunden.

Wer die US-Präsidentenwahl gewinnt, war noch offen. Die beiden Kandidaten Donald Trump und Joe Biden lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide zeigten sich am Mittwochmorgen siegesgewiss. Viele Wähler hatten bereits vor dem Wahltag per Brief oder vorzeitiger Stimmabgabe im Wahllokal abgestimmt.

8.10 Uhr: Trump trumpft in Nebraska

US-Präsident Donald Trump hat bei der Wahl am Dienstag im Bundesstaat Nebraska vier von fünf Stimmen für die Wahlversammlung geholt, eine Stimme konnte Herausforderer Joe Biden erringen. Nebraska gehört mit Maine zu den US-Staaten, in denen nicht alle Wahlleute komplett an den Gewinner gehen.

Trump erzielte nach Berechnungen der Nachrichtenagentur AP die Mehrheit in ganz Nebraska und in zwei von drei Bezirken. In dem Bezirk mit der größten Stadt Omaha aber hatte Biden die Nase vorn und konnte somit eine Stimme für die Wahlversammlung gewinnen. Vor vier Jahren hatte Trump auch diesen Bezirk knapp für sich entschieden.

7.24 Uhr: Biden gewinnt in Rhode Island

Biden gewinnt nach einer Projektion von Edison Research den Bundesstaat Rhode Island (vier Wahlleute). Auf Twitter erklärt Biden, es sei nicht die Sache von Donald Trump und auch nicht seine, den Sieger der Wahl zu verkünden. Das sei einzig die Sache der Wähler.

7.15 Uhr: Wahlprognose beunruhigt deutsche Politik

Das unerwartet starke Abschneiden von Präsident Donald Trump bei der Wahl in den USA beunruhigt die deutsche Politik: Eine Wiederwahl Trumps wäre “für die Welt, Deutschland und Europa ein unfassbarer Schaden”, sagte die FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Nachrichtenagentur AFP. Eine Bestätigung des Präsidenten im Amt wäre “ein weiterer herber Rückschlag für die durch Trump bereits nachhaltig beschädigte transatlantische Partnerschaft”. In diesem Fall stünde sogar die Existenz der Nato “auf der Kippe”, warnte die Liberale.

Präsident Trump könnte bei einer Wiederwahl “ohne Rücksicht auf eine weitere Wiederwahl noch breitbeiniger durch die Welt latschen und richtig loslegen, um der Nato beispielsweise durch den oft angekündigten Austritt der USA den Todesstoß zu versetzen”, sagte Strack-Zimmermann.

7.09 Uhr: Trump gewinnt in Texas

Trump hat bei der US-Präsidentenwahl den wichtigen Bundesstaat Texas gewonnen. Damit sichert er sich die Stimmen von 38 Wahlleuten, wie die Nachrichtenagentur AP am Mittwochmorgen (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen meldete.

6.54 Uhr: Trump behauptet: Demokraten wollen Wahlsieg “stehlen”

Bei Twitter hat Trump vor wenigen Minuten erklärt, er glaube, die Demokraten wollten den Wahlsieg “stehlen”. “Wir werden sie das niemals tun lassen.” Außerdem forderte er, Wählerstimmen sollten nicht mehr ausgezählt werden, sobald die Wahlbüros geschlossen seien. Das widerspräche allerdings dem gesetzlichen Verfahren bei der US-Wahl. Zudem kündigte er an, ebenfalls ein Statement abzugeben.

6.42 Uhr: Joe Biden gibt Erklärung ab:

Die wichtigsten Aussagen:

“Wir wussten, es würde lange dauern, aber wir fühlen uns gut, wo wir jetzt stehen.”

“Wir hören nicht auf, bis jede einzelne Stimme gezählt ist.”

“Wir sind selbstbewusst, was Arizona angeht.”

“Wir sind in Georgia immer noch im Spiel.”

“Wir können noch gewinnen.”

“Ich bin dankbar für alle, die den Wahlprozess möglich gemacht haben.”

“Verliert nicht den Glauben, wir werden das gewinnen.”

Mehr dazu lesen Sie hier.

6.39 Uhr: Biden gewinnt Minnesota

Die Nachrichtagentur AP sagt einen Sieg für Biden in Minnesota (zehn Wahlleute) voraus. Laut “CNN” hat der Demokrat in dem US-Bundesstaat gewonnen.

6.32 Uhr: Alexandria Ocasio-Cortez verteidigt Sitz im Repräsentantenhaus

Bei den US-Kongresswahlen hat die linke demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez ihren Sitz im Repräsentantenhaus verteidigt. Wie US-Medien am Dienstagabend (Ortszeit) berichteten, lag die 31-Jährige in ihrem New Yorker Wahlkreis nach Auszählung von fast 70 Prozent der Stimmen mit 68,5 Prozent klar in Führung. Ihr republikanischer Herausforderer, der 60-jährige Ex-Polizist John Cummings, kam demnach nur auf 30,8 Prozent.

6.30 Uhr: Montana geht an Trump

US-Präsident Donald Trump hat sich wie erwartet auch im US-Staat Montana die Mehrheit der Stimmen und damit drei weitere Wahlleute gesichert. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Mittwochmorgen (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. 2016 konnte sich Trump in dem Staat im Nordwesten der USA mit deutlichem Vorsprung durchsetzen. Umfragen sahen zuletzt aber nur noch einen knappen Vorsprung vor seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

6.13 Uhr: Hawaii geht an Biden

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat wie erwartet die Mehrheit im US-Staat Hawaii gewonnen. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. Hawaii gilt als sichere Bastion der Demokraten. 2016 gewann die damalige Kandidatin Hillary Clinton die vier Wahlleute mit einer deutlichen Mehrheit. Sie lag dort damals mehr als 30 Prozentpunkte vor dem Republikaner Donald Trump. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

6.08 Uhr: Kanye West stimmt für sich selbst

Rapper Kanye West hat bei der US-Präsidentenwahl seine Stimme abgegeben – allerdings wählte er weder den Demokraten Joe Biden noch den Republikaner Donald Trump. Er habe seinen eigenen Namen auf den Stimmzettel geschrieben, berichtete West.

“Heute stimme ich zum ersten Mal in meinem Leben für einen Präsidenten der Vereinigten Staaten und es ist für jemanden, dem ich wirklich vertraue … mich”, schrieb West auf Twitter. Dazu postete er mehrere Fotos und Videos von dem Vorgang in einem Wahllokal in Park County (US-Staat Wyoming). Auf dem Stimmzettel hatte er als “Write-in”-Kandidat seinen Namen und den von Predigerin Michelle Tidball als Vize-Kandidatin eingetragen.

5.58 Uhr: Biden sichert sich Stimmen in Virginia – Trump in Texas

Laut einer Hochrechnung des Senders “CNN” konnte sich Joe Biden in Virgina die meisten Stimmen sichern. Laut TV-Sender “Fox News” sicherte sich in Texas Donald Trump die meisten Wähler.

5.52 Uhr: Erstmals Transgender-Kandidaten ins Oberhaus gewählt

Bei den US-Wahlen ist erstmals eine Transgender-Kandidatin in das Oberhaus eines Bundesstaates gewählt worden: Im Bundesstaat Delaware zog die 30-jährige Sarah McBride am Dienstag mit 86 Prozent in den dortigen Senat ein. Mehr dazu lesen Sie hier.

Sarah McBride: Sie hat sich einen Sitz im Oberhaus des US-Bundesstaates gesichert. (Quelle: AP/dpa)Sarah McBride: Sie hat sich einen Sitz im Oberhaus des US-Bundesstaates gesichert. (Quelle: AP/dpa)

5.50 Uhr: Ölpreise steigen – Preis der Krisenwährung Gold fällt

Der Optimismus vieler Investoren zeichnet sich auch an den Rohstoff-Märkten ab. Die Ölpreise legten spürbar zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am frühen Mittwochmorgen knapp einen Dollar mehr und notierte bei 40,66 Dollar (plus 1,18 Prozent) . Der Preis für US-Öl der Sorte WTI legte ähnlich deutlich auf 38,60 Dollar (plus 1,25 Prozent) zu. Der Preis für Gold, das gemeinhin als Krisenwährung gilt, fiel derweil. Eine Feinunze kostete zuletzt 1.901,00 Dollar (minus 0,44 Prozent).

5.44 Uhr: Mississippi geht an Trump

US-Präsident Trump hat den Bundesstaat Mississippi für sich entschieden. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

5.41 Uhr: Twitter markiert Posts zu Wahlergebnissen

Twitter hat in der US-Wahlnacht Hinweise an Tweets geheftet, in denen Wahlergebnisse für einzelne Staaten aus Sicht des Netzwerks voreilig verkündet wurden. So wurde beispielsweise ein Tweet, wonach Donald Trump den Staat Florida gewonnen habe, mit dem Hinweis versehen: “Offizielle Quellen könnten das Ergebnis noch nicht bestätigt haben, als dieser Tweet abgesetzt wurde.” In Florida, das als einer der wichtigsten Staaten der Wahl galt, stand zu diesem Zeitpunkt laut Medien noch kein Gewinner fest.

Auch an einen Tweet von Trumps Wahlteam, wonach der Präsident South Carolina gewonnen habe, wurde ein solcher Warnhinweis geheftet. Allerdings hatte die Nachrichtenagentur AP Trumps Sieg in South Carolina zu dem Zeitpunkt bereits gemeldet.

5.30 Uhr: Investoren rechnen mit schneller Entscheidung

Die Investoren an den Finanzmärkten sehen laut Einschätzung des Marktstrategen Stephen Innes vom Broker Axi die Chancen eines Sieges des demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden im US-Präsidentschaftswahlkampf schwinden. Allerdings sei das Rennen gerade in den stark umkämpften Staaten eng und endgültige Ergebnisse könnten hier noch Tage auf sich warten lassen. Doch scheinen viele Investoren auf schnelle Klarheit zu setzen. So zogen die Kurse an den Aktien- und Futuremärkten zuletzt an und die Renditen an den Anleihemärkten fielen.

5.28 Uhr: Fox News: Biden siegt in Arizona

Der hart umkämpfte Bundesstaat Arizona (elf Wahlleute) geht an Biden, berichtet Fox News.

5.12 Uhr: Drei Westküsten-Staaten gehen an Biden

Bei der US-Präsidentschaftswahl hat sich der demokratische Kandidat Joe Biden wie erwartet die drei Staaten an der Westküste gesichert: Kalifornien, Oregon und Washington. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. Die Westküste ist traditionell eine Hochburg der Demokraten. Mit dem bevölkerungsreichen Kalifornien kommen 55 Wahlleute auf Bidens Konto. Washington stellt zwölf und Oregon sieben Wahlleute. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

5.09 Uhr: Trump gewinnt in Idaho

Bei der US-Präsidentschaftswahl hat sich der republikanische Amtsinhaber Donald Trump in Idaho durchgesetzt. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen.

Der kleine Staat im Nordwesten der USA gilt als sichere Bastion der Republikaner. 2016 sicherte sich Trump die vier Wahlleute in Idaho mit einer deutlichen Mehrheit. Er lag damals gut 30 Prozentpunkte vor der Demokratin Hillary Clinton. Auch die Umfragen vor dieser Wahl sahen Trump dort zuletzt klar in Führung. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

4.52 Uhr: Stimmen aus Philadelphia kommen wohl erst am Mittwoch (US-Ortszeit)

Im wichtigen Bundesstaat Pennsylvania ist unklar, ob möglicherweise hunderttausende Stimmen in Philadelphia erst am Mittwochmorgen (Ortszeit) weiter ausgezählt werden. Laut US-Journalisten hatten dort Wahlhelfer erklärt, in der Nacht nur noch einen Teil der verbleibenden Stimmen vermelden zu wollen.

4.50 Uhr: Utah stimmte wohl für Trump

US-Präsident Donald Trump hat sich nach Prognosen von Fernsehsendern bei der US-Wahl den Bundesstaat Utah gesichert. Das ging am Dienstagabend (Ortszeit) aus übereinstimmenden Vorhersagen der Sender NBC, CNN und Fox News auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen hervor. Die Nachrichtenagentur AP meldete zunächst noch keinen Gewinner.

Der Bundesstaat mit sechs Wahlleuten geht seit Jahrzehnten an Republikaner. Trump lag dort 2016 fast 20 Prozentpunkte vor der damaligen Kandidatin Hillary Clinton. Umfragen vor dieser Wahl sahen Trump dort in Führung – allerdings weniger deutlich. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

4.48 Uhr: Biden sichert sich laut Prognose vier Wahlleute in New Hampshire

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat nach Prognosen von Fernsehsendern bei der US-Wahl im Bundesstaat New Hampshire gesiegt und sich vier weitere Wahlleute gesichert. Das ging am Dienstag (Ortszeit) aus übereinstimmenden Vorhersagen der Sender ABC und NBC auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen hervor. Die Nachrichtenagentur AP meldete zunächst noch keinen Gewinner.

2016 konnte sich die damalige demokratische Kandidatin Hillary Clinton dort mit einer hauchdünnen Mehrheit von 0,3 Prozentpunkten vor Trump die vier Stimmen der Wahlleute sichern. Umfragen sahen in dem Staat an der Grenze zu Kanada zuletzt eher Biden in Führung. In dem Staat haben somit beide großen Parteien eine gute Chance auf den Wahlsieg. Auch New Hampshire gilt als “Swing State”.

4.46 Uhr: Biden fehlen Stimmen der spanischsprachigen Wähler

Joe Biden fehlte in Florida offenbar das Vertrauen bei vielen spanischsprachigen Wählern. Laut Nachwahlbefragungen des Fernsehsenders CNN kam er in dieser Wählerschicht auf nur 50 Prozent der Stimmen, Hillary Clinton kam noch auf 62 Prozent. Ein ähnliches Bild ergebe sich bei den spanischsprachigen Wählern in Ohio und Georgia, so CNN. Hier bekam Clinton noch jeweils 15 Prozentpunkte mehr.

4.42 Uhr: Missouri geht an Trump

US-Präsident Donald Trump hat auch im Bundesstaat Missouri den erwarteten Wahlsieg erzielt. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen.

Missouri gilt als sichere Bastion der Republikaner. Bereits 2016 sicherte sich Trump die zehn Wahlleute mit einer deutlichen Mehrheit. Er lag damals gut 18 Prozentpunkte vor der damaligen Gegenkandidatin Hillary Clinton. Die Umfragen sahen Trump dieses Jahr wieder klar in Führung. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

4.40 Uhr: Kursplus zeichnet sich bei US-Aktien ab

Ehe die Börsen in den USA den Handel aufnehmen, zeichnet sich angesichts der ersten Wahlergebnisse eine gute Stimmung am Aktienmarkt in den USA ab. Die Kurse der Terminkontrakte, sogenannte Futures, mit denen Investoren auf die künftige Entwicklung der Märkte wetten, sind deutlich gestiegen: Futures auf den Standardwerte-Index S&P 500 gewannen zwischenzeitlich um rund 2 Prozent, Futures auf den Technologie-Aktienindex Nasdaq 100 stiegen gar um 3,9 Prozent. Hintergrund dieser Entwicklung könnte laut Nachrichtensender Bloomberg sein, dass Investoren mit schlechteren ersten Ergebnissen für Donald Trump gerechnet hatten.

4.34 Uhr: Demokraten holen Sitz im Senat in Colorado

Die Demokraten sind einer möglichen Mehrheit im Senat einen Schritt näher gerückt. Im Bundesstaat Colorado habe John Hickenlooper den Republikaner Cory Gardner von dem Senatssitz verdrängt. Das meldete die Nachrichtenagentur AP auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen.

Jeder Bundesstaat entsendet zwei Senatoren, bisher hielten die Republikaner eine Mehrheit von 53 der 100 Sitze. Am Dienstag konnten die Wähler über 35 Sitze im Senat entscheiden, davon wurden bisher 23 von Republikanern gehalten und 12 von Demokraten. Nach Berechnungen von AP konnten zuvor sieben demokratische Senatoren und acht Republikaner ihre Sitze verteidigen.

Wie viele Stimmen man im Senat für die Mehrheit braucht, hängt davon ab, wer im Weißen Haus sitzt. Denn bei einem Patt von 50 zu 50 Stimmen kann der Vizepräsident eingreifen.

4.21 Uhr: Trump liegt in Kansas vorn

US-Präsident Donald Trump hat wie erwartet die Mehrheit im Bundesstaat Kansas gewonnen und sich damit die Stimmen von sechs weiteren Wahlleuten gesichert. Das berichtete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

Der Staat im mittleren Westen der USA gilt als sichere Bastion der Republikaner. 2016 sicherte sich Trump die sechs Wahlleute mit einer deutlichen Mehrheit. Er lag damals gut 20 Prozentpunkte vor seiner damaligen Gegnerin Clinton. Auch die Umfragen sahen Trump dort zuletzt klar in Führung.

3.42 Uhr: Biden in Schlüsselstaat vorn

Donald Trumps Herausforderer Joe Biden könnte nach aktuellen Zahlen im Staat Ohio besser abschneiden als erwartet. Den Bundesstaat hatte Trump vor vier Jahren gewonnen. Er gilt als einer der wichtigsten und umkämpftesten überhaupt. Bislang hat kein Republikaner die Präsidentschaftswahl ohne eine Mehrheit in Ohio gewonnen.

Sollte sich Bidens Trend in Ohio bestätigen, wäre das für ihn ein gutes Zeichen für Staaten im Mittleren Westen wie Pennsylvania, Michigan und Wisconsin. Diese drei hatten Trump 2016 seinen knappen Wahlsieg beschert, alle sind von einer eher weißen Arbeiterbevölkerung geprägt.

3.30 Uhr: Wähler berichten von Bedrohungen

Eine nationale Hotline in den USA hat bislang mehr Fälle von Wähler-Einschüchterung registriert als noch vor vier Jahren, berichtet die “New York Times”. Unter anderem hätten sich bewaffnete Trump-Anhänger vor Wahllokalen postiert. So in North Carolina, wo ein bewaffneter Unterstützer des Präsidenten von der Polizei festgenommen wurde. Oder in Louisiana, wo ein Mann laut Augenzeugen eine Trump-Flagge schwenkte, während er eine große Waffe hielt.

“Diese einzelnen Vorfälle von Wähler-Einschüchterung sind problematisch und wir können sie nicht ignorieren”, sagte Kristen Clarke, Präsidentin des National Lawyers’ Committee for Civil Rights Under Law, vor Reportern. “Sie fanden zwar nicht flächendeckend statt und waren auch nicht systematisch. Aber ihre Zahl ist weit größer als bei früheren Abstimmungen. Sie sind ein Spiegel der dunklen Zeiten, in denen sich unsere Nation befindet.”

3.22 Uhr: Repräsentantenhaus bleibt in der Hand der Demokraten

Die US-Demokraten haben bei der zeitgleich zur Präsidentenwahl stattfindenden Kongresswahl dem Sender Fox zufolge ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verteidigt.

3.15 Uhr: Senats-Sitz in Colorado geht an Demokraten

Teilerfolg für die Demokraten im Kampf um die Macht im Senat: Laut Fox News schlägt der demokratische Herausforderer John Hickenlooper in Colorado den republikanischen Amtsinhaber Cory Gardner. Bislang haben die Republikaner in der Kongresskammer eine knappe Mehrheit.

3.00 Uhr: New York stimmt für Biden

Laut Projektion des Senders CNN hat Herausforderer Joe Biden den Bundesstaat New York (29 Wahlmänner) gewonnen. Auch New Mexico (5) ging laut AP an den Demokraten. Trump holte laut der Nachrichtenagentur die Staaten Louisiana (8), Wyoming (3), North Dakota (3), South Dakota (3) und Nebraska (5).

Der Sender Fox News sah Biden in Colorado (9) vorn, Trump in Kansas (6).

2.54 Uhr: Biden führt unerwartet in Texas

In Texas führt nach Auszählung von knapp zwei Drittel der Stimmen unerwartet Joe Biden. Derzeit kommt Biden in Texas auf 50,5 Prozent der Stimmen, Donald Trump auf 48,1 Prozent. Insbesondere in den größeren Städten Dallas, Huston und Austin konnte der demokratische Präsidentschaftskandidat deutlich gegenüber 2016 zulegen.

2.50 Uhr: Arkansas wählt republikanisch

US-Präsident Donald Trump hat in Arkansas (6 Wahlmänner) wie erwartet die meisten Stimmen gewonnen. Das meldete die Nachrichtenagentur AP. Arkansas gilt als sichere Bastion der Republikaner. Schon 2016 sicherte sich Trump die sechs Wahlleute mit einer deutlichen Mehrheit.

2.46 Uhr: Trump-Team erklärt sich zum Sieger in Florida

Das Wahlkampf-Team von US-Präsident Donald Trump beansprucht den Sieg im umkämpften Bundesstaat Florida für sich. Das meldete das Kampagnenbüro unter Berufung auf das Wahlanalyse-Institut Decision Desk HQ. Das endgültige Ergebnis steht allerdings auch für diesen Staat noch nicht offiziell fest.

2.44 Uhr: Viele Staaten wählten wie erwartet

Zwischenstand: In rund zwei Dutzend Bundesstaaten haben die US-Medien schnell die erwarteten Sieger ausgerufen. Für den Demokraten Joe Biden wurden unter anderem Connecticut, Vermont und Virginia genannt. US-Präsident Donald Trump gewann unter anderem South Carolina, West Virginia, Indiana und Kentucky.

Aus Florida kamen gute Nachrichten für Trump. Besonders im bevölkerungsreichen County Miami-Dade erzielte Biden weniger Stimmen, als er voraussichtlich bräuchte, um den Staat zu gewinnen. Kommentatoren und US-Experten gingen davon aus, dass Trump gute Chancen hat, Florida für sich zu gewinnen. Der Republikaner ist auf den Staat zwingend angewiesen, sein Herausforderer hätte weitere Wege zum Sieg.

Aus den Staaten des Mittleren Westens, die vor vier Jahren das Rennen entschieden haben, gab es zunächst nur vorläufige Daten. Die ersten Zahlen einzuschätzen ist in diesem Jahr schwieriger als bei früheren Wahlen, weil es vielerorts unterschiedliche Auszählungsmethoden gibt. Manche Countys zählen zunächst Briefwahlstimmen, andere die Stimmen vom Wahltag. Bei den Briefwahlstimmen wurde den Demokraten ein Vorsprung vorhergesagt, bei den Wahltagstimmen den Republikanern.

2.35 Uhr: Verschwörungstheoretikerin zieht in Kongress ein

Die QAnon-Verschwörungstheoretikerin Marjorie Taylor Greene vom rechten Flügel der Republikaner zieht einem Tweet des TV-Senders CNN zufolge ins Repräsentantenhaus ein. Ihr Gegenkandidat in ihrem Wahlkreis im Bundesstaat Georgia gab auf. Mehr über die Verschwörungstheorie lesen Sie hier.

2.31 Uhr: Ergebnis in Georgia könnte sich verzögern

Im wichtigen Swing State Georgia wird ebenfalls ein knappes Ergebnis erwartet. Problem allerdings: Aus dem Fulton County wird es wegen eines Wasserrohrbruchs erst einmal kein Ergebnis geben. Betroffen ist auch eine Halle, in dem Wahlurnen gelagert werden. Weil in Fulton County auch die Millionen-Metropole Atlanta liegt, könnte der Wahlausgang in Georgia  offen bleiben.

2.15 Uhr: Die nächsten Ergebnisse rollen ein

Herausforderer Joe Biden hat US-Medien zufolge die Bundesstaaten Delaware (3 Wahlleute), Maryland (10), Illinois (20), New Jersey (14), Rhode Island (4), Connecticut (7), Massachusetts (11) und den District of Columbia (3) gewonnen.

Amtsinhaber Donald Trump gewann demnach in Oklahoma (7), Tennessee (11), Alabama (9), South Carolina (9) und Mississippi (6).

2.01 Uhr: Trumps Republikaner wollen Briefwahl-Zählung in Nevada stoppen

In Nevada haben die Republikanische Partei und Trumps Wahlkampfteam einem NBC-Bericht zufolge eine einstweilige Verfügung beantragt, um die Auszählung von Briefwahlstimmen zu begrenzen. Betroffen wäre der Kreis Clark County, wo die Großstadt Las Vegas liegt.

1.55 Uhr: Prognose – Virginia geht an Biden

Joe Biden hat erwartungsgemäß den Bundesstaat Virginia gewonnen. Das meldete die Nachrichtenagentur AP auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. Der Bundesstaat an der Ostküste hat 13 Wahlleute zu vergeben. Auch 2016 gewannen die Demokraten dort. Umfragen hatten Biden vor US-Präsident Donald Trump gesehen.

Der Bundesstaat West Virginia ging den Angaben zufolge an Donald Trump. West Virginia mit fünf Wahlleuten ist seit Jahrzehnten eine Hochburg der Republikaner. Trump erzielte dort 2016 gut 40 Prozentpunkte mehr als die damalige demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

1.52 Uhr: Kleine Proteste in Washington

In der US-Hauptstadt haben sich einige Hundert Menschen auf der Black Lives Matter Plaza unweit des Weißen Hauses versammelt. Sie protestieren gegen Präsident Donald Trump, fordern auf Plakaten seine Abwahl.

1.46 Uhr: Biden führt in Florida knapp vor Trump

In Florida sind bereits drei Viertel der Stimmen ausgezählt. Ein endgültiges Ergebnis könnte demnach schon in den frühen Morgenstunden vorliegen. Joe Biden führt nach Auszählung von 79 Prozent der Stimmen äußerst knapp mit 49,9 Prozent, Donald Trump kommt bislang auf 49,1 Prozent. Wichtig hier: In mehreren nahezu ausgezählten Counties liegt Biden im Moment deutlich über dem Ergebnis von Hillary Clinton vor vier Jahren.

1.22 Uhr: Bislang keine Überraschungen

Die von US-Medien prognostizierten Siege von Donald Trump in Indiana und Kentucky sowie der Sieg von Joe Biden in Vermont waren erwartet worden. Die ersten beiden Staaten sind Republikaner-Land, Vermont eine Hochburg der Demokraten. Allerdings zeigen sich auf der Ebene der Bezirke durchaus Verschiebungen. Wie CNN berichtet, fielen bereits mehrere Counties etwa in Kentucky oder in Florida an Biden, die vor vier Jahren noch für Trump gestimmt hatten. Ob daraus ein landesweiter Trend zugunsten des demokratischen Kandidaten abzulesen ist, bleibt abzuwarten.

1.15 Uhr: Prognosen aus weiteren Bundesstaaten

US-Präsident Trump hat laut der Nachrichtenagentur AP und anderen Medien auch im Bundesstaat Kentucky gewonnen. Das war erwartet worden, denn Trump lag auch 2016 in Kentucky weit vorn. Damit erhält der US-Präsident die Stimmen von acht Wahlleuten.

Laut AP hat Herausforderer Joe Biden den Bundesstaat Vermont für sich entschieden. Auch das war erwartet worden. Der kleine Bundesstaat im Nordosten mit drei Wahlleuten geht seit Jahrzehnten an die Demokraten. Hillary Clinton lag dort 2016 mit mehr als 25 Prozentpunkten Vorsprung vor dem Wahlsieger Donald Trump.

1.02 Uhr: Trump gewinnt laut Hochrechnung ersten Staat

Donald Trump hat laut Projektion des US-Senders CNN den Bundesstaat Indiana gewonnen. Der Bundesstaat ist ländlich geprägt und traditionell eine Hochburg der Republikaner. Auch 2016 entschied Trump das Rennen in Indiana klar für sich. Der Staat stellt elf Wahlmänner.

Die Projektionen von CNN basieren zum Einen auf ersten Auszählungsergebnissen in den Bezirken der Bundesstaaten, zum Anderen auf Befragungen von Wählern nach der Stimmabgabe.

1.00 Uhr: Erste Wahllokale haben geschlossen

Bei den Wahlen in den USA haben die Wahllokale in Georgia, South Carolina, Vermont, Indiana, Kentucky und Virginia komplett geschlossen. Auch in weiten Teilen Floridas endete für Wähler am Mittwoch um 01.00 Uhr deutscher Zeit die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben.

Hier lesen Sie, was in den entscheidenden Stunden vor Schließung der Wahllokale geschah.

“Von diesem Haus ins Weiße Haus”

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat sich am Wahltag auf der Wohnzimmerwand seines früheren Familienhauses in Scranton verewigt. “Von diesem Haus ins Weiße Haus”, lautete Bidens optimistische Botschaft, wie auf Fotos der mitgereisten Journalisten zu sehen war.

Die Szene erinnerte an den Wahlkampf im Jahr 2008, als Biden an der Seite von Barack Obama das Weiße Haus eroberte. Damals hatte Biden an einer anderen Wand des Hauses eine Botschaft hinterlassen. Der 77-Jährige hatte bis zu seinem zehnten Lebensjahr in dem Haus gewohnt. Nach dem Abstecher nach Scranton stand für den Herausforderer von Präsident Donald Trump noch ein Auftritt in Philadelphia auf dem Programm. Beide Städte liegen im umkämpften Bundesstaat Pennsylvania.

Der dritte Kandidat

Alles schaut auf das Duell Donald Trump gegen Joe Biden. Doch ein weiterer US-Amerikaner kandidiert für das Weiße Haus: Rapper Kanye West. Er gab am Dienstag seine Stimme sich selbst.

“Heute stimme ich zum ersten Mal in meinem Leben für einen Präsidenten der Vereinigten Staaten und es ist für jemanden, dem ich wirklich vertraue … mich”, schrieb West auf Twitter. Auf dem Stimmzettel hatte er als “Write-in”-Kandidat seinen Namen und den von Predigerin Michelle Tidball als Vize-Kandidatin eingetragen.

West hatte im Juli bekanntgegeben, dass er sich für das höchste Amt im Staat bewerben wolle. Wegen verpasster Anmeldefristen schaffte er es jedoch in vielen Staaten nicht auf den Wahlzettel. Der exzentrische Rapper hatte in der Vergangenheit auch Trump unterstützt.

Facebook sperrt rechtsgerichtete Nachrichten zur Wahl

Neben Twitter hat auch Facebook etliche neu geschaffene Konten mit rechtsgerichteten Äußerungen zur US-Wahl gesperrt. Grund für die Maßnahme sei “unglaubwürdiges Verhalten”, teilte das weltgrößte soziale Online-Netzwerk mit.

Twitter hatte zuvor mitgeteilt, die Accounts hätten mit ihrem Inhalt gegen die Regeln des Kurznachrichtendienstes verstoßen. Die Konten sein erst vor kurzem angelegt worden.

Wenn’s mal wieder länger dauert…

Vor vielen Wahllokalen in den USA bildeten sich am Dienstag lange Schlangen. Das zwang die Wähler oft zu stundenlangem Warten. In Reading im US-Staat Pennsylvania schritten deshalb Helfer einer Einwandererorganisation zur Tat und verteilten Tacos an die Wartenden.

Erleben die USA die größte Wahlbeteiligung aller Zeiten?

Bei der US-Präsidentenwahl haben so viele Menschen wie noch nie ihre Stimme vor dem eigentlichen Wahltag abgegeben. Das könnte auf eine historisch hohe Wahlbeteiligung hindeuten

Das “U.S. Elections Project” zählte über 100 Millionen Frühwähler. Das entspreche mehr als 73 Prozent der Stimmen, die 2016 insgesamt abgegeben wurden, teilte die Organisation mit. Besonders stark war die Wahlbeteiligung in einer Reihe von Bundesstaaten im Süden und Westen. In Texas, Washington State, Oregon und Hawaii überstieg die Zahl der Frühwähler jeweils sogar die 2016 insgesamt abgegebenen Stimmen.

Der demokratische Herausforderer Joe Biden erwartet eine noch nie dagewesene Wahlbeteiligung von über 150 Millionen Wählern, wie er vor Anhängern in Philadelphia sagte. “Wir werden heute so viele Menschen sehen, die ihre Stimme abgegeben haben, wie noch nie in der amerikanischen Geschichte.” Vor allem junge Menschen und Frauen beteiligten sich in hoher Zahl, sagte Biden mit Blick auf erste Erhebungen.

Wirtschaft ist das Top-Thema

Die ökonomische Entwicklung in den USA und nicht die Corona-Krise ist laut einer CNN-Umfrage das wichtigste Thema bei dieser Wahl – auch wenn beide Themen viel miteinander zu tun haben. 34 Prozent benannten die Wirtschaft als derzeit größte Herausforderung, 21 Prozent gaben den Rassismus im Land an. Die Corona-Krise war für 18 Prozent das überragende Thema.

Eine Umfrage der Nachrichtenagentur AP sah hingegen die Corona-Krise an der Spitze, gefolgt von der Konjunktur, dem Gesundheitssystem, Rassismus, Strafvollzug, Einwanderung und Klimakrise.

Optimismus an der Börse

Die US-Aktienmärkte sind optimistisch, dass die US-Präsidentschaftswahl einen klaren Ausgang haben wird. Am Dienstag setzten sie ihren Erholungskurs nach dem Ausverkauf der Vorwoche fort. Der Dow Jones Industrial schloss 2,06 Prozent höher bei 27.480,03 Punkten, nachdem er zum Wochenstart bereits um 1,6 Prozent zugelegt hatte. Der marktbreite S&P 500 gewann 1,78 Prozent auf 3.369,16 Punkte. Der Nasdaq 100 rückte um 1,76 Prozent auf 11.279,91 Zähler vor.

Trump den Finger gezeigt

Freundlich ist das nicht gerade, was diese Frau dem in seiner Limousine vorbeifahrenden US-Präsidenten zeigt. Diese Szene trug sich am Nachmittag (Ortszeit) in Arlington im US-Staat Virginia unweit von Washington D.C. zu. Doch die Reaktion überrascht auch nicht. Wohl noch nie sorgte ein US-Präsident in seiner Amtszeit für eine derartige Spaltung in der Bevölkerung.

Musikalische Aufmunterung für wartende Wähler

Es geht um verdammt viel bei dieser Wahl in den USA. Viele Wähler warten oft Stunden, um bei diesem historischen Urnengang ihre Stimme abgeben zu können. Da kann etwas Aufmunterung nicht schaden. In Los Angeles sorgt eine Mariachi Band vor einem Wahllokal für festliche Stimmung. Und ist eine Wahl nicht auch immer ein Fest der Demokratie?

Wo verbringen Trump und Biden den Wahlabend?

Sie stehen an diesem Abend im Fokus: US-Präsident Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden. Wo aber werden sie den Abend verbringen, wenn die mit Spannung erwarteten Ergebnisse einlaufen? Wie der Sender CNN berichtet, hält sich Trump wohl den ganzen Abend über im Weißen Haus auf.

Joe Biden wird nach den letzten Wahlkampf-Terminen in sein Haus in Wilmington im US-Staat Delaware zurückkehren und dort die Ergebnisse abwarten. Später soll er ein Wahlzentrum besuchen, berichtet CNN.

Trump siegessicher: “Wir werden eine großartige Nacht haben”

Während eines Besuchs bei seinen Wahlkampfhelfern am Tag der Präsidentenwahl in den USA hat sich Amtsinhaber Donald Trump siegessicher gezeigt. “Ich glaube, wir werden eine großartige Nacht haben”, sagte Trump am Dienstag in Arlington bei Washington. Die Zahlen, die er aus den Bundesstaaten Texas, Arizona oder Florida sehe, seien sehr gut. Die letzten Umfragen sehen den republikanischen Präsidenten allerdings hinter seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden – sowohl landesweit als auch in mehreren entscheidenden “Swing States”.

Auf die Frage, ob er für den Fall eines Sieges oder einer Niederlage bereits Reden vorbereitet habe, sagte Trump, dass er darüber noch nicht nachdenke. Er hoffe aber, dass das Ergebnis schnell feststehe. Trump weiter: “Gewinnen ist leicht. Verlieren ist niemals leicht. Nicht für mich.” Die Ergebnisse aus den ersten Bundesstaaten werden in der Nacht zum Mittwoch (MEZ) nach 1.00 Uhr erwartet.

Donald Trump: Der amtierende US-Präsident freut sich auf die Wahlnacht. (Quelle: Reuters/Carlos Barria)Donald Trump: Der amtierende US-Präsident freut sich auf die Wahlnacht. (Quelle: Carlos Barria/Reuters)

Ein Land zwischen Vorfreude und Angst

Der weltweit mit Spannung erwartete Wahltag ist da, die Amerikaner bestimmen ihren neuen Präsidenten. Wohl noch nie war die Anspannung vor diesem Termin größer – und auch die Angst, dass es zu gewaltsamen Ausbrüchen von Anhängern der unterlegenen Seite kommt. In seinem Video-Kommentar berichtet Chillreport-Korrespondent Fabian Reinbold von einem elektrisierten Land zwischen großer Energie und Angst.

Wann es heute Abend besonders spannend wird

Am Dienstag wählen die USA ihren neuen Präsidenten. Doch wann steht der Sieger fest? Da sich das Land über mehrere Zeitzonen erstreckt und die Wahllokale zu unterschiedlichen Zeiten schließen, laufen die Ergebnisse die ganze Nacht über nach und nach ein. Die ersten Wahllokale schließen um Mitternacht unserer Zeit in Indiana und Kentucky. Beide Bundesstaaten sind Hochburgen der Republikaner, Donald Trump dürfte sie sicher gewinnen.

Um 2 Uhr wird ein Schlüsselmoment in dieser Wahlnacht erwartet. Dann schließen die letzten Wahllokale in über einem Dutzend Bundesstaaten, darunter die wichtigen “swing states” Florida und Pennsylvania. Die Karte zeigt, wann wo die letzten Stimmen abgegeben werden. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Wahlfieber in New York

Die Präsidentschaftswahl elektrisiert die Menschen in den USA und rund um den Globus. Traditionell erstrahlt in dieser wichtigsten Wahlnacht der Welt auch New Yorks Wahrzeichen, das Empire State Building, in den Farben der US-Flagge. So auch an diesem Abend:

Trump findet eigenes Land schwieriger als Nordkorea

Für US-Präsident Donald Trump ist der Umgang mit seinem Heimatland eigenen Aussagen zufolge schwieriger als der mit autoritären Regierungen. Leute würden ihn Fragen, welches Land das schwierigste sei, sagte Trump am Dienstag in der TV-Sendung “Fox and Friends”. “Ist es Russland? Ist es China? Ist es Nordkorea? (…) Nein, das mit Abstand schwierigste Land sind die USA.” Es gebe einige falsche Leute, sagte Trump am Wahltag in den USA weiter – und spielte damit offenbar auf seine politischen Gegner an.

Der Präsident nannte den hochrangigen Demokraten Adam Schiff beim Namen und bezeichnete ihn als “kranke Person”. Seine demokratischen Widersacher hatten Trump in den vergangenen vier Jahren immer wieder hart attackiert und unter anderem ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn eingeleitet.

Bundesstaat Michigan: Unbekannte schänden jüdischen Friedhof

Nur einen Tag vor der Wahl haben Unbekannte in Grand Rapids (Michigan) einen jüdischen Friedhof geschändet. Die Vandalen schrieben in großen Buchstaben “TRUMP” und “MAGA” (“Make America Great Again”, Trumps Motto) auf einzelne Grabsteine, berichtet die “Jüdische Allgemeine”. Nur wenige Stunden später hatte der US-Präsident einen Wahlkampfauftritt in der zweitgrößten Stadt Michigans.

Die Anti-Defamation League, eine Organisation, die sich gegen die Diskriminierung von Juden einsetzt, verurteilte auf ihrer Facebook-Seite die Tat: “Wir sind entsetzt über die Schändung des Friedhofs.” Wer für den Akt des Vandalismus verantwortlich ist, ist noch unklar.

Dax setzt Erholung am US-Wahltag fort

Der Deutsche Aktienindex (Dax) hat am Tag der US-Präsidentschaftswahl seine Erholung schwungvoll fortgesetzt. Es werde darauf gesetzt, dass die Wahl Klarheit bringe und die Unsicherheit der vergangenen Tage dadurch vertreibe, kommentierte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Zudem werde weiter auf die US-Notenbank (Fed) vertraut.

Der deutsche Leitindex schloss am Dienstag mit plus 2,55 Prozent auf 12.088,98 Punkte auf Tageshoch. Seit seinem Tief bei 11.450 Punkten am Freitag hat er nun bereits wieder um 5,6 Prozent zugelegt. In der vergangenen Woche hatten die hochschnellenden Corona-Neuinfektionen und die daraufhin erfolgten neuen Teil-Lockdowns in europäischen Ländern die Börsen in ganz Europa und auch den USA schwer belastet.

Wahllokale im Osten der USA geöffnet

In den USA startet die Wahl in die heiße Phase. Nachdem in zwei kleinen Orten bereits um Mitternacht (Ortszeit) abgestimmt worden war, machten im Osten der Vereinigten Staaten nun auch die Wahllokale in größeren Städten und Kommunen auf. Um 6 Uhr Ortszeit (12 Uhr MEZ) öffneten sie zum Beispiel in New York, New Jersey und Connecticut. Vor einigen Lokalen bildeten sich lange Schlangen.

In Ohio und North Carolina, die zu den umkämpften Bundesstaaten (“Swing States”) gehören, dürfen die Wähler seit 6.30 Uhr (12.30 Uhr MEZ) an die Wahlurnen. In Florida, Pennsylvania und Michigan – wo ebenfalls mit Spannung erwartet wird, wer das Rennen macht – öffneten viele Wahllokale um 7 Uhr (13 Uhr MEZ).

Weil sich die USA über mehrere Zeitzonen erstrecken, zieht sich die Öffnung der Wahllokale über mehrere Stunden. Nach dem Osten folgen die Staaten im Zentrum des Landes. Im Westküstenstaat Kalifornien kann man von 7 Uhr Ortszeit (16 Uhr MEZ) an die Stimme abgeben. Hawaii und Alaska sind die Schlusslichter: Hier können die Wähler bis um 6 Uhr (MEZ) am Mittwoch abstimmen, auf den Aleuten noch eine Stunde länger.

Viele Wähler haben aber schon gewählt. Über 100 Millionen US-Bürger stimmten per Brief oder in vorab geöffneten Wahllokalen ab, wie das “U.S. Elections Project” berichtete. Das entspricht rund 70 Prozent der 2016 bei der Präsidentenwahl abgegebenen Stimmen.

Anleger sind am Wahltag hoffnungsvoll

Am Tag der US-Wahl dürfte die Wall Street zunächst ihre jüngsten Gewinne ausbauen. Rund eine Dreiviertelstunde vor dem Start am Dienstag taxierte das Handelshaus IG den Dow Jones Industrial anderthalb Prozent höher bei 27.330 Punkten. Börsianer nannten als Antrieb die Hoffnung auf klare Verhältnisse nach der Wahl.

Auch Christian Kahler, Chef-Anlagestratege bei der DZ-Bank, sagte Chillreport jüngst: “Finanzmärkte mögen keine Unsicherheit”. Wenn Trump das Weiße Haus nicht verlasse, obwohl er müsste, “werden die Aktienmärkte in den nächsten Wochen sicherlich bergab gehen.” Bereits am Montag hatte der US-Leitindex als Reaktion auf den größten Wochenverlust seit Ausbruch der Corona-Pandemie im März um 1,6 Prozent zugelegt.

Indien: Kokosnüsse für Sieg von Harris und Biden

Am Tag der US-Wahl haben rund 200 Inder im Heimatdorf des indischen Großvaters der demokratischen Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris für ihren Sieg gebetet. Im Tempel im südindischen Thulasendrapuram hätten sie mehrere Kokosnüsse zerbrochen – ein gängiges Ritual, das Glück bringen solle, sagte der Tempelverwalter S.V. Ramanan. Währenddessen hätten Priester Milch über die lokale Gottheit Aiyanar gegossen und Mantras gesungen. Ramanan sagte: “Es gibt viel Vertrauen in den 300 Jahre alten Tempel – mit dem Glauben, dass Gebete bei diesem mächtigen Schrein immer erhört werden.”

Wer gewinnt die US-Wahl? Wie reagiert Deutschland? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen geben Spitzenpolitiker und Experten am Mittwochmorgen in einer Chillreport-Livesendung. Los geht es um 7.30 Uhr unter  Chillreport/live. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Feedback.

Harris Mutter stammte aus Indien, ihr Vater aus Jamaika. Die 56-Jährige sagte immer wieder, ihre inzwischen verstorbene Mutter habe den größten Einfluss auf ihr Leben gehabt. Im Tempel in Thulasendrapuram hätten Dorfbewohner Gott Aiyanar auch Blumen, Girlanden und Früchte dargeboten, sagte Ramanan. Anschließend habe es für die Anwesenden Idlis gegeben, gedampfte Reiskuchen, die in Südindien sehr beliebt sind und mit denen auch Harris aufgewachsen ist, wie sie mehrfach sagte.

Ein Tempel in Thulasendrapuram im indischen Bundesstaat Tamil Nadu: In einem besonderen Gottesdienst beten Gläubige für den Sieg der indischstämmigen Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris. (Quelle: AP/dpa/Aijaz Rahi)Ein Tempel in Thulasendrapuram im indischen Bundesstaat Tamil Nadu: In einem besonderen Gottesdienst beten Gläubige für den Sieg der indischstämmigen Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris. (Quelle: Aijaz Rahi/AP/dpa)

Harris indische Familie habe den Tempel oft bei Hochzeiten und anderen speziellen Ereignissen besucht, sagte ihre Tante Sarala Gopalan dem indischen Fernsehsender NDTV. Sie würde versuchen, ihn jedes Jahr zu besuchen und für die Familie zu beten. Dieses Jahr hätte dies wegen Corona aber nicht geklappt.

Republikaner scheitern mit Klage gegen Stimmabgabe aus Autos

Die Republikaner sind im US-Bundesstaat Texas mit dem Versuch gescheitert, rund 127.000 Stimmzettel für ungültig erklären zu lassen, die Wähler direkt aus ihren Autos heraus abgegeben haben. Ein Bundesrichter in Houston wies am Montag eine Klage gegen das Verfahren ab. Zuvor hatte bereits das Oberste Gericht von Texas ähnlich entschieden.

Die Stimmen wurden im Harris County abgegeben, das als eher den Demokraten zugeneigt gilt. Texas hat seit dem Sieg von Jimmy Carter 1976 nicht mehr für einen Demokraten bei einer Präsidentenwahl gestimmt – in diesem Jahr zeigen die Umfragen aber ein relativ knappes Rennen zwischen dem republikanischen Amtsinhaber Donald Trump und dem Demokraten Joe Biden. Insofern könnten auch 127.000 Stimmen eine wichtige Rolle spielen.

Ein Parkplatz in Austin, Texas: Hier konnten Autofahrer ihre Stimmzettel abgeben, ohne die Fahrzeuge zu verlassen.  (Quelle: imago images/Ricardo B.Brazziell)Ein Parkplatz in Austin, Texas: Hier konnten Autofahrer ihre Stimmzettel abgeben, ohne die Fahrzeuge zu verlassen. (Quelle: Ricardo B.Brazziell/imago images)

Die Wahlbehörde von Harris County hat mit Blick auf die Corona-Krise zusätzlich Zelte neben Wahllokalen aufstellen lassen, in denen Autofahrer ihre Stimmzettel abgeben konnten, ohne die Fahrzeuge zu verlassen. Mehrere Republikaner hatten in ihrer Klage argumentiert, dass es für das Verfahren keine gesetzliche Grundlage gebe.

Trump hetzt gegen Briefwahl – Biden setzt auf Hilfe von Popstars

Der lange US-Wahlkampf geht mit scharfen Angriffen zu Ende: Trump erneuert mit einer düsteren Warnung seine Angriffe auf die Abstimmung per Briefwahl. Biden verspricht sich Hilfe von Stars. Bis kurz vor der Öffnung der Wahllokale in den USA haben sich Präsident Donald Trump und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden gegenseitig mit harten Bandagen angegriffen. Trump bezeichnete Biden als “korrupten Politiker”, der die Wirtschaft in eine “tiefe Depression” stürzen würde.
Den ganzen Artikel können Sie hier lesen.

US-Wahltag startet mit Mitternachtsabstimmung

Mit Abstimmungen in kleinen Orten im Bundesstaat New Hampshire hat um Punkt Mitternacht (6 Uhr in Deutschland) der Wahltag in den USA begonnen. Das erste Ergebnis lieferte das Dorf Dixville Notch, das schon seit 1960 stets zu Beginn der “Geisterstunde” votiert. Hier gibt es weniger als ein Dutzend registrierte Wähler, so dass gleich nach der Stimmabgabe ausgezählt wurde. Trump-Herausforderer Joe Biden erhielt – alle – fünf Stimmen. Im Nachbarort Millsfield setzte sich Trump mit 16 zu 5 Stimmen gegen Biden durch. Im Ort Hart’s Location fällt die Mitternachtsabstimmung bei dieser Präsidentschaftswahl wegen der Corona-Pandemie aus. Hier öffnen die Wahllokale wie andernorts erst einige Stunden später.

Dass man so früh votieren darf, ist einem Gesetz in New Hampshire zu verdanken. Es erlaubt Gemeinden mit weniger als 100 Einwohnern, sowohl bei den Vorwahlen als auch dann bei der Präsidentenwahl schon um Mitternacht ihr Wahllokal zu öffnen. Damit sollte Eisenbahnarbeitern die Möglichkeit gegeben werden, wählen zu gehen, sich aufs Ohr zu legen und dann pünktlich zur Arbeit anzutreten. Längst nicht immer spiegelten die Resultate aus den kleinen Orten, wer dann am Ende Präsident wurde.

Wahlstart im Dorf Dixville im US-Bundesstaat New Hampshire: Seit 1960 darf hier schon ab Mitternacht gewählt werden. (Quelle: Reuters/Ashley L. Conti)Wahlstart im Dorf Dixville im US-Bundesstaat New Hampshire: Seit 1960 darf hier schon ab Mitternacht gewählt werden. (Quelle: Ashley L. Conti/Reuters)

Faktencheck: Stimmt es, dass viele US-Wähler benachteiligt werden?

Mit dem Ausweis zum Wahllokal gehen und abstimmen – so einfach ist es in den USA nicht. Denn vor dem Wählen stehen einige Hürden. Manche sind für bestimmte Wählergruppen schwer zu überwinden. Ob es stimmt, dass durch das Wahlrecht und -system einige Wählergruppen in den USA benachteiligt werden, lesen Sie hier im Faktencheck.

Studie: Trumps Wahlkampf-Rallys sollen 700 Covid-Tote verursacht haben

Donald Trump hat im Gegensatz zu seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden eine ganze Reihe von Wahlkampfveranstaltungen durchgeführt, bei denen tausende Teilnehmer dicht gedrängt und überwiegend ohne Masken vor der Bühne standen. Biden warf Trump vor, er verteile bei solchen “Superspreader-Events” Viren im ganzen Land.

Eine Studie von Ökonomen der renommierten Stanford University untermauert nun Bidens Vorwürfe mit Zahlen. Das Institut für Politik- und Wirtschaftsforschung publizierte das Papier, das noch nicht von Fachleuten bewertet wurde, auf seiner Website. Der Befund der Wissenschaftler um den Institutsleiter B. Douglas Bernheim ist alarmierend: Die 18 Wahlkampf-Auftritte des republikanischen Präsidenten, die zwischen dem 20. Juni und dem 22. September stattfanden, sollen demnach 30.000 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 und mehr als 700 Covid-19-Todesfälle verursacht haben.

Experten für Infektionskrankheiten hatten schon zuvor vermutet, dass die Wahlkampfveranstaltungen Trumps “Superspreader”-Ereignisse sein könnten. Bisher konnten die Epidemiologen deren Auswirkungen jedoch nicht gut abschätzen, auch weil das Contact Tracing in vielen US-Staaten kaum funktioniert. In einigen Bundesstaaten stellten die Gesundheitsbehörden zwar fest, dass einzelne bestätigte Neuinfektionen bei Personen auftraten, die zuvor an einer Trump-Kundgebung teilgenommen hatten. Sie konnten aber keine kausale Verbindung bestätigen. Im Bundesstaat Minnesota führten die Gesundheitsbehörden laut der Nachrichtenagentur Reuters vier Covid-19-Ausbrüche und mehr als 25 Fälle auf Trump-Kundgebungen im September und Oktober zurück.

Umfrage – Biden liegt in wichtigem US-Staat Florida vorn

Kurz vor der US-Wahl führt der demokratische Herausforderer Joe Biden einer Umfrage zufolge in dem wichtigen Bundesstaat Florida. Nach am Montag veröffentlichten Reuters/Ipsos-Erhebung liegt Biden bei 50 Prozent und der republikanische Amtsinhaber Donald Trump bei 46 Prozent. Vor einer Woche lagen die beiden Kandidaten faktisch gleichauf. Florida gehört Experten zufolge zu den Staaten, wo die Wahl entschieden werden könnte. Landesweit liegt Reuters/Ipsos zufolge Biden mit 52 Prozent vor Trump mit 44 Prozent.

Fake-Video soll Joe Biden in schlechtes Licht rücken

Ein bearbeitetes Fake-Video von Joe Biden sollte den Eindruck erwecken, der demokratische Präsidentschaftskandidat habe vergessen, in welchem ​​US-Bundesstaat er sich befand. Das Video wurde am Wochenende mehr als eine Million Mal auf Twitter angesehen.

In dem Video spricht Biden eine Menschenmenge an und sagt: “Hallo, Minnesota!” Die Veranstaltung fand tatsächlich in St. Paul, Minnesota, statt. In dem unbearbeiteten Originalvideo lauteten die Schilder vor und hinter Biden auf der Bühne “Text MN to 30330” – was deutlich machte, dass die Veranstaltung in Minnesota (MN) stattfand. In dem gefälschten Video wurden die Schilder auf der Bühne jedoch so bearbeitet, dass sie “Tampa, Florida” und “Text FL to 30330” lauten.

Das Video wurde erst am Sonntagabend von Twitter als “manipulierte Medien” eingestuft. Der Nutzer löschte das Video anschließend. Das Team von Präsident Donald Trump und seine Unterstützer hatten wiederholt irreführende Videos veröffentlicht, in denen sie argumentieren, Biden sei geistig nicht für ein Amt geeignet.

Trump denkt offenbar über Fauci-Entlassung nach

US-Präsident Donald Trump spielt mit dem Gedanken, den US-Seuchenexperten Anthony Fauci zu entlassen. Fauci hat Trump wiederholt für seinen Umgang mit der Corona-Pandemie kritisiert, zuletzt am Freitag. Bei einer Wahlkampfveranstaltung auf einem Flughafen in Florida am Montag verteidigte Trump seine Corona-Politik als die Menge anfing, “Feuer Fauci” zu skandieren. Darauf antwortete Trump: “Sagt es nicht weiter, aber lasst mich noch warten bis kurz nach der Wahl.” Die Präsidentenwahl in den USA findet am Dienstag statt. Der Republikaner Trump liegt in Umfragen hinter seinem demokratischen Rivalen Joe Biden.

Seuchenexperte Fauci hat Trump in der Coronavirus-Pandemie mehrfach widersprochen und insbesondere Trumps Aussage, die USA hätten das Schlimmste hinter sich, kritisiert. Das Land stehe noch vor viel Leid, sagte er am Freitag in der “Washington Post”. Alle Zeichen zeigten in die falsche Richtung. “Man kann nicht viel schlechter positioniert sein.” Die USA sind sowohl bei den Infektions- als auch bei den Todesfällen weltweit am stärksten von der Pandemie betroffen. Fauci ist seit 1984 Direktor des “National Institutes of Health”, er war Berater aller US-Präsidenten seit der Regierung von Ronald Reagan.

Bericht: Wahlparty mit 400 Leuten im Weißen Haus geplant

Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump wollen für die Wahlnacht laut einem Bericht der “New York Times” etwa 400 Leute zu einer Party ins Weiße Haus einladen. Ursprünglich war die Zusammenkunft in Trumps Hotel auf der Pennsylvania Avenue geplant. Das Event soll wegen der Coronavirus-Einschränkungen in der Hauptstadt, die bei Veranstaltungen in Räumen ein Limit von 50 Personen setzen, nun aber im Ostflügel des Weißen Hauses stattfinden. Die Zeitung berief sich am Sonntag auf anonyme Quellen.

Bereits am 26. September hatte es eine große Veranstaltung auf dem Gelände des Weißen Hauses gegeben. In den Tagen danach waren zahlreiche Menschen, darunter Trump und seine Frau Melania, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Nominierungsveranstaltung für die inzwischen als Richterin am Supreme Court vereidigte Juristin Amy Coney Barrett hatte allerdings unter freiem Himmel stattgefunden. Die geplante Wahlparty dürfte nun ein größeres Ansteckungsrisiko bergen, weil sie drinnen stattfindet.

Trump-Anhänger bedrängen Bidens Wahlkampfbus

Ein Wahlkampfbus des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden ist in einen gefährlichen Vorfall auf einer Schnellstraße mit Trump-Fans geraten. Hier lesen Sie mehr.

Ältere Einträge zu den US-Präsidentschaftswahlen 2020 lesen Sie hier.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *