After Donald Trump described his Covid illness as “God’s blessing”, the Democrats want to introduce a body that can declare the president incapacitated. All information in the news blog.

In the US, a new president will be elected on November 3. Donald Trump is hoping for a new term with the Republicans. Earlier, the Democrats had elected ex-Vice President Joe Biden as a candidate. A few weeks before the elections, the country is deeply divided, with unrest and violent riots time and again.

Democrats are planning laws on the suitability of the US president

The Democrats in Congress want to establish a body that can make decisions by law under the authority of a US president. The spokeswoman of the House of Representatives, Nancy Pelosi, wants to present plans for an accompanying bill on Friday. The Democrats have a majority in the House of Representatives, but such a bill should also pass the Senate, in which Republicans currently hold 53 out of 100 seats.

A congressional body that can declare a president incapacitated for work is mentioned in the 25th Amendment to the United States Constitution, which governs the transfer of power to the vice president. According to the addition, the vice president and a majority of the highest government also have the right to do this. This sets in motion a complex process whereby a president in turn can declare himself suitable and at the end the congress decides.

The amendment was added in the 1960s after the assassination of President John F. Kennedy. There is currently no statutory regulation for the body mentioned therein, which was established by Congress. Pelosi spoke of a ‘changed state’ of Trump on Thursday after the president described his Covid 19 illness as a ‘blessing of God’ in recent days and called on his countrymen not to fear the corona virus.

Trump does not want to participate in a virtual TV duel

Due to a format change, US President Donald Trump does not want to participate in the second TV duel with his challenger Joe Biden. The change to a virtual format was “unacceptable,” Trump said on Thursday in an interview with the Fox Business television channel.

“I’m not going to waste my time on a virtual debate.” The game was supposed to take place on Thursday-evening next week.

Immediately beforehand, the responsible independent CPD committee had announced that the debate would not take place face-to-face for health protection reasons. The two candidates must therefore appear in different places and be connected online. Moderator and guests, on the other hand, should meet in Miami, Florida as scheduled. The third and final TV game before the election on November 3 is scheduled for October 22.

Survey: Americans have less and less faith in Trump’s corona crisis management

Americans are increasingly losing faith in US President Donald Trump’s corona crisis management. According to a survey conducted by Reuters news agency and the Ipsos polling station between Tuesday and Thursday, only 37 percent of respondents still support Trump’s handling of the pandemic. 59 percent reject their position. At 22 percentage points, the difference between the two values ​​has never been greater since the survey launched in early March. A week ago, before it became known that Trump was infected with the virus, the difference was 11 percentage points.

The corona pandemic is the dominant topic of the presidential elections scheduled for November 3. The survey was taken online. The credibility interval is +/- three percentage points.

Trump wants to hold major election campaigns again soon

US President Donald Trump plans to hold major campaign events again shortly after his release from the hospital. Trump announced this on Thursday in a telephone interview with Fox Business television. Thursday night he would like to have an event. He is convinced that he is no longer contagious. He feels “perfect,” Trump said.

Trump’s personal physician Sean Conley said on Wednesday that Trump had not had symptoms of Covid’s disease for more than 24 hours. Its values ​​are “stable” in the normal range. The 74-year-old returned to the White House on Monday evening after a three-day stay in the hospital.

China is censoring the US TV debate

China’s censorship has cut short the television debate between US Vice President Mike Pence and Democratic candidate Kamala Harris. When it came to tackling the coronavirus outbreak that started in China, the broadcast of the US news channel CNN ended abruptly.

Pence began his criticism of the People’s Republic on Thursday morning in Beijing with the words “It’s China’s fault that …” when suddenly the sound stopped and a test image with the words “No signal – please wait” appeared. When the topic of the TV debate changed, the broadcast resumed. How the two vice-presidential candidates fared read here.

Facebook and Instagram are tightening up crackdown on QAnon conspiracy theorists

Online networks Facebook and Instagram are tightening their crackdown on the QAnon movement, which is spreading conspiracy theories and backing US President Donald Trump. As the group announced Tuesday, all Facebook pages and groups and all Instagram accounts with connections to QAnon should be deleted “even if they don’t have any violent content.”

By August, Facebook had already removed some 800 groups, 100 pages and 1,500 ads with connections to QAnon from its network. More than 10,000 Instagram accounts, 440 Facebook pages and nearly 2,000 Facebook groups have also been restricted to limit the reach of QAnon content. More than 300 so-called hashtags – or keywords – related to QAnon were therefore blocked in both networks. The short-messaging service Twitter had previously deleted thousands of accounts with connections to QAnon.

The QAnon movement is spreading the claim that the US is ruled by a criminal organization that includes former Presidents Bill Clinton and Barack Obama, billionaire George Soros and several Hollywood stars. Many QAnon messages are anti-Semitic and right-wing extremist in nature. There are many Trump supporters among the QAnon supporters. Supporters of the movement recently took part in protests against the US corona restrictions. After the Facebook decision in August, Trump said he didn’t know much about QAnon. The movement’s supporters are “people who love our country”.

“New York Times” recommends voting

“Vote Joe Biden, America! – He’s the leader this country needs”. This is how the US newspaper “New York Times” advertises in their editorial unequivocally in favor of US President Trump’s rival candidate. “Amid relentless chaos, Biden offers a fearful, exhausted nation something beyond politics or ideology. His campaign is based on persistence, experience, compassion and decency,” is one of the author’s arguments for the November 3 election .

In the emotional and pictorial article, the author writes that Biden wants to restore “the soul of America” ​​because the country is more divided today than it was four years ago. His focus would be on healing these divisions and winning the nation to common values. “He would understand that his first duty is always the American people,” the article said.

With this hidden, indirect criticism of Trump, repeatedly fueling America’s divisions, the paper stands behind Joe Biden and the Democrats. In the American election campaign, it is common for the major newspapers to choose a candidate and call their readers to vote for him.

US Polls: Joe Biden Gains Support

Shortly after Donald Trump’s Covid-19 infection became known, the news portal came to CNN conducted a poll of voters. In it, 57 percent of potential voters stated that they would vote for Joe Biden. Only 41 percent of those polled would vote for Trump. Only 44 percent of Trump supporters believe in a fair count of their votes. By contrast, 75 percent of Joe Biden’s supporters are convinced of fair elections.

Voters were asked about specific topics. According to this, 59 percent of voters prefer Biden when it comes to corona policy or health care. 62 percent of voters would trust Joe Biden to eradicate racial inequality in America, while only 36 percent trust Donald Trump. Biden is also at the forefront of areas such as economics and crime and security, which are more important to Trump voters. 55 percent would trust him to handle crime better, only 43 percent are currently in favor of Trump.

It may be assumed that the TV duel between Trump and Biden made an important contribution to the formation of opinion among voters. 57 percent are in favor of Biden doing better in the debate. Only 26 percent believe Donald Trump would have done well.

When it comes to a president who would unite the country, 61 percent are for Biden and only 33 percent think Trump is capable. 58 percent also find Biden to be more reliable than Donald Trump. The polls also show that Joe Biden has received support. However, that doesn’t mean Donald Trump has lost voters. Biden has gained support among women, with and without college degrees, among BPoC and also among young voters, but the proportion of men without college degrees voting for the current US president has also increased.

Trump wants to participate in a TV duel on October 15

According to a spokesman for his campaign team, US President Donald Trump wants to participate in the second scheduled TV duel with his challenger Joe Biden on October 15, despite his illness from Covid-19.

For the first meeting of Vice President Mike Pence and candidate for office, Kamala Harris, scheduled for Wednesday, according to information from people familiar with the TV duel, Plexiglas walls will be set up to prevent the virus from spreading. Both Pence and Harris had recently tested negative.

Biden has no corona and is praying for the president

The coronavirus test on Democratic presidential candidate Joe Biden was negative on Friday. This announced his doctor Kevin O’Connor. That is also the case with his wife Jill Biden.

Biden had previously sent incumbent Donald Trump and First Lady Melania Trump recovery wishes after their infection. He and his wife wished Donald and Melania Trump “a speedy recovery,” Biden wrote on Twitter Friday. “We will continue to pray for the health and safety of the President and his family.”

Biden and Trump met on Tuesday night in the first TV debate ahead of the Nov. 3 presidential election. CNN reported that Biden was also being tested for the virus. During the election campaign, Biden repeatedly accused Trump of not protecting Americans during the Corona crisis.

Mike Pence tested negative for the coronavirus

According to his own statements, US President Donald Trump has tested positive for the corona virus. Should he be unable to perform his official duties, Vice President Mike Pence would have to step in. Pence also had a test done, which turned out negative.

His spokesman Devin O’Malley wrote on Twitter: “It has been routine for months for Vice President Mike Pence to be tested daily for the corona virus. This morning he and his wife tested negative.”

Positive test at Trump – who rules the US now?

US President Donald Trump and his wife Melania have Corona. What this means for the U.S. government – and who would take power if even Vice President Mike Pence was hit, read here.

Trump and the corona infection: why should you believe him now?

He is notorious for his lies. Now Donald Trump says he is infected with the corona virus. Is that true for once – or couldn’t it be just another of his lies? Read the full text here.

That is known about Trump’s health

Donald Trump has always downplayed the coronavirus, now he himself is infected. What do we know about the general health of the 74-year-old US president? Read the full article here.

US President Donald Trump tested positive for Corona

After the corona infection of a close adviser, US President Trump has now also tested positive for the corona virus. The 74-year-old wants to continue his official business. Read the full article here.

Trump calls himself the winner of the TV debate with Biden

After the TV duel with his challenger Joe Biden, US President Donald Trump declared himself the winner of the first debate before the presidential election. “We easily won the debate last night,” the Republican said in the White House yard on Wednesday. Looking at Biden – who is running for Democrats on Nov. 3 – Trump said, “I think he was very weak. He looked weak, he was moaning.” Trump said he also wants to have the next two TV debates against Biden. If his challenger doesn’t want to compete, that’s his decision.

Trump said he saw “about six” polls that saw him as the winner of the debate. It was unclear which studies he was referring to. In some Twitter polls – which are considered unreliable without scientific basis – Trump has led the way. However, in lightning polls by broadcasters CBS and CNN, a majority found that Biden was more successful in the debate than Trump.

Ivanka Trump: Ultimately, the current US president’s daughter would have refused to run for vice president. (Archive image) (Source: Dirk Shadd / image images)

Trump is said to have proposed his daughter as vice president in 2016

In the 2016 election campaign for the US presidency, Donald Trump is said to have proposed his daughter Ivanka as vice president. This is what Trump’s former deputy campaign manager Rick Gates reports, according to the US newspaper “Washington Post,” in his book “Wicked Game,” which will be released in the US on October 13.

According to Trump, his idea came up in June 2016 when his campaign advisers discussed who should nominate the Republican as vice president: “What about Ivanka?” Trump is said to have asked at the time. He is also said to have advertised her, “She’s smart, she’s smart, she looks good, and people would love her!” According to Gates, the proposal was more than an obsession. Ivanka Trump, then 34 years old and an entrepreneur, had no political experience at the time.

Trump is said to have insisted on his proposal for several weeks. The staff has therefore been discussed several times, Gates continues. However, Tim Murtaugh, Trump’s communications manager in the current election campaign, contradicted this. The discussion would finally have ended when Ivanka intervened: she told her father it was not a good idea to nominate her as vice president. Only then did Trump choose Mike Pence, who eventually sided with Trump as vice president.

Washington Post calls for Biden to be elected

The Washington Post has warned of US President Donald Trump’s re-election in November and has made an election recommendation for his challenger Joe Biden. In its editorial on Monday, about five weeks before the election, the respected daily wrote:

“To drive out the worst president in recent history, many voters should be willing to vote for almost anyone.” Fortunately, voters don’t have to lower their standards to vote President Trump in 2020. “The Democratic nominee, ex-Vice President Joe Biden, is exceptionally well-qualified in character and experience to tackle the tremendous challenges the country will face over the next four years.”

The Washington Post mentions the corona pandemic, growing inequality, the increase in authoritarian tendencies worldwide and global warming. Trump “created, exacerbated or neglected” each of these challenges. Biden, on the other hand, would “restore decency, honor, and competence to the US government.” Where Trump stands for “narcissism” and “cynicism,” Biden embodies compassion and a belief in American values.

Ex-US Ambassador to Germany: Trump is not completely healthy

Former US Ambassador to Germany, John Kornblum, has questioned the suitability of US President Donald Trump for the highest office in the state. Trump was “unstable and unpredictable,” Kornblum told the “Passauer Neue Presse”. “I’d even say he’s not completely healthy.” Trump’s challenger Joe Biden is a strong opposition candidate.

Trump appears to be lost in the election campaign and relies on creating disorder and uncertainty, Kornblum told the paper. “He tries to confuse his opponents with provocations and distract them from his failure.” This is “the classic Trump strategy,” which he appears to be using right now.

In Tuesday night’s television duel, Biden should put Trump “in distress,” Kornblum said. To Biden, it is an advantage that Trump “has declared him totally incompetent in advance.” The opposition candidate must now “only be good and not excel in the TV duel to convince people”.

Danger to others: Trump’s ex-campaign manager admitted to hospital

According to US media reports, the former campaign manager of US President Donald Trump has been hospitalized for suicide risk. Read more about it here.

Celebrity Help: “The Rock” is promoting this candidate

Hollywood star Dwayne “The Rock” Johnson wants to vote for Joe Biden and Kamala Harris in the upcoming US presidential election. Read more about it here.

Revelations: Trump has apparently not paid taxes for years

A month or more before the US presidential election, an explosive report in the New York Times draws attention to the finances of the incumbent Donald Trump. The US president has paid little or no federal taxes for years. Read more about it here.

The decision has been made: Trump wants a strictly conservative Barrett for the Supreme Court

US President Donald Trump wants Amy Coney Barrett to succeed late Constitutional Judge Ruth Bader Ginsburg on the Supreme Court. Read more about it here.

Vladimir Putin and Donald Trump: Russia hopes for mutual non-interference in elections. (Source: Image Images / UPI Photo)Vladimir Putin and Donald Trump: Russia hopes for mutual non-interference in elections. (Source: UPI Photo / Image Images)

Putin now wants to secure himself with Trump

Russian President Vladimir Putin has called on the US to give each other assurances that they will not interfere in elections and to cooperate more closely on information and communications technology. In a statement circulated by the Kremlin on Friday, Putin proposed to “give each other assurances that they would not be in internal affairs, including elections,” and agree on “practical measures” together.

The Russian president called on the US to “restart” bilateral relations in this area. Putin also proposed a global agreement against attacks with information and communication technologies.

According to estimates by the US intelligence services, Russia was heavily involved in the US presidential elections in 2016, mainly through hacker attacks and the spread of manipulative messages in online networks. These alleged Russian interventions targeted, among others, the then Democratic Party presidential candidate Hillary Clinton. Allegations that Russia, in concert with current US President Donald Trump’s team, tried to influence the election to get him in office could not be proven.

In the United States Senate, a majority comes forward for Trump’s candidate for the Supreme Court

US President Donald Trump has his majority in the Senate before an almost certainly confirmed new constitutional judge. Republican Senator Mitt Romney announced on Tuesday that he would not oppose a vote on a Trump-proposed candidate. If a candidate is eligible for election to the Senate, he will vote based on their qualifications.

Two Republican senators have also expressed concern about the appointment of a new constitutional judge in the run-up to the Nov. 3 election. Romney’s position in the dispute has been eagerly awaited as the Senator is known to be a harsh critic of Trump.

The president wants to present his candidate on Saturday. Judges Amy Coney Barrett and Barbara Lagoa are considered favorites for the post.

Learn how the Ginsburg succession dispute sparks the US presidential campaign.

Trump: I don’t know if the election can be fair

Less than six weeks before the US presidential election on Nov. 3, incumbent Donald Trump continues to express doubts about their possible outcome. “We need to make sure the election is fair. But I don’t know if that’s possible,” Trump said Thursday, referring to the ballots sent by post. Trump has been claiming for weeks that election documents sent millions of times to US citizens have drastically increased the risk of electoral fraud. Experts and officials for elections deny this.

Trump said repeatedly in front of his supporters that he was convinced that he could only lose the vote through electoral fraud. On Wednesday, he declined in advance to promise a peaceful transfer of power at the request of a reporter. “We’ll have to see what happens,” he said instead. Trump’s comments sparked criticism from Democrats and Republicans alike. The Senate passed a resolution on Thursday in which it is committed to the peaceful transfer of power.

Adviser: Biden would end the trade dispute with the EU

According to his advisor Tony Blinken, Democratic US presidential candidate Joe Biden would end the US trade dispute with the EU. “The EU is the largest market in the world, we need to improve our economic relations,” said Blinken, advising Biden on foreign policy issues, Tuesday (local time) at a virtual event of the US Chamber of Commerce. “And I think we need to end an artificial trade war that the Trump administration has started.”

Under Republican American President Donald Trump, the trade dispute between the US and the EU has escalated. Trump has introduced special tariffs on steel and aluminum imports because he believes the EU countries’ export surplus to the US is unjust and dangerous for the security of his country. The EU had responded with retaliation against US products. Trump has repeatedly threatened to impose punitive tariffs on car imports from the EU, which would mainly affect German manufacturers.

Chillreport explains the election: The voting system can be so brutal

In the US presidential election, you would think that the Americans would elect their president. But, strictly speaking, they don’t vote for him directly. This has far-reaching consequences. Here you can read the first part of the explanatory series on the US election.

These are Trump’s favorites for the Supreme Court

US President Donald Trump wants to fill the vacancy in the Supreme Court before the election. He is reportedly considering three candidates. His favorite is according to reports. Read more here.

Further legal setbacks for Trump in the postal voting dispute

President Donald Trump’s Republicans have suffered further legal defeats in the dispute over postal voting in the US election. A federal judge in Nevada on Monday dismissed a lawsuit from his campaign team against the plan to send ballots to all residents of the state. In Wisconsin, a second federal judge extended the time limit for counting correctly stamped records to Nov. 9, six days after the actual election date. In New York, a third federal judge ordered the US Postal Service to prioritize all election documents and allow them overtime. Previously, Democrats had also won in Michigan and Pennsylvania.

The dispute between Democrats and Republicans over postal voting has been going on for months. In light of the coronavirus pandemic, many polling stations have urged citizens to vote by mail this year. According to a Reuters / Ipsos poll in August, nearly half of Democrats want to vote this way, but only a quarter of Republicans. Trump has repeatedly stated that postal voting is becoming increasingly fraudulent. He has not provided any evidence for this, experts reject the presentation. In the 2016 presidential election, nearly a quarter of all votes were cast by mail. Some states only vote by mail.

Trump wants to present Ginsburg’s successor this week

US President Donald Trump plans to announce this week who he will nominate to succeed late Justice Ruth Bader Ginsburg to the US Supreme Court. “I think it will be Friday or Saturday,” Trump told Fox News. He’ll wait until after the funeral. The liberal judge died on Friday at the age of 87. Trump had already announced that he would propose a woman.

Controversy has broken out over Ginsburg’s successor. Trump is aiming for a quick replacement to bolster the conservative majority in the Supreme Court. The Democrats are demanding that the successor be arranged by this year’s election winner. Trump said the senate should vote on his candidate before the election. Five women are on the shortlist. He is looking for a “good person” with “very, very high moral standards”.

The famous Supreme Court Justice, Ginsburg, is dead

With the death of Ruth Bader Ginsburg, liberal America loses its icon. The 87-year-old judge suspected what would happen to her death: Trump now has decades of opportunity to shape his country. Read the classification here by our correspondent Fabian Reinbold in Washington.

FBI Chief: Russian interference in US election campaign remains strong

According to FBI chief Christopher Wray, Russia is again en masse in the US presidential election. It is specifically a matter of “denigrating” President Donald Trump’s Democratic candidate Joe Biden, Wray said at a hearing in Congress on Thursday.

“We are seeing very, very active efforts by the Russians to influence our 2020 elections,” Wray said. They also tried to sow “division and division”. According to the US secret services, this was also the approach of campaigns that Russia conducted before the presidential elections in 2016. In the meantime, unlike then, no direct attacks on the electoral infrastructure have been detected, according to the director of the FBI. The Russian government had always denied the allegations.

Members of the House of Representatives’ Homeland Security Committee have also intensively questioned Wray about the so-called antifa movement, which Trump portrays in his election campaign as a pivotal danger and driving force behind the riots in American cities. With their questions, the Republicans sought confirmation of this assessment, the Democrats questioned them. Wray said Antifa was more of a movement than an organization from the FBI’s standpoint – indirectly contradicting the president’s statements. At the same time, however, he also stressed that federal police were investigating suspected extremism against individuals who identified with the Antifa.

Trump wants to promote patriotic education

In the midst of the debate about racism and discrimination in the US, President Donald Trump established a committee to promote patriotic education. The riots in American cities in recent months are the result of “decades of leftist indoctrination in our schools,” Trump said Thursday. It tries to make students feel ashamed of the country’s history. This is “a form of child abuse,” Trump said. Read more here.

FBI: Clashes between right and left groups could increase

Meanwhile, the FBI has expressed concern that pre-election violent clashes between rival political groups could intensify. Federal Police Director Christopher Wray said at a Congressional hearing in Washington on Thursday that his agency was concerned about increased street tension and about “hijacking” groups to incite violence.
There is a new level of “flammable” violence, Wray told the House Homeland Security Committee. Groups of opposing political parties contribute to the “threat to the situation”. The FBI is closely monitoring the situation.

Trump campaign personnel deny the report on sexual assault

US President Donald Trump’s campaign staff have dismissed allegations of alleged sexual assault in 1997 as false. Trump employees responded to an interview by the British Guardian with former model Amy Dorris on Thursday. In it, she describes how Trump ‘just put his tongue in her throat’ in his VIP box during the US Open tennis tournament. She pushed him away, but he grabbed her harder and felt her all over. She was 24 at the time of the incident.

Trump’s camp said the allegations were “completely false.” The report is unfounded, the publication insidious. Jenna Ellis, a legal counsel to the campaign team, said all legal means would be considered to bring the Guardian to justice. The newspaper said it was behind his coverage. Attempts to reach Dorris by phone for comment were initially unsuccessful.

Trump had been charged with sexual assault several times before his time in the White House. Shortly before the 2016 election, a 2005 audio recording was made public, in which he brags about groping women. Trump dismissed the comments as “talking in the locker room” and apologized.

Pence’s ex-adviser criticizes Trump’s corona policy

A former adviser to US Vice President Mike Pence has made serious allegations against US President Donald Trump in connection with the corona pandemic. Read more about it here.

Ex-FBI boss testifies again in Congress before election

Former FBI chief James Comey will testify again before the November 3 presidential election in front of the United States Congress. The chairman of the Senate Judiciary Committee, Lindsey Graham, announced on Thursday that Comey would be interviewed on September 30 – 34 days before the election. It should be about the federal police’s investigation into connections of President Donald Trump’s previous election campaign team with Russia.

Members of the President’s Republican Party accuse Comey of having been unilaterally fixated on the Trump team in the 2016 election campaign investigation, ignoring possible irregularities on the side of his then-opponent Hillary Clinton. Comey will be treated “with respect” by the senators, but will have to answer “tough questions,” Graham announced. He is a close ally of the president.

The oldest American science magazine calls for the election of Democrat Biden

For the first time in its 175-year history, the US science magazine “Scientific American” is making an election recommendation – for Democratic challenger Joe Biden. “It’s not easy for us,” said an editorial for the October issue of the magazine that appeared Tuesday. “The evidence and science show that Donald Trump has caused serious harm to the US and its people – because he rejects evidence and science.”

The most devastating example of this is the US President’s “unfair and inappropriate” response to the corona pandemic, which has so far claimed the lives of nearly 200,000 US citizens. But the scientists also cite his denial of climate change and attacks on the health system as irresponsible. “That’s why we recommend that you vote for Joe Biden, who presents fact-based plans to protect our health, economy and the environment.”

Founded in 1845, the magazine claims to be the oldest continuously published magazine in the US, reaching ten million people worldwide.

Biden: Trump’s treatment of Corona “disqualifies” him from being president

US presidential candidate Joe Biden has denied that President Donald Trump is fit for the highest office in the country because of his approach to the corona crisis. “The president’s first job is to protect the American people, and he won’t do that. That completely disqualifies him,” Biden said Wednesday after a meeting with health workers in Wilmington, Delaware.

Trump lacks “seriousness” in dealing with the pandemic, the opposition Democratic candidate blamed his opponent in the Nov. 3 election. The president refuses to take important measures to contain the virus, such as the introduction of national distance rules.

Biden also accused Trump of instrumentalizing the search for a corona vaccine for political purposes. He didn’t believe his statements that a vaccine could be available in a few weeks, the Democrat said. The process should be based on scientific and safety standards, not politics, he demanded.

“Let me make one thing clear: I trust vaccines, I trust scientists, but I don’t trust Donald Trump,” Biden said. “At this point, neither can the American people.”

Microsoft: Hackers from Russia are attacking again in the US election campaign

According to the knowledge of software giant Microsoft, hackers from Russia are again active in the American election campaign – but also from China and Iran. A Russian hacker group attacked US consultancies working for both Democrats and Republicans, Microsoft reported Thursday. It is the same group called “Strontium” that received emails from the Democratic Party during the 2016 election campaign. The emails were published shortly before the election and had damaged Hillary Clinton, who is now President Donald’s rival candidate. Trump is.

A Chinese hacker group has unsuccessfully attempted to attack email accounts this year near Democratic presidential candidate Joe Biden’s election campaign team, Microsoft said. A group called “Zirconium” has also targeted at least one “prominent person” with a previous connection to Trump’s White House, he said. Between March and September, there were “thousands” of attacks by these hackers, of which nearly 150 were successful.

Hackers from Iran, among other things, tried in vain to break into the accounts of Trump officials and people on his campaign team.

400,000 people register to vote via Snapchat

Social media platform Snapchet has announced that more than 400,000 people in the US have already registered to vote through the app. The vast majority of app users are under the age of 30, the “Axios” portal reports. Last week, the company introduced another voter registry called “Mini”. This allows users to register directly through the app for the November 3 vote.

Twitter takes precautions against inaccurate information

After Facebook, Twitter is also taking precautions in case one of the candidates for the US presidential election declares himself a premature winner. Such messages belong to tweets with false information, which are flagged or deleted, the short message service announced on Thursday. Tweets marked accordingly will remain on the platform, but their distribution will be limited.

Biden wants to rebuild US relations with NATO if he wins the election

US Democratic presidential candidate Joe Biden wants to restore strained relations with NATO allies if he wins the November election. “They are damn concerned about our failure to confront Russia diplomatically or otherwise, and are concerned that America First means only America,” Biden told Stars and Stripes on Thursday. “The first thing I have to do, and I’m not kidding, if I get elected I have to call the heads of state and say America is back, you can count on us.”

Relations between the United States and many NATO allies are under pressure under Republican Trump. He accuses NATO members of allowing the United States to protect them, but of staying below the NATO targets it has set itself when it comes to defense spending. Germany, in particular, has repeatedly attacked Trump in this regard. One reason the Trump administration announced in late July was that it planned to withdraw about a third of the soldiers stationed in Germany as soon as possible. Trump’s foreign policy is based on his “America First” motto.

Ex-Vice President Biden told Stars and Stripes that he too was in favor of reducing US troops in the Middle East. “These” eternal wars “must end.” US special forces with a number of 1,500 to 2,000 soldiers must remain in place to take action against terrorist organizations. Trump is also campaigning to end the “endless wars.”

Oscar winner meddles in election campaign and activates Shitstorm

Oscar winner Susan Sarandon, known for “Dead Man Walking”, is under fire. After backing political activist Ryan Knight, who opposes Joe Biden’s presidential campaign and the Democrats, the 73-year-old has come under a lot of criticism.

“We need more Ryan Knights every day to stand up to bring truth to power,” she wrote. Knight had previously published a message that he would not vote for Joe Biden. He did not want to “support evil in any way.” According to him, both candidates – Trump and Biden – are unsuitable – and Biden is “only the lesser of two evils.” “At some point, brave people have to get up and demand better, otherwise nothing fundamentally changes,” he concluded. His tweet was thus an indirect call not to vote for either of the two.

Sarandon’s approval of Knight’s tweet provoked a lot of anger. One wrote, “Susan Sarandon is entitled to her own opinion. But encouraging people not to vote has consequences for poor people who are not as rich as her.” Sarandon responded by agreeing to Joe Biden as the “voice against fascism”. After the election, she will try to create a people’s party so that next time there is “no choice between the lesser of two evils”.

US President Trump has been nominated for the Nobel Peace Prize

A Norwegian MP has nominated US President Donald Trump for the Nobel Peace Prize. Christian Tybring-Gjedde of the right-wing populist Progress Party praised Trump’s commitment to the UAE-Israel agreement on his Facebook page.

“The agreement could pave the way for lasting peace between many Arab countries and Israel,” said Tybring-Gjedde. He hoped the Nobel Committee would be able to assess what Trump has achieved internationally and not stumble over the established prejudices against the President of the United States.

For this year’s Nobel Peace Prize, the new winner is always announced in October, the nomination comes too late. At the end of February, the Norwegian Nobel Committee announced that 317 candidates had been nominated by the deadline.

Biden: Trump’s behavior in corona crisis “almost criminal”

US Democratic presidential candidate Joe Biden has accused President Donald Trump of “near-criminal” behavior in the corona crisis. The background to this is the Republican’s admission that he deliberately downplayed coronavirus risk. Biden told CNN in a pre-published interview on Wednesday night (local time) that Trump’s behavior was “disgusting.” Although the president was aware of the real danger of the virus, he did not put on a mask himself. “It’s almost criminal.” Read more about the background here.

Trump warns that the radical left is taking over the Supreme Court

US President Donald Trump warned the radical left would take over the Supreme Court if defeated in November. “Sadly, there is a growing radical left that rejects the principle of equal treatment before the law,” Trump said at the White House on Wednesday. “If this extreme movement gains a majority in the Supreme Court, it will fundamentally change America without a single vote in Congress.”

Trump presented 20 new candidates for potential vacancies at the Supreme Court on Wednesday. Five of the judges are currently considered conservative and four liberal. Trump hopes to expand the conservative majority in a second term by nominating his candidates. Currently there are no vacancies. Judge Ruth Bader Ginsburg (87) has been treated for cancer several times. Judge Stephen Breyer is 82 years old and two of his colleagues are in their 70s.

Trump said the next president will be able to nominate “one, two, three and even four” judges to the Supreme Court for the next four years. The president asked Biden to submit a list of potential candidates as well. Among the potential candidates Trump presented on Wednesday are Republican senators Tom Cotton, Ted Cruz and Josh Hawley. Hawley immediately rejected Trump. The senator wrote on Twitter that he appreciated Trump’s confidence in himself, but was not interested in the post. Cotton made it clear in a tweet that he would argue for stricter abortion rules. Cruz called it an honor to be on Trump’s list.

Election campaign need money? Trump denies

After reports of financial problems in his campaign, US President Donald Trump has stated that he will use money from his private assets for re-election if necessary. “I would if I had to, but we are in a very good position,” Trump said, referring to his campaign team’s finances. If, contrary to expectations, more money was needed to win an election, he would shoot at it, the former New York real estate entrepreneur said. “Whatever it takes, we have to win,” Trump said. The corona pandemic forced his campaign to spend money on ads ahead of schedule – “to counter false information.”

The New York Times reported that less than two months before the election, the campaign was under severe cost pressure due to high spending. Other US media had also reported that Trump’s campaign had already spent much of his funds despite massive donations. American campaigns typically spend a lot of money on TV and online advertisements.

Trump and his Republicans have received a total of $ 1.1 billion (well over $ 900 million) from the start of the campaign for Trump’s reelection through the end of July. The campaign has not yet disclosed the amount of donations for August. Trump’s challenger Joe Biden and the Democrats raised $ 364.5 million for their campaign in August alone. In June and July, Democrats each raised approximately $ 140 million in donations. However, Trump has been asking for large donations for much longer than Biden, as it has long been considered certain that he would run for a second term in office for the Republicans.

Trump vs. Biden – Who’s Really Running For It?

The American elections are approaching, the election campaign is slowly entering the decisive phase. Joe Biden is ahead according to polls, but Donald Trump is catching up. How close is the race? You can find the overview here.

Trump to reporter: “Please take off the mask”

In fact, a White House reporter’s question is easy to understand. But US President Trump is switching to deaf. He is bothered by the man’s mouth and nose protection and is building up pressure. You can watch the video here.

Harris has accused Trump of a distorted perception of the problem of racism

Democratic vice-presidential candidate Kamala Harris has accused US President Donald Trump of distorting the racism problem in the US. If Trump denies institutional racism exists in the US, he is living in a “ different reality, ” Harris said on Sunday.

In the US, there have been “two legal systems” for “generations” and “frankly” since the country was founded, Joe Biden’s vice-candidate said on CNN. That is still “the reality” in the US. “I think Donald Trump and Bill Barr are living completely in a different reality,” Harris said of the president and his attorney general.

It was previously revealed that, amid nationwide anti-racism protests, Trump had ordered federal authorities to stop funding anti-racism training for employees. The courses were “un-American propaganda,” the White House said.

Pelosi without a mask at the hairdresser – Trump reacts maliciously

American opposition leader Nancy Pelosi has come under pressure from her visit to a hair salon without a gas mask. Pelosi, “who constantly teaches everyone”, is now being criticized for being in the salon without a mask, President Donald Trump wrote on Wednesday with clear satisfaction in the short message service Twitter.

CCTV cameras show that when Pelosi recently visited the San Francisco hair salon, he walked back and forth between the rooms without a mask. The opposition leader declined an apology. The store staff told her they could serve one customer on site. She was “trapped” with the appointment, for which she “took responsibility,” Pelosi said.

Pelosi is the Speaker of the United States House of Representatives, making him the third most powerful figure in the state, after Trump and Vice President Mike Pence. In Washington, the 80-year-old is Trump’s toughest opponent.

Pelosi and the Democrats had repeatedly criticized the president’s handling of the corona pandemic, including during the election campaign. In addition, she attacked Trump for not wearing respiratory protection for months in public appearances. “Real men wear masks,” she said in June. Trump didn’t start wearing mouth and nose protection in public until July.

Pelosi’s chief of staff, Drew Hammill, said his boss obeyed the salon rules as explained to her. In addition, Pelosi always wears a mask in public.

Trump threatens to cut federal funding for “lawless cities.”

US President Donald Trump wants to shut down the money in several cities due to ongoing demonstrations and riots. “My government does not allow tax dollars to fund cities that are turning into lawless zones,” Trump said in the memo released by the White House on Wednesday. Russell Vought, who is in charge of the White House budget, should now consider how to limit or otherwise penalize receiving federal grants for cities such as New York, Portland, Washington and Seattle to the fullest extent permitted by law .

The newspaper instructs Attorney General William Barr to compile a list of “anarchist jurisdictions” that have “allowed the continued violence and destruction of property and refused to take reasonable steps” to restore order. Barr had previously denied that many unarmed African Americans in the United States were shot by white police officers. Barr said in an interview with CNN that reports of an “epidemic-like” increase in police killings would give a false picture. “It is a fact that it is very rare for an unarmed African American to be shot by a white police officer.”

New York Governor Andrew Cuomo wrote on Twitter that Trump was trying to cut back on funds that states and cities urgently needed to recover from the coronavirus pandemic. ‘He is not a king. He can’t take the money from New York City, ”Cuomo said. It is an illegal move by Trump.

In Kenosha, Biden meets Blake’s family of Black Blake

While visiting the city of Kenosha, US presidential candidate Joe Biden meets the family of African-American Jacob Blake, who was seriously injured by gunfire from police. Biden’s campaign team announced on Wednesday that the former vice president would travel to the Wisconsin state town on Thursday, which was rocked by protests, some of which were violent, following the Blake shooting. The campaign team later confirmed a planned meeting between the American Democrat and the 29-year-old black family.

President Donald Trump visited Kenosha on Tuesday, but did not meet Blake’s family. On the contrary, the Republican used the controversial visit two months before the presidential election to re-present himself as the ‘President of Law and Order’: he was demonstratively behind the police, describing riots on the edge of demonstrations against police brutality and racism as’ domestic terrorism ‘. “.

His challenger Biden will travel to the Midwestern city with his wife Jill on Thursday. He wanted to “bring Americans together to heal and tackle current challenges,” his campaign team said. Biden contrasts with Trump as a conciliator seeking to ease tensions in the country.

More than $ 300 million in August alone: ​​Biden breaks the donation record

According to a media report, Joe Biden received more than $ 300 million in campaign funds in August alone. The final amount has not yet been determined, but is probably the highest a presidential candidate could ever book in a month, the “New York Times” quoted two people familiar with the process on Tuesday.

By July, Biden had raised $ 140 million. Its rival, the incumbent Donald Trump, came in at $ 165 million. The staff of the president’s election campaign has not yet released figures for August. A spokesman for Biden’s campaign did not want to disclose an amount for the time being, as it has not yet been finalized.

One death after being shot on the sidelines of demonstrations in Portland

During demonstrations in the city of Portland, Oregon, a man was shot dead on Saturday evening (local time). The incident took place around 8:45 PM (5:45 AM CEST) on the sidelines of rallies of supporters and opponents of US President Donald Trump, as reported by local media. It is estimated that about 2,500 Trump supporters marched through the city with several hundred cars. This led to clashes with groups on the left.

The exact course of events was initially unclear. The dead should be a Trump supporter. Police did not provide details of his identity and initially did not comment on who should have fired. It is under investigation for murder, it said. In Portland, there have been protests since the death of African American George Floyd in a brutal Minneapolis police operation in late May.

People in other American cities have also been taking to the streets for weeks to protest against police brutality against black people. Two people were killed in the town of Kenosha, Wisconsin on Wednesday evening. Trump wants to travel to Kenosha himself on Tuesday.

Trump accepts nomination for Republican nomination

US President Donald Trump is officially the Republican candidate for the November 3 presidential election. “With a heart full of gratitude, I accept this nomination for the office of President of the United States tonight,” Trump said on Thursday evening (local time) at the conclusion of his party’s conference. The approximately 1,500 guests at the address in the garden of the White House applauded afterwards.

Shortly before Donald Trump’s nomination speech, Biden also sharply criticized the US president and his policies. Read more here.

Trump warns of US destruction by ‘socialist agenda’

In his nomination speech, US President Donald Trump warned of the country’s destruction by a “socialist agenda.” The November presidential election will decide “whether we save the American dream or allow a socialist agenda to destroy our cherished purpose,” Trump said Thursday evening (local time) in his White House speech.

Trump described Biden as the destroyer of American jobs. The Democrat is a “destroyer of American jobs,” Trump said. If given the chance, Biden will become “the destroyer of American size,” Trump continued. Trump pledged to rebuild the economy after the corona pandemic and ensure “record prosperity” in his second term. Read more here.

Ivanka Trump defends her father’s communication style

At the Republican Party conference, US President Ivanka Trump defended her father Donald Trump’s controversial communication style. “My father has strong beliefs. He knows what he believes and he says what he thinks. Whether you agree with him or not, you always know where he stands,” Ivanka Trump said Thursday evening (local time) in the newspaper. garden of the White House. “I understand my dad’s communication style isn’t to everyone’s taste, and I know some of his tweets can feel a little unfiltered. But the results, the results speak for themselves.” Ivanka Trump added, “Washington has not changed Donald Trump. Donald Trump has changed Washington.”

Ivanka Trump said, “Dad, people attack you for being unconventional. But I love you because you are real. And I respect you for being effective.” Ivanka Trump and her husband Jared Kushner are White House advisers.

Parents of ISIS victims are making allegations against the Obama administration

The parents of a US helper murdered by the Islamic State (IS) terror group in Syria have made serious allegations against former President Barack Obama’s administration. During an emotional appearance at the Republican Convention, Carl and Marsha Mueller accused the Obama administration of not doing enough to save their daughter Kayla Mueller, who was kidnapped in August 2013.

“Kayla should be here,” Carl Mueller said Thursday night (local time). “If Donald Trump had been president when Kayla was captured, she would be here today.” Trump is going to go to the presidential election against Democratic candidate Joe Biden on Nov. 3. Biden was vice president under Obama.

Carl Mueller said, referring to the Obama administration, “The government was more concerned about the terrorists in (the detention camp) Guantanamo than about the US hostages in Syria.” He added, “The Trump team showed us an empathy that we never received from the Obama administration.” To date they have not heard from Biden.

Carl Mueller said ISIS terrorists tortured his daughter for 18 months before killing her. IS leader Abu Bakr al-Baghdadi has repeatedly raped Kayla Mueller. Al-Baghdadi was killed in the fall of 2019 during a deployment of US special forces in Syria on behalf of Trump. The operation is named after Kayla Mueller.

Protests in the White House ahead of Trump’s speech

Hundreds of protesters gathered for protests in front of the White House for US President Donald Trump’s nomination speech. Thursday night (local time) they carried banners and posters saying “Trump / Pence Out Immediately!” und Fahnen der Anti-Rassismus-Bewegung Black Lives Matter (Das Leben von Schwarzen zählt). Mike Pence is Trump’s Vizepräsident.

“Our wollen nicht sehen, wie Donald Trump annimmt die Nominierung”, said the Demonstrant Miriam Oppenheimer. “Das Ziel ist es, ihn zu übertönen.”

“Wir müssen Trump rausbekommen, wir müssen das ganze System zerstören”, sagte die 18-jährige Keheirra Wedderburn. “Wir brauchen eine Revolution.”

Trump’s Social Media Chef: Der Präsident ist gütig und anständig

Donald Trump’s Social Media Chef Dan Scavino, who is the 16-year-old Golf-Caddy den späteren US-Präsidenten kentlernte, hat auf dem Partyag der Republikaner für die persönlichen Qualitäten seines Chefs gebürgt. “The Präsident ist ein gütiger und anständiger Mann”, sagte Scavino am Donnerstag. “Ich wünschte, sie könntenzusammen mit mir an seiner Seite sein, um zu sehen, who endlos gütig er zu jedem ist, den er trifft.”

Trump sei as erster zu stark, zu hart und zu schlau gewesen, um sich vom politischen Establishment und von Medien zerquetschen zu lassen, sagte Scavino. “Während see das Chaos nennen, nennt Präsident Trump das Wandel”, sagte er zu Trumps politischem Stil.

“Donald Trump glaubes an mich, as a Golf Caddy in the Teenager-Alter war – and there is a time of reichs and berühmtesten Menschen on the geese Planets”, sagte Scavino. “Er sieht auch die Größe in unserem Land und in jedem von Euch. Er glaubt, dass die Welt, von der Ihr nachts träumt, Eure sein kann.”

Afroamerikanischer Minister: Trump ist kein Rassist

US-Wohnungsbauminister Ben Carson hat den Angehörigen des bei einem Polizeieinsatz schwer verletzten Afroamerikaners Jacob Blake sein Mitgefühl ausgesprochen. Beim Parteitag der Republikaner sagte der einzige afroamerikanische Minister im Kabinett von US-Präsident Donald Trump: “Unsere Herzen sind bei der Familie Blake und den anderen Familien, die von den tragischen Ereignissen in Kenosha betroffen sind.” Dem 29-jährigen Jacob Blake war am Sonntag bei einem Polizeieinsatz in Kenosha im US-Bundesstaat Wisconsin in den Rücken geschossen worden. Bei den danach folgenden Protesten kam es auch zu Gewalt.

Carson sagte, auf der Seite der demokratischen Partei wollten viele zur Spaltung anstacheln, indem sie behaupteten, dass Trump ein Rassist sei. “Sie könnten nicht falscher liegen.” Trump wolle, dass alle Amerikaner erfolgreich seien. Trump wirbt damit, dass die Arbeitslosenquote auch unter Afroamerikanern vor der Corona-Pandemie auf ein historisches Tief gesunken war. Zudem hat er die Finanzierung von historisch schwarzen Universitäten sichergestellt. Seine Justizreform führte zur Freilassung zahlreicher schwarzer Häftlinge.

Ex-Demokrat: Radikale wollen Biden als Marionetten-Präsident

Der US-Kongressabgeordnete Jeff Van Drew, der von den Demokraten zu den Republikanern gewechselt ist, hat seiner ehemaligen Partei eine “radikal-sozialistische Agenda” vorgeworfen. “Joe Biden wird von den Radikalen, die meine frühere Partei führen, gesagt, was er tun soll”, sagte Van Drew am Donnerstagabend (Ortszeit) beim Parteitag der Republikaner mit Blick auf den Präsidentschaftskandidaten der Demokraten. “Dieselben Radikalen versuchen, ihn als ihren Marionetten-Präsidenten zu installieren.”

US-Präsident Donald Trump habe dagegen dabei geholfen, Amerika zur “besten Nation in der Welt” zu machen, sagte Van Drew. “Es gibt viele Demokraten, die unseren Präsidenten unterstützen und die davon angeekelt sind, was aus ihrer alten Partei, meiner alten Partei, geworden ist.”

Biden will bald mit Wahlkampfreisen beginnen

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat angekündigt, trotz der Corona-Krise bald Wahlkampfreisen aufnehmen zu wollen. Er plane Besuche in für die Wahl wichtigen Schlüsselstaaten wie Wisconsin, Minnesota, Pennsylvania und Arizona, sagte der Demokrat am Donnerstag. Der 77-Jährige betonte zugleich, die Corona-Vorgaben der Bundesstaaten etwa für die maximale Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen strikt einhalten zu wollen.

Anders als Präsident Donald Trump wolle er “verantwortungsvoll” handeln, sagte Biden. Mit den Reisen will er nach eigenen Angaben nach dem Feiertag Labor Day (Tag der Arbeit) beginnen, der am 7. September begangen wird.

Der frühere Vizepräsident fährt in der Corona-Krise einen extrem vorsichtigen Kurs. Seinen Heimatstaat Delaware hat er seit Beginn der Ausbreitung des Virus in den USA kaum verlassen. Ende Juni kündigte Biden an, auf Wahlkampfauftritte vor großem Publikum wegen des Ansteckungsrisikos verzichteten zu wollen. Der Kandidat kann zwar über Fernsehen und Internet viele Wähler erreichen; ein kompletter Verzicht auf öffentliche Auftritte würde seine Möglichkeiten im Wahlkampf aber massiv einschränken.

Mike Pence nimmt Nominierung als Vizekandidat der Republikaner an

Der amtierende Vizepräsident Mike Pence hat die Nominierung als Vizepräsidentschaftskandidat der Republikaner für die Wahl im November wie erwartet angenommen. “Ich akzeptiere demütig, für das Amt des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten zu kandidieren”, sagte Pence in seiner Ansprache vom historischen Fort McHenry in Baltimore am späten Mittwoch. Hier lesen Sie mehr.

Pence zur Corona-Pandemie: “Amerika ist ein Land der Wunder”

US-Vizepräsident Mike Pence hat sich auf dem Parteitag der Republikaner zuversichtlich gezeigt, dass die Corona-Krise bald überwunden werden kann. Der demokratische Herausforderer Joe Biden habe kürzlich gesagt, dass keine Wunder zu erwarten seien. “Aber Joe scheint nicht zu verstehen, dass Amerika eine Nation der Wunder ist”, sagte Pence am Mittwoch in einer historischen Kaserne, Fort McHenry, bei Baltimore im US-Staat Maryland.

Bis Ende des Jahres werde es in den USA den weltweit ersten wirksamen Corona-Impfstoff geben, sagte Pence, der auch die Corona-Task-Force im Weißen Haus leitet. Zurzeit gebe es mehr als 800.000 Corona-Tests am Tag und eine zunehmende Zahl von Behandlungsmöglichkeiten für Covid-19-Patienten.

Mit Bezug auf das Motto des dritten Tages der Parteiversammlung vom “Land der Helden” würdigte Pence Ärzte, Krankenschwestern und alle anderen, die sich für die Bewältigung der Pandemie einsetzten. Zu Beginn seiner Ansprache sagte Pence, dass die im Sommer geplante Hochzeit seiner Tochter Audrey wegen der Corona-Situation habe verschoben werden müssen.

Mike Pence: Er will neben Donald Trump eine zweite Amtszeit im Weißen Haus antreten. (Quelle: AP/dpa/Andrew Harnik)Mike Pence: Er will neben Donald Trump eine zweite Amtszeit im Weißen Haus antreten. (Source: Andrew Harnik / AP / dpa)

Beraterin Conway preist Trumps Engagement für Frauen

US-Präsidentenberaterin Kellyanne Conway hat das Engagement von Donald Trump für die Förderung von Frauen in der Gesellschaft der USA gepriesen. “Über Jahrzehnte hat er Frauen in Führungspositionen in der Wirtschaft und der Regierung befördert”, sagte Conway am Mittwochabend (Ortszeit) beim Parteitag der Republikaner. “Er vertraut sich uns an und konsultiert uns, respektiert unsere Meinungen und besteht darauf, dass wir den Männern gleichgestellt sind.” Im Wahlkampf 2016 waren frühere frauenverachtende Äußerungen von Donald Trump aufgetaucht.

Bei der Präsidentenwahl 2016 hatte Conway als Wahlkampfmanagerin Trump zum Sieg verholfen. Nach dessen Amtsantritt wurde sie Beraterin des Präsidenten und eine seiner entschlossensten Verteidigerinnen. Große Bekanntheit im Ausland erlangte sie Anfang 2017, als sie versuchte, unwahre Behauptungen der Regierung zu “alternativen Fakten” zu erklären. Einen Tag vor Beginn des Parteitags hatte sie am Sonntag überraschend ihren Rückzug aus dem Weißen Haus zum Monatsende angekündigt, um sich mehr um ihre vier Kinder zu kümmern.

Vor Conway hatte am Mittwoch bereits die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, das Bild eines mitfühlenden Präsidenten gezeichnet, der sich kümmert. Sie erzählte, wie Trump sie noch vor ihrer Zeit als Sprecherin nach einer Brust-Operation angerufen habe, um sich nach ihrem Wohlergehen zu erkunden. “Die Entscheidung für eine präventive Mastektomie war die schwerste Entscheidung, die ich je treffen musste”, sagte McEnany. “Aber Präsident Trump zu unterstützen, der meine Tochter und die Zukunft unserer Kinder schützen wird, war die einfachste.”

Kellyanne Conway beim Parteitag der US-Republikaner: Die Beraterin des Weißen Hauses wirbt für eine Wiederwahl von Donald Trump. (Quelle: dpa/Susan Walsh/AP)Kellyanne Conway beim Parteitag der US-Republikaner: Die Beraterin des Weißen Hauses wirbt für eine Wiederwahl von Donald Trump. (Quelle: Susan Walsh/AP/dpa)

Lara Trump nennt Schwiegervater einen leidenschaftlichen Landesvater

Im Reigen der Präsidentenfamilie auf dem Parteitag der Republikaner hat Lara Trump ihren Schwiegervater als leidenschaftlichen Landesvater dargestellt. “Er ist ein Kämpfer und wird niemals aufhören, für Amerika zu kämpfen.” In einer engagierten Ansprache erzählte die 37-jährige ehemalige Fernsehproduzentin, wie sie aus einfachen Verhältnissen in North Carolina nach New York kam.

Nie hätte sie sich vorstellen können, einmal auf der Parteitagsbühne der Republikaner zu stehen, sagte die Frau von Präsidentensohn Eric Trump. Ihre Eltern hätten ihr aber beigebracht, dass sich mit harter Arbeit und Entschlossenheit alles in Amerika erreichen lasse. Als sie die Familie Trump kennengelernt habe, seien alle vorher angenommenen Urteile sofort verschwunden: “Sie waren warm und fürsorglich, sie waren harte Arbeiter und bodenständig.”

Am 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechts in den USA rühmte Lara Trump das Engagement des Präsidenten für Frauen. Er habe viele Frauen in führende Positionen seiner Regierung gebracht und Hunderttausende von Frauen in Arbeit und aus Armut herausgeführt. Lara Trump wandte sich direkt an den US-Präsidenten und dankte ihm – “dafür, dass du an mich glaubst”. Lara Trump ist im Wahlkampfteam Trumps als Beraterin eingestellt worden.

Ex-Botschafter Grenell preist Trumps “America First”-Politik

Der frühere US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat beim Parteitag der Republikaner die “America First”-Politik von US-Präsident Donald Trump gepriesen. “America First ist einfach die Überzeugung, dass Politiker sich auf die Gleichheit und Würde eines jeden Amerikaners konzentrieren sollten”, sagte Grenell. “Und dass diese Pflicht erfüllt wird, indem man die Sicherheit und den Wohlstand des amerikanischen Volkes über alles andere fördert. Das ist America First. Das ist die Trump-Doktrin.”

Grenell sagte: “Als US-Botschafter in Deutschland hatte ich einen Sitz in der ersten Reihe in Donald Trumps America First Außenpolitik. Ich wünschte, jeder Amerikaner könnte sehen, wie Präsident Trump in ihrem Namen verhandelt.” Er sei Zeuge geworden, wie Trump Bundeskanzlerin Angela Merkel “verzaubert” habe, während er gleichzeitig darauf bestanden habe, dass Deutschland seinen Nato-Verpflichtungen bei Verteidigungsausgaben nachkommt.

“In vier Jahren hat Donald Trump keine neuen Kriege begonnen”, sagte der ehemalige amtierende US-Geheimdienstkoordinator. Trump habe erkannt, dass die endlosen Kriege Amerikas eine “Katastrophe” seien. Er habe Soldaten nach Hause gebracht, das Militär wieder aufgebaut und Friedensabkommen unterzeichnet, die Amerikaner sicherer machten. “Die Eliten in Washington wollen, dass Sie diese Art von Außenpolitik für unmoralisch halten. Und deshalb nennen sie sie nationalistisch”, sagte Grenell. Diese Eliten dächten, dass sie Trump damit beleidigen würden. “Als ob der amerikanische Präsident die Außenpolitik nicht auf die nationalen Interessen Amerikas stützen sollte.”

Bürgerrechtler: Trump hat mehr für Schwarze getan als Biden

Der Bürgerrechtler Clarence Henderson hat beim Parteitag der Republikaner das Engagement von US-Präsident Donald Trump für Afroamerikaner gelobt. “Diese Errungenschaften zeigen, dass Donald Trump sich wirklich um das Leben der Schwarzen kümmert”, sagte Henderson am Mittwochabend (Ortszeit) bei der weitgehend virtuellen Veranstaltung. “Er hat in vier Jahren mehr für schwarze Amerikaner getan als Joe Biden in 50.” Biden – der Präsidentschaftskandidat der Demokraten – habe die Unverfrorenheit gehabt zu sagen, wer nicht für ihn stimme, sei nicht schwarz. “Dazu sage ich, wenn Sie für Biden stimmen, dann kennen sie die Geschichte nicht.”

Auch der frühere Football-Profi Jack Brewer nahm Trump gegen Rassismus-Vorwürfe in Schutz. “Ich weiß, wie Rassismus aussieht”, sagte Brewer, der der Gruppe “Schwarze Stimmen für Trump” angehört. “In Amerika hat er keine Ähnlichkeit mit Präsident Trump. Und ich habe es satt, wie er in den Medien dargestellt wird, die sich weigern, anzuerkennen, was er tatsächlich für die schwarze Gemeinschaft getan hat.”

Trump wirbt unter anderem damit, dass die Arbeitslosenquote auch unter Afroamerikanern vor der Corona-Pandemie auf ein historisches Tief gesunken war. Außerdem hat er die Finanzierung von historisch schwarzen Universitäten sichergestellt. Seine Justizreform führte zur Freilassung zahlreicher schwarzer Häftlinge.

US-Republikaner setzen Parteitag fort – Vizepräsident Pence spricht

Gut zwei Monate vor der Wahl in den USA haben die Republikaner ihren Parteitag am Mittwochabend (Ortszeit) fortgesetzt. Als Hauptredner will am dritten Tag der Veranstaltung Vizepräsident Mike Pence für die Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump werben. Pence (61) will bei seiner Ansprache im historischen Fort McHenry in Baltimore auch seine Nominierung als Vizepräsident annehmen. Auf der Rednerliste stehen zudem die prominente Trump-Beraterin Kellyanne Conway, die zum Monatsende ihren Posten aufgibt, und der frühere US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell.

Wie schon in den vergangenen Tagen soll mit Lara Trump – der Ehefrau von Präsidentensohn Eric Trump – auch wieder jemand aus der Trump-Familie für den Amtsinhaber werben. Außerdem stehen mehrere weitere Redner auf dem rund dreieinhalbstündigen Programm. Auch die langjährige Beraterin und enge Vertraute von Trump, Kellyanne Conway, soll sprechen. Das Motto des dritten Tages lautet “Land der Helden”.

Senatorin: Demokraten wollen Kontrolle durch Regierung ausbauen

US-Senatorin Marsha Blackburn hat den Demokraten vorgeworfen, im Falle ihres Wahlsiegs im November die Kontrolle der Regierung über die US-Bürger dramatisch ausweiten zu wollen. “Wenn es nach den Demokraten ginge, dann würden sie Sie in ihrem Haus einsperren, bis Sie in allem von der Regierung abhängig werden”, sagte Blackburn am Mittwochabend (Ortszeit) beim Parteitag der Republikaner. “Das klingt für mich sehr nach dem kommunistischen China.” Blackburn schien sich auf Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie zu beziehen.

Die Senatorin sagte, Biden, seine Vize-Kandidatin Kamala Harris und ihre “radikalen Verbündeten” wollten amerikanische Helden in den Sicherheitskräften zerstören – “weil die Regierung uns kontrollieren kann, wenn es keine Helden gibt, die uns inspirieren”. Der dritte Tag des Parteitags der Republikaner stand unter dem Motto “Land der Helden”.

First Lady wirbt für Wiederwahl Trumps – und spricht über Corona

US-Präsidentengattin Melania Trump hat in einer Parteitags-Rede für eine Wiederwahl ihres Mannes geworben – und ungewöhnlich offen über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die USA gesprochen. Präsident Donald Trump sei ein “authentischer Mensch, der dieses Land und seine Menschen liebt”, sagte die First Lady am Dienstagabend (Ortszeit) in ihrer Ansprache im Rosengarten des Weißen Hauses. “Ich glaube daran, dass wir die Führungsstärke meines Mannes jetzt mehr brauchen als je zuvor.”

Zum Auftakt ihrer Rede ging Melania Trump auf die Corona-Krise ein. Seit März habe sich das Leben der Menschen in den USA “drastisch verändert”: “Der unsichtbare Feind Covid-19 ist über unser schönes Land hinweggezogen und hat uns alle getroffen”, sagte die 50-Jährige. “Mein tiefstes Beileid geht an alle, die einen geliebten Menschen verloren haben, und meine Gebete sind bei jenen, die krank sind und leiden.”

Viele Menschen machten sich Sorgen und fühlten sich “hilflos”, sagte die First Lady. “Ich will, dass ihr wisst: Ihr seid nicht allein.” Zugleich beteuerte sie den Einsatz ihres Mannes im Kampf gegen die Pandemie: “Donald wird nicht ruhen, ehe er nicht alles ihm Mögliche getan hat, um sich um jeden zu kümmern, der von dieser furchtbaren Pandemie getroffen wurde.”

Trump-Sohn Eric: Mein Vater bringt Amerikaner zum Mars

Präsidentensohn Eric Trump hat den Amerikanern in Aussicht gestellt, dass ihre Landsleute bald zum Mars fliegen werden – vorangetrieben vom amerikanischen Geist. Dieser habe “die Skyline von New York City erbaut, den Hoover-Staudamm errichtet und er wird – unter der Führung meines Vaters – Amerikaner zum Mars entsenden”, sagte Eric Trump beim Parteitag der Republikaner. Dieser amerikanische Geist werde auch “in 68 Tagen die leeren, repressiven und radikalen Ansichten der extremen Linken besiegen”, sagte Trump weiter. Die Wahl am 3. November wäre da allerdings noch 70 Tage entfernt, wie unter anderem ein Reporter des Senders CNN anmerkte.

Vor seinem Vater habe sich niemand für die “stille Mehrheit” im Land eingesetzt, sagte Eric Trump. Politiker sowohl der Demokraten als auch der Republikaner vor Trump hätten sich “mehr darum gesorgt, wie sie von den Eliten in Paris empfangen werden als darüber, wie Amerikaner für ihre Familien in Pittsburgh sorgen werden”. “Mein Vater wird für euch kämpfen”, sagte er.

“Ich liebe Dich sehr!”, sagte Eric Trump an die Adresse seines Vaters. Damit richtete er als erster der bisher aufgetretenen Trump-Kinder auch persönliche Worte an den Präsidenten. “Dad, Lass uns Onkel Robert stolz machen.” Donald Trumps jüngerer Bruder Robert, den er als seinen besten Freund bezeichnete, starb vor rund zehn Tagen.

Vetternwirtschaft-Vorwürfe gegen Biden bei Republikaner-Parteitag

Beim Parteitag der Republikaner sind Vorwürfe der Vetternwirtschaft gegen den Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Ex-Vizepräsident Joe Biden, erhoben worden. Die frühere Justizministerin Floridas, Pam Bondi, kritisierte am Dienstagabend, dass Bidens Sohn Hunter Biden im Aufsichtsrat des ukrainischen Gasunternehmens Burisma saß. “Obwohl er keine Erfahrung mit der Ukraine oder dem Energiesektor besaß, bekam er Millionen, um nichts zu tun”, sagte Bondi. “Er hatte eine Qualifikation, die wichtig war: Er war der Sohn des Mannes, der dafür zuständig war, US-Hilfe für die Ukraine zu verteilen.”

US-Präsident Trump wirft Biden vor, als Vizepräsident in der Regierung von Barack Obama versucht zu haben, seinen Sohn vor der ukrainischen Justiz zu schützen. Dazu wollte Trump Ermittlungen in der Ukraine erreichen. Der Konflikt brachte schließlich ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ins Rollen, das im Februar mit einem Freispruch im Senat endete. Trumps Verteidiger argumentierten damals, Hunter Bidens Rolle im Aufsichtsrat von Burisma sei ein klarer Interessenskonflikt gewesen. Biden war damals federführend für die US-Politik gegenüber der Ukraine verantwortlich.

Joe Biden weist jedes Fehlverhalten zurück. Es ist nicht bekannt, wieviel Geld Hunter Biden für seinen Posten bekam. Bondi warf Joe Biden am Dienstag ein “vorsätzliches Verhaltensmuster” vor. “Es gab zahlreiche Presseberichte, die gezeigt haben, dass andere enge Familienmitglieder von Joes 47-jähriger politischen Karriere profitiert haben.” Belege dafür führte Bondi nicht an. Sie sagte auch nicht, um welche Familienmitglieder es sich gehandelt haben soll.

Minister: Biden ist “Gefangener der radikalen Linken”

Der Justizminister des US-Bundesstaats Kentucky, Daniel Cameron, hat dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden als “Gefangenen der radikalen Linken” bezeichnet. “Sie glauben, dass Ihre Hautfarbe Ihre Politik diktieren muss”, sagte der afroamerikanische Minister am Dienstagabend (Ortszeit) beim Parteitag der Republikaner. “Wenn Sie sich nicht anpassen, während Sie Ihr von Gott gegebenes Recht ausüben, frei zu sprechen und zu denken, werden sie Sie niedermachen.”

Republikaner vertrauten dagegen darauf, dass die Menschen selber dächten und den amerikanischen Traum so verfolgten, wie sie es für richtig hielten, sagte Cameron. Er kritisierte: “Joe Biden ist ein Rückwärtsdenker in einer Welt, die sich nach einer zukunftsorientierten Führung sehnt.”

US-Senator: Biden wird “unser Blut und Reichtümer” vergießen

Die Republikaner haben bei ihrem Parteitag Donald Trumps demokratischen Herausforderer Joe Biden als Kriegstreiber dargestellt. Biden habe “durchweg mehr Kriege gefordert”, sagte Senator Rand Paul bei seinem Auftritt. Biden habe für den Krieg im Irak gestimmt und “Kriege in Serbien, Syrien, Libyen” unterstützt. “Ich befürchte, Biden wird sich wieder für Krieg entscheiden”, sagte Paul. “Biden wird weiterhin unser Blut und unsere Reichtümer vergeuden. Präsident Trump wird unsere Helden nach Hause bringen.”

Biden hatte 2002 tatsächlich mit der Mehrheit des US-Senats den Weg für den Einsatz militärischer Kraft im Irak durch den damaligen republikanischen Präsidenten George W. Bush gestimmt, bezeichnete dies wenige Jahre später aber als Fehler.

Paul war vor vier Jahren auch ein republikanischer Anwärter auf die US-Präsidentschaft. In einer Debatte hatte er damals unter anderem davor gewarnt, Trump die Kontrolle über die Atomwaffen anzuvertrauen.

US-Außenminister Pompeo greift auf Parteitag China an

In Missachtung einer langen Tradition hat sich US-Außenminister Mike Pompeo direkt in den Wahlkampf eingebracht und auf dem Parteitag der Republikaner für die Wiederwahl von Präsident Donald Trump geworben. Die Umsetzung des Programms “America First” habe Trump zwar “nicht in jeder ausländischen Hauptstadt populär gemacht”, sagte Pompeo in der zuvor in Jerusalem aufgezeichneten und am Dienstag ausgestrahlten Ansprache. “Aber es hat funktioniert.”

In China habe Trump “den Vorhang vor der räuberischen Aggression der Kommunistischen Partei Chinas” gelüftet, sagte der US-Außenminister. Zur Corona-Pandemie sagte Pompeo: “Der Präsident hat China dafür zur Rechenschaft gezogen, dass es den China-Virus vertuscht hat und zugelassen hat, dass es Tod und wirtschaftliche Zerstörung in Amerika und in der Welt verbreitet.” Unter der Regierung Trumps sei die Nato stärker geworden, erklärte Pompeo. Zu dem 2019 gekündigten INF-Abrüstungsvertrag mit Moskau sagte er: “Amerika hat einen schädlichen Vertrag verlassen, damit unsere Nation nun Raketen bauen kann, um russische Aggression abzuschrecken.”

Die Video-Ansprache Pompeos für den Parteitag ist in der Demokratischen Partei auf scharfe Kritik gestoßen. Die Wahlkampfleitung von Präsidentschaftskandidat Joe Biden erklärte am Dienstag, der Beitrag des Außenministers zum Parteitag der Republikaner sei nicht nur ein Missbrauch von Steuermitteln, sondern untergrabe auch die wichtige Arbeit des Außenministeriums.

Trump-Tochter Tiffany: Medien und Tech-Konzerne manipulieren uns

Präsidententochter Tiffany Trump hat den US-Bürgern beim Parteitag der Republikaner erklärt, dass sie von Medien und Technologie-Konzernen manipuliert werden. “Statt den Amerikanern das Recht einzuräumen, unsere eigene Überzeugungen zu formen, hält dieses System der Desinformation die Menschen geistig versklavt von den Ideen, die sie für richtig halten”, sagte Tiffany Trump am Dienstag. “Die Menschen müssen erkennen, dass unsere Gedanken, Meinungen und sogar die Entscheidung, für wen wir abstimmen, von Medien und Tech-Giganten manipuliert und auf unsichtbare Weise aufgezwungen werden.”

Ihrem Vater bescheinigte Tiffany Trump, dass er vom “amerikanischen Geist” angetrieben werde. “Mein Vater hat mich daran glauben lassen, dass Amerika wieder wahrhaft groß sein kann!” Über sich selbst sagte Tiffany Trump, dass die gerade ein Rechtsstudium abgeschlossen habe: “Ich kann mich in so viele von Euch hineinversetzen, die vielleicht gerade einen Job suchen.”

Die 26-Jährige ist die jüngste Tochter von Trump. Sie ist das einzige Kind ihrer Mutter, Marla Maples. Die US-Schauspielerin war von 1993 bis 1996 mit Trump verheiratet.

Kampagne gegen Abtreibung wirbt für Wiederwahl Trumps

Eine führende Abtreibungsgegnerin in den USA hat auf dem Parteitag der Republikaner zur Wiederwahl von Präsident Donald Trump aufgerufen. “Er hat mehr für die Ungeborenen getan als jeder andere Präsident”, sagte eine ehemalige Klinikleiterin, Abby Johnson, am Dienstag. Bereits im ersten Jahr im Amt habe Trump eine Bestimmung seines Vorgängers Barack Obama und des damaligen Vizepräsidenten Joe Biden aufgehoben, mit der eine staatliche Mitfinanzierung von Abtreibungen möglich gewesen sei.

“Diese Wahl ist die Wahl zwischen zwei radikalen Anti-Life-Aktivisten und dem entschiedensten Pro-Life-Präsidenten, den wir je hatten”, sagte Johnson. Sie forderte die Anhänger der sich als Pro-Life-Bewegung bezeichnenden Anti-Abtreibungskampagne auf, von Haustür zu Haustür zu gehen und Nachbarn zur Wahl Trumps zu bewegen.

Kudlow warnt vor wirtschaftlichem Abschwung bei Trump-Niederlage

Der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, hat beim Parteitag der Republikaner vor einem Abschwung der Wirtschaft im Fall eines Wahlsiegs der Demokraten gewarnt. “Unsere wirtschaftliche Wahl ist klar”, sagte Kudlow am Dienstagabend (Ortszeit) mit Blick auf die Wahl im November. “Wollen Sie eine gesunde Wirtschaft, Wohlstand, Möglichkeiten und Optimismus? Oder wollen sie zu den dunklen Tagen von Stagnation, Rezession und Pessimismus zurückkehren?” Trump tritt bei der Wahl im November gegen den Herausforderer der Demokraten, Ex-Vizepräsident Joe Biden, an.

Kudlow sagte, bis zur Corona-Pandemie sei die wirtschaftliche Entwicklung in den USA unter Trump ein “fulminanter Erfolg” gewesen. Die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie seien tragisch gewesen. Kudlow pries Trumps Führung bei den Bemühungen, “um das Covid-Virus erfolgreich zu bekämpfen”. Inzwischen erhole sich die Wirtschaft wieder. Die Pandemie hat in den USA mehr als 178.000 Menschen das Leben gekostet und dauert weiter an. Millionen Amerikaner verloren ihre Arbeit. Die Wirtschaft wurde in eine schwere Krise gestürzt, die noch nicht beendet ist.

Antisemitische Verschwörungstheorie: Parteitags-Rednerin gestrichen

Nach der Weiterverbreitung antisemitischer Verschwörungstheorien auf Twitter ist eine Sprecherin beim Parteitag der US-Republikaner Medienberichten zufolge von der Rednerliste gestrichen worden. Der Sender CNN und die “Washington Post” berichteten, Mary Ann Mendoza werde am Dienstagabend (Ortszeit) nicht auftreten. Mendoza ist die Mutter eines getöteten Polizisten, der nach Angaben des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump von einem vorbestraften illegalen Migranten unter Alkoholeinfluss überfahren wurde. Hier lesen Sie mehr.

Trump begnadigt Ex-Häftling vor Parteitagsauftritt

Unmittelbar vor einem geplanten Auftritt auf dem Parteitag der Republikaner ist ein ehemaliger Häftling von US-Präsident Donald Trump begnadigt worden. Das Leben von Jon Ponder sei “ein schönes Zeugnis für die Kraft der Erlösung”, sagte Trump vor der Unterzeichnung des Gnadenerlasses in einer Ansprache mit zahlreichen religiösen Bezügen. Eine Video-Aufzeichnung der Zeremonie veröffentlichte das Weiße Haus am Dienstag. Mit der Begnadigung ist die volle Wiederherstellung der Bürgerrechte verbunden, darunter auch das Wahlrecht.

An der Zeremonie nahm auch der ehemalige Bundespolizist Richard Beasley teil, der Ponder nach einem Bankraub im US-Staat Nevada im Jahr 2004 verhaftet hatte. Ponder gründete nach seiner Entlassung 2009 die Organisation Hope for Prisoners (Hoffnung für Gefangene) mit Sitz in Las Vegas, die sich für die gesellschaftliche Eingliederung von Exhäftlingen einsetzt. “Wir leben in einer Nation der zweiten Chancen”, sagte Ponder während der Zeremonie.

Sowohl Ponder als auch Beasley waren am Dienstag als Redner auf dem Parteitag der US-Republikaner angekündigt. Der zweite Tag der viertägigen Versammlung stand unter dem Motto “Land of Opportunity” (Land der Möglichkeiten).

Republikaner-Parteitag bleibt bei Einschaltquoten hinter Demokraten

Der Parteitag der Republikaner von US-Präsident Donald Trump ist am ersten Abend bei den TV-Einschaltquoten hinter dem Treffen der Demokraten in der vergangenen Woche zurückgeblieben. Die Republikaner hätten am Montagabend verteilt über sechs Fernsehsender 15,84 Millionen Zuschauer vor die Geräte gelockt, wie US-Medien am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf die Firma Nielsen Media Research berichteten. Am ersten Abend des Parteitags der Demokraten exakt eine Woche zuvor waren es demnach 18,69 Millionen Zuschauer. Trump hatte die Einschaltquoten der Demokraten nach deren erstem Abend als “sehr schlecht” bezeichnet. Hier lesen Sie mehr.

Republikaner feiern waffenstarrendes Ehepaar McCloskey

Während im Juni überall in den USA Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Straße gingen, bedrohten sie Demonstranten vor ihrem Haus mit Pistole und Sturmgewehr: Jetzt hat sich das Ehepaar McCloskey aus Missouri auf dem Parteitag der Republikaner für eine Wiederwahl von Donald Trump ausgesprochen. “Präsident Trump wird das allen Amerikanern von Gott gegebene Recht, ihre Häuser und Familien zu verteidigen, beschützen”, sagte Mark McCloskey in einem virtuellen Auftritt am Montagabend (Ortszeit).

Weiter behauptete er, die oppositionellen Demokraten sähen den Schutz einfacher Bürger nicht als Aufgabe der Regierung. Stattdessen wollten sie “Kriminelle vor ehrlichen Bürgern schützen”. Patricia McCloskey behauptete, die Demokraten wollten alle Vorstädte zunichte machen und den Sozialismus einführen.

Bei einem Protestmarsch der “Black Lives Matter”-Bewegung in St. Louis hatten Demonstranten im Juni eine Privatstraße vor dem Haus der McCloskeys genutzt. Das Ehepaar stellte sich schützend vor das Haus, er mit einer Maschinenpistole, sie mit einer Pistole. Bilder des Vorfalls lösten große Irritation aus. Demokraten und Aktivisten waren entsetzt, viele Republikaner wiederum sahen das Ehepaar als Helden, die das Recht auf Waffenbesitz hochhalten. Die örtliche Staatsanwaltschaft bereitete eine Anklage gegen das Ehepaar wegen bedrohlichem Waffeneinsatz in der Öffentlichkeit vor.

Trump und seine Republikaner schüren Angst vor Biden-Sieg

Die Krönungsmesse für Donald Trump hat begonnen. Gegen die Demokraten fahren er und seine Republikaner scharfe rhetorische Geschütze auf – die oft unwahr sind. Read the full article here.

Trump-Sohn hält “Beijing Biden” für Chinas Wunschkandidaten

Der Sohn von US-Präsident Donald Trump hält den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden für den Wunschkandidaten der chinesischen kommunistischen Partei. “Sie wissen, dass er uns wirtschaftlich und auf der Weltbühne schwächen möchte”, sagte Donald Trump Jr. am Montagabend (Ortszeit) beim Parteitag der Republikaner, bei dem sein Vater als Kandidat für die Wahl im November nominiert wurde. Biden sei so schwach, dass die Geheimdienste davon ausgingen, dass die kommunistische Partei Chinas ihn bevorzuge. Donald Trump Jr. verspottete den Herausforderer seines Vaters als “Beijing Biden”.

Donald Trump Jr. warf Biden linksradikale Politik vor, die die wirtschaftliche Erholung in der Corona-Krise stoppen würde. Biden spreche bereits von einem erneuten Shutdown – “Es ist Wahnsinn”. Mit Blick auf das Versprechen seines Vaters, den “Sumpf” in der US-Hauptstadt Washington auszutrocknen, sagte Donald Trump Jr.: “Joe Biden ist im Grunde das Loch-Ness-Monster des Sumpfes. Seit einem halben Jahrhundert lauert er da drin. Ab und zu steckt er seinen Kopf hoch, um für das Präsidentenamt zu kandidieren, dann verschwindet er und tut nicht viel dazwischen.”

Donald Trump Jr. rief mit Blick auf die Demokraten dazu auf, “die Radikalen abzulehnen, die uns in die Dunkelheit ziehen wollen”, und Trump zu unterstützen, der für eine strahlende Zukunft für alle stehe. “Es beginnt mit der Wiederwahl von Donald J. Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten.”

Ex-UN-Botschafterin Haley lobt Trumps Außenpolitik

Die ehemalige amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley ist auf dem Parteitag der Republikaner aufgetreten, um Wähler von der außenpolitischen Kompetenz von Amtsinhaber Donald Trump zu überzeugen. Er habe eine harte Position gegenüber China eingenommen und er habe die Terrormiliz IS besiegt, sagte Haley am Montagabend (Ortszeit). “Und er sagt der Welt, was sie hören muss.”

Trumps demokratischer Gegenkandidat Joe Biden habe dagegen aus seiner Zeit als Vize von Präsident Barack Obama außenpolitisch “Schwäche und Versagen” vorzuweisen, sagte Haley. “Joe Biden ist gut für den Iran, ISIS (Terrormiliz Islamischer Staat), und er ist großartig für das kommunistische China.”

Auch mit den Vereinten Nationen ging sie hart ins Gericht: “Das ist ein Ort, an dem Diktatoren, Mörder und Diebe Amerika verurteilen, und dann die Hand ausstrecken und verlangen, dass wir ihre Rechnungen bezahlen.” Trump habe dem aber ein Ende gesetzt. “Amerika ist kein rassistisches Land”, sagte Haley, die Tochter indischer Einwanderer ist. Ihre Familie habe zwar auch “Diskriminierung und Entbehrungen” erfahren. Aber ihre Eltern hätten sich nicht in “Groll und Hass” gestürzt.

Republikaner Scott: Biden will Sozialismus und “Kulturrevolution”

Der republikanische Senator Tim Scott hat dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden vorgeworfen, aus den Vereinigten Staaten eine “sozialistische Utopie” machen zu wollen. Er und seine Kandidatin für die Vizepräsidentschaft, Kamala Harris, wollten eine “Kulturrevolution”, warnte Scott am Montagabend (Ortszeit) auf dem Parteitag der Republikaner.

Der Kurs der Demokraten werde zu “Schmerz und Leid” führen, insbesondere für hart arbeitende Amerikaner, sagte Scott. Eine Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump im November hingegen stelle die Fortsetzung des amerikanischen Traums sicher, sagte er.

Scott ist der einzige schwarze Senator der Republikaner. Er kritisierte Biden für frühere Aussagen, dass nur schwarz sei, wer auch für die Demokraten stimme. Zudem warf er Biden vor, 1994 als Senator ein Gesetz unterstützt zu haben, das “Millionen schwarze Amerikaner hinter Gitter brachte”. Biden erfreut sich bei Schwarzen Umfragen zufolge aber deutlich größerer Beliebtheit als Trump.

Republikaner-Parteitag preist Trumps Corona-Krisenmanagement

Der Parteitag der Republikaner hat das Krisenmanagement von US-Präsident Donald Trump während der Corona-Pandemie gepriesen. In einem am Montagabend (Ortszeit) eingespielten Video hieß es: “Ein Anführer ergriff entschiedene Maßnahmen, um Leben zu retten – Präsident Donald Trump.” In dem Video wurden mehrere Politiker der Demokraten aus den Anfängen der Pandemie zitiert, die damals den Ernst der Lage nicht richtig einschätzten. Verharmlosende Aussagen Trumps – der im Laufe der Pandemie mehrfach sagte, das Virus werde wieder verschwinden – fanden keine Erwähnung.

In dem Video hieß es: “Wir werden stärker und größer (aus der Krise) hervorgehen.” In Umfragen ist eine Mehrheit der Amerikaner seit langem unzufrieden mit Trumps Krisenmanagement. Die Pandemie hat in den USA mehr als 175.000 Menschen das Leben gekostet. Trumps demokratischer Herausforderer bei der Wahl im November, Ex-Vizepräsident Joe Biden, wirft dem Amtsinhaber vor, beim Schutz der Amerikaner versagt zu haben.

Trump-Anhänger in Charlotte: Der Parteitag der Republikaner hat begonnen. (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa)Trump-Anhänger in Charlotte: Der Parteitag der Republikaner hat begonnen. (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa)

Republikaner werben mit Befreiung von Geiseln für Trump

Der Parteitag der Republikaner hat mit der Befreiung von im Ausland inhaftierten US-Staatsbürgern durch die Regierung für die Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump geworben. “Unrechtmäßig von ausländischen Regierungen festgehaltene Amerikaner wurden geschlagen, misshandelt, ausgehungert und dem Tod überlassen, bis Präsident Donald Trump eingriff”, hieß es in einem eingespielten Video, in dem befreite Amerikanern gezeigt wurde, die etwa im Iran, in Syrien oder in der Türkei festgehalten worden waren.

“Unter dieser Regierung hat sich Amerika nicht von unseren Menschen abgewandt und wird das auch nicht tun”, hieß es in dem Video weiter. “Präsident Trump lieferte einen Funken der Hoffnung, indem er unsere Geiseln nach Hause brachte.” Trump wurde in dem Video bei einem Treffen mit sechs früheren Gefangenen gezeigt, bei dem der Präsident sich deren Freilassung als Verdienst anrechnete. Auch andere Präsidenten vor Trump hatten während ihrer Amtszeit Geiseln zurückgeholt.

Parteivorsitzende zur Wahl Trumps: Das Beste liegt noch vor uns

Mit einer zweiten Amtszeit von US-Präsident Donald Trump wird nach Ansicht der republikanischen Parteivorsitzenden, Ronna McDaniel, ein neues Kapitel in der “großartigen Geschichte Amerikas” beginnen. “Das Beste liegt noch vor uns”, sagte sie am Montagabend (Ortszeit) beim Parteitag der Republikaner.

“The Best Is Yet to Come” gehörte zu den größten und populärsten Hits des US-amerikanischen Sängers und Entertainers Frank Sinatra (1915 – 1998).

Abgeordneter: Trump als erster Präsident seit Reagan ohne neuen Krieg

Der republikanische Kongressabgeordnete Matt Gaetz hat dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden die Unterstützung früherer US-Militäreinsätze vorgeworfen. Donald Trump sei dagegen der erste US-Präsident seit Ronald Reagan, der die USA nicht in einen neuen Krieg geführt habe, sagte Gaetz am Montagabend (Ortszeit) bei dem weitgehend virtuellen Parteitag der Republikaner. “Präsident Trump weiß, dass wir am stärksten sind, wenn wir am härtesten kämpfen – nicht in fernen Wüsten, sondern für unsere Mit-Amerikaner.”

Gaetz sagte: “Wir müssen für die Rettung Amerikas kämpfen, oder wir könnten es für immer verlieren.” Er warf Bidens Demokraten vor, den Amerikanern ihre Waffen nehmen und zugleich die Gefängnisse leeren zu wollen. “Und die Polizei kommt nicht, wenn Sie sie rufen.” Die Republikaner werfen den Demokraten vor, der Polizei die Finanzierung entziehen zu wollen, was kein Wahlziel Bidens ist.

Republikaner-Parteitag nach Trump-Nominierung mit Reden fortgesetzt

Nach der Nominierung von US-Präsident Donald Trump als Kandidat für die Wahl im November haben die Republikaner ihren Parteitag mit Redebeiträgen fortgesetzt. Am Montagabend (Ortszeit) wollten unter anderem Präsidentensohn Donald Trump Jr., der einzige schwarze Senator der Republikaner, Tim Scott, und die frühere US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, für die Wahl des Amtsinhabers am 3. November werben.

Zum Auftakt des Parteitags hatten die Delegierten am Montag in Charlotte (North Carolina) Trump einstimmig als ihren Kandidaten nominiert. Er tritt damit gegen den demokratischen Herausforderer Joe Biden an. Der weitgehend virtuelle Parteitags der Republikaner dauert noch bis Donnerstag. Zum Abschluss will Trump die Nominierung mit einer Rede im Weißen Haus offiziell annehmen.

US-Bundesrichter: Trumps Klage auf Änderungen beim Briefwahlverfahren in Pennsylvania ausgesetzt

Ein US-Bundesrichter des Bundesstaates Pennsylvania hat das Ruhen des Verfahrens im Streit um ein Verbot von Wahlurnen und Änderungen am Briefwahlverfahren angeordnet. Die vom Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump eingereichte Klage werde nicht voranschreiten, bis ähnliche Verfahren vor staatlichen Gerichten abgeschlossen sind, sagte J. Nicholas Ranjan, US-Bezirksrichter für West-Pennsylvania am Sonntag. Die Klage beziehe sich auf staatliche Gesetze und er werde sie daher vorerst an die staatlichen Gerichte verweisen.

Nach Kritik: US-Postchef sichert pünktliche Briefwahl zu

Der umstrittene Chef der US-Post, Louis DeJoy, hat im Streit über die Briefwahl in den USA einen “sicheren und pünktlichen” Transport der Stimmzettel zugesichert. Sein Dienst werde wie zur Kongresswahl 2018 95 Prozent der entsprechenden Unterlagen innerhalb von drei Tagen zustellen, sagte DeJoy am Freitag vor einem Ausschuss des Senats in Washington. Die Briefmenge bei einer Wahl bleibe ohnehin hinter Großereignissen wie Muttertag oder Weihnachten zurück, die die US-Post gut bewältige. Allerdings erwäge er für die Zeit nach der Wahl “dramatische Änderungen, um den Service zu verbessern”, sagte DeJoy.

Am Montag sollte der Postmaster auch vor dem Repräsentantenhaus aussagen. Die Kongress-Kammer will sich zuvor am Samstag mit einem Gesetzentwurf beschäftigen, der Kürzungen verhindern soll. DeJoy hatte in der vergangenen Woche seine Reformpläne auf Eis gelegt. Demokraten hatten sich besorgt gezeigt, dass diese den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump bei der Wahl im November begünstigen könnten. DeJoy hatte vor seiner Ernennung den Präsidenten und dessen Partei mit Millionenspenden unterstützt. Trump selbst hat wiederholt vor Fälschungen bei der Briefwahl gewarnt, ohne jedoch Belege zu präsentieren. Experten haben erklärt, die Briefwahl in den USA sei so sicher wie andere Wege der Stimmabgabe.

Gysi und Trittin begrüßen Biden-Nominierung

Gregor Gysi, außenpolitischer Sprecher der Linkspartei, und Grünen-Politiker Jürgen Trittin haben die Nominierung von Joe Biden zum demokratischen Präsidentschaftskandidaten positiv kommentiert und sehen in dem 77-Jährigen eine Alternative zum Amtsinhaber Donald Trump.

“Joe Biden hat die sozialen, ökonomischen und ökologischen Probleme der USA auf einen Namen gebracht: Trump. Die Demokraten haben mit diesem Parteitag die Reihen hinter Biden geschlossen und in den Angriffsmodus geschaltet”, erklärte Gysi Chillreport. Bidens Lösungsansätze mit etwas mehr Steuergerechtigkeit, öffentlichen Billioneninvestitionen in Klima- und Gesundheitsschutz und klarem Bekenntnis gegen Rassismus würden dabei an Obamas Politik anknüpfen und die USA nach Trump ein Stück in die Mitte rücken. “Bernie Sanders Unterstützung für Biden macht deutlich, wie notwendig dies nach vier Jahren Trump ist. Auch wenn wenig zur Außenpolitik von Biden gesagt wurde, weil dieses Thema im Wahlkampf in den USA regelmäßig eine untergeordnete Rolle spielt, kann wenigstens gehofft werden, dass eine Normalisierung in Bezug auf China, Russland, Europa eintritt”, sagte Gysi. “Auf jeden Fall scheint Biden klar zu sein, dass die USA ihre Krise nicht mit nationalem Egoismus überwinden können.”

Trittin: “Die Alternative zu Trump liegt auf dem Tisch”

Auch Jürgen Trittin begrüßt die Nominierung Bidens. “Mit dem Abschluss des Parteitages und der Rede von Joe Biden liegt die Alternative zu Trump auf dem Tisch. Wo dieser spaltet und polarisiert, will Biden das Land zusammenführen. Mitgefühl und Charakterstärke werden zum Wahlkampfthema”, sagte der Grünen-Politiker Chillreport. “Biden tritt als oberster Kümmerer der Nation auf. Er hat den Mut, die Probleme offen anzusprechen, und spricht über die vier Krisen der USA – Corona, Rezession, Rassismus und Klimakrise. Sie müssen angegangen und nicht verdrängt werden. ‘No miracle is coming’, da kommt kein Wunder.” Die Wähler selbst müssten dafür aktiv werden und eine neue Mehrheit für Trump verhindern. “Mit diesem Erwartungsmanagement präsentiert sich Joe Biden nicht als Heilsbringer, sondern als Angebot, es besser zu machen”, meinte Trittin. “Das gilt auch international. Wenn er gewählt wird, verschwinden weder die globalen Herausforderungen, noch die transatlantischen Interessenskonflikte. Aber die Chancen steigen, dass man Krisen wie Corona, Klima und die Rezession wieder global und gemeinsam angeht.”

Finale des Demokraten-Parteitags – Bidens Nominierungsrede

Zum Abschluss des Parteitags der US-Demokraten hat Joe Biden die Nominierung als Präsidentschaftskandidat angenommen. Damit ist der 77-Jährige offiziell der Herausforderer des republikanischen Amtsinhabers Donald Trump (74) bei der Wahl am 3. November. “Mit großer Ehre und Demut nehme ich diese Nominierung für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika an”, sagte Biden am Donnerstagabend (Ortszeit) in der bislang wichtigsten Rede seiner jahrzehntelangen politischen Karriere.

Biden versprach, der Präsident aller Amerikaner zu sein, nicht nur jener, die ihn wählen. “Vereint können und werden wir die Zeit der Dunkelheit in Amerika überwinden”, sagte er. Der Ex-Vizepräsident trat in seinem Wohnort Wilmington (Delaware) auf. Der Parteitag fand wegen der Corona-Pandemie in stark komprimierter Form und weitgehend virtuell statt. “Zu viel Wut, zu viel Angst, zu viel Spaltung. Hier und jetzt gebe ich Ihnen mein Wort: Wenn Sie mir die Präsidentschaft anvertrauen, werde ich auf die Besten von uns zurückgreifen, nicht auf die Schlechtesten. Ich werde ein Verbündeter des Lichts sein, nicht der Dunkelheit. Es ist Zeit für uns Menschen zusammenzukommen”, so Biden. Hier lesen Sie mehr zur Rede.

Zuvor wurde er in einem emotionalen Video von seinen Kindern Ashley und Hunter Biden angekündigt. “Er ist ein großartiger Vater – und wir glauben, er wird auch ein großartiger Präsident sein”, sagten sie. Hier lesen Sie mehr über den Kandidaten der Demokraten.

Trump wettert gegen Biden: Leere Versprechen

Während der Nominierungsrede von Joe Biden hat US-Präsident Donald Trump seinen Herausforderer auf Twitter attackiert. “In 47 Jahren hat Joe keines von den Dingen getan, von denen er jetzt spricht”, schrieb Trump. Hier lesen Sie mehr.

Zuvor hatte Trump auf Twitter auch auf die Kritik des früheren demokratischen Präsidentschaftskandidaten Michael Bloomberg reagiert. “Nach der schlechtesten Debattenleistung in der Geschichte der Politik, versucht Michael Bloomberg, allgemein bekannt als ‘Mini Mike’, ein Comeback zu feiern, indem er die Demokraten um Relevanz bittet. Sie behandelten ihn wie einen Hund – und werden es immer tun. Vor der Politik sagte er großartige Dinge über mich!”, schrieb Trump. Der Multimilliardär Bloomberg hatte beim Parteitag der Demokraten unter anderem Trumps Wirtschaftspolitik kritisiert.

13-jähriger Stotterer: Ohne Joe Biden würde ich heute nicht sprechen

“Ohne Joe Biden würde ich heute nicht zu Euch sprechen”: Beim Parteitag der US-Demokraten hat der 13-jährige Brayden Harrington den Präsidentschaftskandidaten Joe Biden als Kümmerer gelobt. Er habe Biden vor ein paar Monaten in New Hampshire getroffen, sagte er in einer am Donnerstagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Videobotschaft. “Er sagte mir, dass wir Mitglieder des gleichen Clubs seien: Wir stottern.” Biden habe ihm gezeigt, wie er selbst seine Reden markiere, damit es einfacher sei, sie laut zu sprechen.

“Ich bin ein ganz normaler Junge und Joe Biden hat mich innerhalb kürzester Zeit in Bezug auf etwas, das mich mein ganzes Leben lang gestört hat, sicherer gemacht”, sagte Brayden. Joe Biden habe sich gekümmert. “Stellt Euch vor, was er für alle von uns tun könnte.” In einem später eingespielten Film bei dem virtuellen Parteitag beschrieb Biden selbst, wie er als Kind daran gearbeitet habe, sein Stottern zu überwinden.

Mehr als 70 ehemalige republikanische Sicherheitsbeamte sichern Biden Unterstützung zu

Mehr als 70 ehemalige republikanische nationale Sicherheitsbeamte, darunter einige ehemalige Mitglieder der Trump-Regierung, haben einen offenen Brief unterschrieben, in dem sie Joe Biden bei der US-Wahl Unterstützung zusichern. Zudem üben sie in dem Schreiben scharfe Kritik an der Politik von US-Präsident Donald Trump.

“Wir sind zutiefst besorgt über die Entwicklungen in unserer Nation unter der Führung von Donald Trump”, hieß es in dem Schreiben. “Durch seine Handlungen und seine Rhetorik hat Trump gezeigt, dass ihm der Charakter und die Kompetenz fehlen, um diese Nation zu führen, und dass er sich auf korruptes Verhalten eingelassen hat, das ihn unfähig macht, als Präsident zu dienen.” Donald Trump habe das Vertrauen von Millionen von Wählern verspielt. Er sei “gefährlich” und “unfähig” zu einer weiteren Amtszeit.

“Im Gegensatz dazu glauben wir, dass Joe Biden den Charakter, die Erfahrung und das richtige Temperament hat, um unser Land zu führen”, heißt es weiter. Den Brief unterzeichnet haben unter anderem der frühere FBI-Direktor William Webster und Chuck Hagel, der ehemalige Verteidigungsminister unter Ex-Präsident Barack Obama.

Demokrat Bloomberg verurteilt Trumps Wirtschaftspolitik

Der frühere demokratische Präsidentschaftskandidat Michael Bloomberg hat US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftspolitik scharf kritisiert. Beim Parteitag der Demokraten sagte der Multimilliardär, Trumps verfehlte Wirtschaftspolitik sei eine massive Steuersenkung für Vermögende wie ihn gewesen, die gar kein zusätzliches Geld gebraucht hätten. Alle anderen Amerikaner habe Trump schlicht belogen, sagte der frühere Bürgermeister von New York.

Die Amerikaner sollten bei der Wahl im November nicht in erster Linie über Trumps Charakter abstimmen, sondern über dessen Leistung als Präsident, forderte Bloomberg. “Ich bitte Sie, nicht gegen Donald Trump zu stimmen, weil er ein schlechter Mensch ist. Ich dränge Sie, gegen ihn zu stimmen, weil er einen schlechten Job gemacht hat”, sagte der Demokrat. Mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie sagte Bloomberg, Trumps “leichtsinnige Entscheidungen” brächten Amerika in Gefahr. Damit dürfe Trump nicht davonkommen, mahnte er.

Bloomberg sagte am Donnerstag, Biden habe bereits als Vizepräsident nach der Finanzkrise 2008-2009 bewiesen, dass er das Zeug habe, das Land aus einer Krise zu führen. Biden werde Trumps Steuersenkung für Vermögende wieder rückgängig machen und mit den zusätzlichen Mitteln nach der Pandemie den Wiederaufbau des Landes ankurbeln, sagte Bloomberg. Trumps Amtszeit sei ein “trauriges Kapitel” der US-Geschichte, das nun beendet werden müsse, forderte Bloomberg.

Ex-Konkurrenten stellen sich hinter Biden

Beim Parteitag der US-Demokraten haben sich zahlreiche frühere Konkurrenten um die Präsidentschaftskandidatur hinter den designierten Kandidaten Joe Biden gestellt. Die Senatoren Bernie Sanders, Elizabeth Warren, Cory Booker und Amy Klobuchar riefen zur Wahl von Biden auf. Auch der frühere Bürgermeister von South Bend, Pete Buttigieg, der Ex-Kongressabgeordnete Beto O’Rourke, der Technologie-Unternehmer Andrew Yang und der Milliardär und frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg warben für Biden.

US-Komikerin Sarah Cooper: Trump will nicht, dass wir wählen

Sie bewegt ihre Lippen synchron zu den Worten von US-Präsident Donald Trump und ist in den USA mit ihren Kurzvideos in sozialen Medien zum Star geworden: Sarah Cooper (43). Beim Parteitag der US-Demokraten imitierte die Komikerin Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) auf ein Neues und ließ es auf gewohnte Weise so aussehen, als kämen seine Worte aus ihrem Mund: drastische Warnungen vor der Briefwahl. “Wo landen diese Stimmzettel? Wer bekommt sie? Wer bekommt sie nicht?”, waren Trumps Worte bei einem Auftritt am 23. Juni in Phoenix (Arizona). “Werden sie von Gruppen innerhalb unserer Nation gefälscht werden? Werden sie vielleicht millionenfach von ausländischen Mächten gefälscht werden?”

Mit ihrer eigenen Stimme, die man in ihren Videos normalerweise nicht hört, sagte Cooper anschließend, sie habe Trump schon viele Male einige sehr verstörende Dinge sagen hören. “Aber nichts ist gefährlicher für unsere Demokratie als seine Attacken auf die Briefwahl – während einer Pandemie!”, sagte Cooper. “Die Wahrheit ist: Donald Trump will, dass niemand von uns wählt. Weil er nicht fair und ehrlich gewinnen kann.”

Coopers Videos funktionieren nach einem Schema: Sie trägt als “Trump” einen Hosenanzug und imitiert ihn mit übertriebener Mimik und Gestik – die Worte sind aber die des Präsidenten.

Demokraten-Parteitag: Mit Lachern gegen Trump

Nach der schonungslosen Kritik an Präsident Donald Trump beim Parteitag der US-Demokraten schlug am vierten Abend am Donnerstag die Stunde der Witze. Schauspielerin Julia Louis-Dreyfus (“Seinfeld” und “Veep”) setzte unter anderem auf Scherze über den Amtsinhaber, um die SMS-Info-Nummer des Wahlkampfteams seines Herausforderers Joe Biden in die Köpfe zu bringen. “30330 – das wäre das Golf-Handicap von Donald Trump, wenn er nicht schummeln würde”, war einer davon.

Auch ein Seitenhieb gegen Facebook – ein wichtiges Medium für Trump – blieb nicht aus. “Wenn wir alle wählen, gibt es nichts, was Facebook, Fox News und Wladimir Putin tun können, um uns zu stoppen”, sagte Louis-Dreyfus, die den letzten Tag des weitgehend virtuellen Parteitags moderierte. Sie erinnerte sich, wie Biden ihr zum Titelfoto im Bordmagazin der amerikanischen Bahngesellschaft Amtrak gratulierte. “Joe Biden kann nicht nur lesen, sondern er liest auch alles”, stellte sie fest – ein Seitenhieb gegen Amtsinhaber Trump, über den kolportiert wird, lesefaul zu sein.

Und beim Thema Glauben folgte die nächste Spitze gegen Trump: “Joe Biden geht so regelmäßig in die Kirche, dass er sogar ohne Tränengas und Bundestruppen dort hinkommt.” Bei den Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus hatten Sicherheitskräfte des Bundes Demonstranten aus einem Park vor dem Weißen Haus gedrängt, bevor Trump zur einer nahe gelegenen Kirche ging, vor der er sich mit einer Bibel in der Hand fotografieren ließ.

Trump greift Biden und “wahnsinnige” Demokraten an

US-Präsident Donald Trump hat seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden bei einem Wahlkampfauftritt heftig angegriffen. Die Demokraten würden bei einem Wahlsieg im November die Wirtschaft ruinieren, die Polizei abschaffen und das Land in Anarchie stürzen, warnte Trump am Donnerstag (Ortszeit) vor Anhängern im Ort Old Forge im Bundesstaat Pennsylvania. Sie seien “komplett wahnsinnig”, behauptete er. Trump wiederholte auch seine Warnung, dass die Demokraten die Steuern drastisch erhöhen würden. “Es geht bei dieser Wahl um das Überleben der Nation”, sagte Trump. Hier lesen Sie mehr.

Trump muss Steuerdokumente herausgeben

US-Präsident Donald Trump hat im Streit über die Herausgabe seiner Steuerunterlagen erneut eine Niederlage kassiert. Richter Victor Marrero wies am Donnerstag eine Klage Trumps zurück, mit der dieser die Übergabe von Steuerdokumenten verhindern wollte. Trumps Anwalt Jay Sekulow kündigte Berufung an und beantragte, dass die Unterlagen solange nicht übergeben werden müssen. Beobachter halten es für unwahrscheinlich, dass die Dokumente vor der Wahl im November bekannt werden.

Der Staatsanwalt von Manhattan, Cyrus Vance, ermittelt unter anderem wegen Versicherungs- und Bankbetrugs gegen Trumps Familienunternehmen, die Trump Organization. In diesem Zusammenhang forderte er die Herausgabe von acht Jahren an Steuerunterlagen. Ein Sprecher von Vance lehnte ein Stellungnahme ab.

In den USA ist es üblich, dass der Präsident der Öffentlichkeit Einblick in seine Finanzen gewährt und seine Steuererklärung veröffentlicht. Trump, der sich im November zur Wiederwahl stellt, brach mit dieser Tradition. Er war bis vor den Obersten Gerichtshof der USA gezogen, um die Dokumente weiter unter Verschluss zu halten. Der Supreme Court urteilte im Juli, dass Trump von Vance angeforderte Unterlagen herausgeben muss. Doch das Ende des Rechtsstreit war dies nicht, da sich Trump unter anderem gegen den Umfang der zu übergebenden Unterlagen gerichtlich wehren kann. So landete der Fall erneut vor dem New Yorker Gericht.

Früherer Trump-Berater Steve Bannon festgenommen

Der frühere Trump-Berater Steve Bannon ist am Donnerstag nach einer Betrugsanklage in New York festgenommen worden. Die New Yorker Staatsanwaltschaft wirft ihm und drei weiteren Personen vor, Geld aus einer Online-Spendenaktion für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko unrechtmäßig verwendet zu haben. Die Kampagne unter dem Namen “We Build the Wall” (Wir bauen die Mauer) habe mehr als 25 Millionen Dollar von “hunderttausenden” Spendern bekommen.

Bannon gehört zu den einflussreichsten Stimmen im ultra-konservativen Lager der US-Politik. Er war eine Zeit lang Chefstratege und Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump. Dem Nachrichtensender CNN zufolge gab es von Bannons Anwalt zunächst keine Reaktion auf die Anklage.

Vize-Kandidatin Harris wirbt mit Botschaft der Einheit für Biden

Die Vize-Kandidatin der US-Demokraten bei der Präsidentschaftswahl, Kamala Harris, hat mit einer Botschaft der Hoffnung und Einheit für die Wahl des designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden geworben. “Wir müssen einen Präsidenten wählen, der etwas anderes, etwas besseres bringt”, sagte Harris am Mittwochabend (Ortszeit) in Wilmington (Delaware). “Einen Präsidenten, der uns alle – Schwarze, Weiße, Latinos, Asiaten, Indigene – zusammenbringt, um die Zukunft zu erreichen, die wir uns gemeinsam wünschen.” Sie fügte hinzu:

Mit Blick auf den republikanischen Präsidenten Donald Trump sagte Harris: “Donald Trumps Führungsversagen hat Leben und Lebensgrundlagen gekostet.” Sie fügte hinzu: “Wir sind an einem Wendepunkt angelangt. Das ständige Chaos macht uns hilflos. Die Inkompetenz macht uns Angst.” Harris verwies am Mittwoch darauf, dass das Corona-Virus Angehörige von Minderheiten besonders hart trifft. “Das ist kein Zufall. Das ist die Folge von strukturellem Rassismus.” Sie fügte hinzu: “Und lassen Sie uns eines klarstellen – es gibt keinen Impfstoff gegen Rassismus. Wir müssen die Arbeit machen.”

Harris nimmt Nominierung als Vize-Kandidatin an

Kamala Harris hat die Nominierung der US-Demokraten angenommen und ist nun offiziell die Vize-Kandidatin an der Seite von Joe Biden für die Wahl gegen US-Präsident Donald Trump. Sie akzeptiere die Nominierung, sagte die kalifornische Senatorin am Mittwochabend (Ortszeit) in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware bei ihrer bislang wichtigsten politischen Rede im Rahmen des virtuell abgehaltenen Parteitags der US-Demokraten.

US-Demokraten nominieren Kamala Harris als Vize-Kandidatin

Die US-Demokraten haben die Senatorin Kamala Harris bei ihrem weitgehend virtuellen Parteitag als Vize-Kandidatin für die Präsidentschaftswahl im November nominiert. “Ich erkläre hiermit, dass Kamala Harris zur demokratischen Kandidaten für das Amt der Vizepräsidenten gewählt ist”, sagte der Parteitagsvorsitzende Bennie Thompson am Mittwochabend (Ortszeit). Joe Biden (77) war am Dienstag offiziell als Präsidentschaftskandidat der Demokraten bei der Wahl am 3. November nominiert worden.

Ex-Vizepräsident Biden (77), der gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump (74) antreten wird, hatte sich vergangene Woche für Harris als Vize-Kandidatin entschieden und damit eine historische Wahl getroffen. Im Fall eines Wahlsiegs wäre die heute 55-Jährige die erste Frau und Schwarze im Vizepräsidentenamt. “Lass uns heute Abend Geschichte schreiben”, schrieb Biden zuvor an Harris gerichtet auf Twitter.

Obama übt scharfe Kritik an Trump: Demokratie steht auf dem Spiel

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump ungewöhnlich scharf angegriffen. “Donald Trump ist nicht in den Job hineingewachsen, weil er es nicht kann. Und die Folgen dieses Versagens sind schwerwiegend”, sagte Obama in seinem Redebeitrag beim Parteitag der Demokraten am Mittwochabend (Ortszeit). Hier lesen Sie mehr.

Senatorin Warren: Trump ist “kläglich” in Corona-Krise gescheitert

Die demokratische US-Senatorin Elizabeth Warren hat US-Präsident Donald Trump auf dem Parteitag der Demokraten für die schweren Verlauf der Corona-Pandemie in den USA verantwortlich gemacht. “Diese Krise ist schlimm – und es hätte nicht so sein müssen”, sagte sie am Mittwochabend (Ortszeit) zugeschaltet aus Springfield (Massachusetts). “Die Ignoranz und Inkompetenz von Donald Trump waren schon immer eine Gefahr für unser Land.” Das Coronavirus sei Trumps größter Test gewesen. “Er ist kläglich gescheitert”, sagte Warren. Am 3. November werde er dafür zur Verantwortung gezogen.

Warren wollte Trump bei der Wahl im November selbst herausfordern – mittlerweile unterstützt sie den nominierten Kandidaten Joe Biden. Sie liebe einen “guten Plan” und Biden habe “einige richtig gute Pläne”, sagte die linke Senatorin.

Pelosi bescheinigt Trump Respektlosigkeit gegenüber Frauen

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat US-Präsident Donald Trump “Respektlosigkeit gegenüber Fakten, gegenüber Arbeiterfamilien und insbesondere gegenüber Frauen” bescheinigt. Das spiegele sich nicht nur in seinem Verhalten, sondern auch in seiner Politik wider, sagte Pelosi (80) am Mittwochabend (Ortszeit) in ihrem Beitrag für den Parteitag der Demokraten in Milwaukee (Wisconsin). “Aber wir wissen, was er nicht weiß: Dass Amerika erfolgreich ist, wenn Frauen erfolgreich sind.” Pelosi rief zur Wahl des designierten demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden und von dessen Vize-Kandidatin Kamala Harris auf.

Pelosi kündigte an, die Demokraten würden bei der Wahl im November ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus ausbauen und den Senat von den Republikanern zurückerobern. Außerdem würden Biden und Harris ins Weiße Haus gewählt werden.

Hillary Clinton: Amerika braucht einen besseren Präsidenten

Die frühere Außenministerin, Senatorin und First Lady Hillary Clinton hat US-Präsident Donald Trump eine schlechte Amtsführung bescheinigt. “Ich wünschte, Donald Trump wüsste, wie man ein Präsident ist”, sagte Clinton am Mittwochabend (Ortszeit) in ihrem Beitrag zum Parteitag der Demokraten in Milwaukee (Wisconsin). “Weil Amerika jetzt sofort einen besseren Präsidenten braucht”, fügte sie hinzu. Clinton rief zur Wahl des designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, und dessen Vize-Kandidatin Kamala Harris auf.

Die Demokratin Clinton war dem Republikaner Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016 unterlegen. Sie sagte am Mittwoch, sie habe Trump nach ihrer Niederlage eine echte Chance gegeben, um sich im Amt zu beweisen. Inzwischen sei aber deutlich, was bei einer zweiten Amtszeit Trumps auf dem Spiel stehe: “Unsere Gesundheit, unsere Jobs, sogar unsere Leben”.

Amerika brauche einen Präsidenten, der im Weißen Haus Mitgefühl, Entschlossenheit und Führungsstärke zeige. Clinton (72) appellierte an die Wähler: “Wählen Sie, als stünden unsere Leben und unsere Lebensgrundlagen auf dem Spiel, denn das tun sie.”

“Habe Stimme nicht verloren”: Attentatsopfer ruft zu Biden-Wahl auf

Die demokratische US-Politikerin Gabrielle Giffords, die 2011 als Abgeordnete bei einem Attentat schwer verletzt wurde, hat für die Wahl von Joe Biden geworben. In ihrer Rede beim Parteitag der US-Demokraten, die nach Angaben der “New York Times” die längste war, die sie seit dem Attentat gehalten hat, verknüpfte sie ihr persönliches Schicksal mit dem des Landes: Worte habe sie einst leicht gefunden. “Heute kämpfe ich mit der Rede. Aber ich habe meine Stimme nicht verloren”, sagte sie. Jeder müsse die Stimme erheben, auch wenn man kämpfen müsse, die Worte zu finden.

Joe Biden tritt für die Demokraten im November gegen US-Präsident Donald Trump an. “Wir stehen an einem Scheideweg. Wir können die Schießereien weitergehen lassen oder wir können handeln”, sagte Giffords. “Wir können unsere Familien beschützen, unsere Zukunft. Wir können wählen. Wir können auf der richtigen Seite der Geschichte stehen.” Biden müsse gewählt werden, mahnte sie. “Er war für mich da, er wird auch für euch da sein”, versprach sie.

Giffords wurde im Januar 2011 bei einem Bürgertreff in einem Einkaufszentrum in Tucson (Arizona) durch einen Kopfschuss schwer verletzt. Der geistig gestörte Täter tötete sechs Menschen. Beim Parteitag, der wegen der Corona-Pandemie weitgehend virtuell abgehalten wurde, kamen auch andere Betroffene von Waffengewalt zu Wort.

Grammy-Preisträgerin Billie Eilish ruft zur Abwahl von Trump auf

Die Sängerin und Grammy-Preisträgerin Billie Eilish hat beim Parteitag der Demokraten in Milwaukee (Wisconsin) zur Abwahl von US-Präsident Donald Trump im November aufgerufen. “Donald Trump zerstört unser Land und alles, was uns wichtig ist”, sagte Eilish am Mittwochabend (Ortszeit) bei ihrem Video-Auftritt im Rahmen des weitgehend virtuellen Parteitags. “Wir brauchen Anführer, die Probleme wie den Klimawandel und Covid lösen und sie nicht leugnen. Anführer, die systemischen Rassismus und Ungleichheit bekämpfen.”

Eilish fügte hinzu: “Das beginnt damit, gegen Donald Trump und für Joe Biden zu stimmen. Schweigen ist keine Option, und wir können das nicht aussitzen.” Eilish sang nach ihrem Appell, wählen zu gehen, ihren Ende Juli veröffentlichten Song “My Future”.

Parteitag der US-Demokraten geht in die dritte Runde

Ursprünglich war das Treffen der Demokraten in einer großen Halle in Milwaukee in Wisconsin geplant gewesen. Das viertägige traditionelle Mega-Event wurde aber wegen der Coronavirus-Pandemie auf zwei Stunden Programm pro Tag im Stil einer TV-Show reduziert, das im Fernsehen und online übertragen wird.

Trump ruft zu Boykott einer Firma auf

US-Präsident Donald Trump hat zum Boykott des Reifenherstellers Goodyear aufgerufen, weil die Firma seine Anhänger benachteilige. Die Firma habe Kopfbedeckungen mit seinem Slogan “Make America Great Again” verboten, erklärte der Präsident zur Begründung bei Twitter am Mittwoch. Der Kurs der Goodyear-Aktie sackte nach Trumps Tweet zunächst um mehr als drei Prozent ab, erholte sich dann aber etwas.

Auslöser für Trumps Vorgehen dürften Medienberichte gewesen sein, wonach bei einer Schulung in einem Goodyear-Werk im Bundesstaat Kansas Bekleidung mit dem Slogan für “nicht akzeptabel” erklärt worden waren. Trump hatte schon im Wahlkampf 2016 auf das “MAGA”-Versprechen gesetzt, Amerika zu alter Größe zurückzubringen. Laut einem im Internet veröffentlichten Foto einer Präsentationsfolie wurden dagegen Symbole der der Bewegung “Black Lives Matter” gegen Gewalt an Schwarzen und für Toleranz gegenüber sexuellen Minderheiten erlaubt. Es blieb unklar, ob das Foto die tatsächliche Firmenpolitik zeigte.

“Kaufen Sie bessere Reifen für viel weniger Geld!”, twitterte Trump. Bei Twitter machten daraufhin Fotos die Runde, auf denen der Goodyear-Schriftzug auf den Reifen seiner Präsidenten-Limousine zu sehen war.

CDU-Politiker: Trumps Wahlkampf-Rhetorik ist “beunruhigend”

Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU), hat die Wahlkampf-Rhetorik von US-Präsident Donald Trump als “beunruhigend” bezeichnet. Die Aussage Trumps, er müsse erst einmal schauen, ob er am Ende das Wahlergebnis akzeptiert oder nicht, “macht schon Sorge”, sagte Beyer der “Rhein-Neckar-Zeitung”. Auch torpediere Trump die US-Post, um die Briefwahl zu behindern. “Das geht schon in eine sehr undemokratische Richtung”, kritisierte der CDU-Politiker.

Es sei damit zu rechnen, dass sich die Wahlkampfrhetorik vor dem Wahltermin am 3. November noch verschärfen werde, sagte Beyer. Der demokratische Kandidat Joe Biden und sein “Running Mate” Kamala Harris seien “gut beraten, sich nicht darauf einzulassen und souverän zu bleiben”.

Beyer attestierte Trump in der “Rhein-Neckar-Zeitung” steigende Nervosität. Wie schon im Wahlkampf 2016 setze Trump auf sein Motto “America first”, Amerika zuerst. “Er hat kein neues Programm. Er setzt voll auf seine Stammwähler und dass dies reicht, ihn wieder ins Oval Office zu tragen.”

Bill Clinton: Trumps Jobverständnis ist stundenlanges Fernsehen

Ex-US-Präsident Bill Clinton hat beim Parteitag der Demokraten zur Abwahl von US-Präsident Donald Trump bei der Wahl im November aufgerufen. “Wenn Sie einen Präsidenten wollen, der seinen Job so definiert, dass er täglich Stunden vor dem Fernseher verbringt und und Leute in sozialen Medien beharkt, dann ist er Ihr Mann”, sagte der 74-Jährige in einer Videobotschaft am Dienstag. Zur Wahl stehe entweder Trumps “Wir-Gegen-Sie”-Amerika oder Joe Bidens Amerika, “wo wir alle zusammenleben und zusammenarbeiten. Es ist eine klare Wahl. Und die Zukunft unseres Landes hängt davon ab.”

Clinton sagte mit Blick auf die Corona-Krise und der infolge der Pandemie dramatisch angestiegenen Arbeitslosigkeit: “In einer Zeit wie dieser sollte das Oval Office eine Kommandozentrale sein. Stattdessen ist es ein Sturmzentrum”, kritisierte Clinton. Unter Trump gebe es nur Chaos – nur eine Sache ändere sich nie: “Seine Entschlossenheit, Verantwortung zu bestreiten und die Schuld abzuwälzen.”

Bill Clinton: Der Ex-Präsident der USA warnte vor einer weiteren Amtszeit Trumps. (Quelle: Democratic National Convention/AP/dpa)Bill Clinton: Der Ex-Präsident der USA warnte vor einer weiteren Amtszeit Trumps. (Quelle: Democratic National Convention/AP/dpa)

Jill Biden ruft zur Überbrückung von Gräben in den USA auf

Die Ehefrau des designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten Joe Biden, Jill Biden, hat zur Überbrückung der Gräben in den USA aufgerufen. “Es gibt diejenigen, die uns sagen wollen, dass unser Land hoffnungslos gespalten ist, dass unsere Differenzen unvereinbar sind”, sagte Jill Biden (69) in einem Beitrag zum weitgehend virtuell abgehaltenen Parteitag der Demokraten in Milwaukee (Wisconsin). “Aber das ist nicht, was ich in diesen Monaten gesehen habe.”

“Wir brauchen einfach eine Führung, die unserer Nation würdig ist”, sagte Jill Biden. “Eine ehrliche Führung, die uns wieder zusammenbringt, um uns von dieser Pandemie zu erholen und uns auf das vorzubereiten, was als Nächstes kommt. Führung, um uns neu zu überlegen, was unsere Nation sein wird. Das ist Joe.” Ihr Ehemann und dessen Vize-Kandidatin Kamala Harris “werden jeden Tag genauso hart arbeiten wie Sie, um diese Nation besser zu machen. Und wenn ich die Ehre habe, als Ihre First Lady zu dienen, werde ich das auch tun.”

Chillreport-Korrespondent: Das Versprechen heißt “Zurück zur Normalität”

Die Einschätzung unseres Washington-Korrespondenten Fabian Reinbold: “Der zweite Abend des Parteitags stand unter dem inoffiziellen Motto ‘Zurück zur Normalität’. Zahlreiche Redner priesen Joe Biden als jemanden, der ohne das Chaos und Drama der Trump-Jahre regieren werde. Immer wieder wurden Bidens Bemühungen um Ausgleich und Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg gelobt. Auch in der Außenpolitik stellten Redner wie die Ex-Außenminister John Kerry (Demokraten) und Colin Powell (Republikaner) der Welt eine Rückkehr zu alten Zeiten und Bündnissen in Aussicht. Das ist typisch für den Biden-Wahlkampf, der sich weniger um konkrete Gesetzesvorhaben dreht und mehr um eine Wiederherstellung verloren geglaubter Werte.

Überraschend lebendig geriet die formelle Nominierung Bidens. Kleine Einspielfilme aus 57 Staaten und Gebieten zeigten, während diese ihre Delegiertenstimmen offiziell vergaben, ein buntes und hoffnungsvolles Amerika: Von einem Vertreter der Sioux-Ureinwohner bis zu einem Farmer auf seinem Feld in Kansas war der übergreifende geäußerte Wunsch, dass Biden die Spaltung des Landes überwinden solle.”

Obama gratuliert Biden zu Nominierung: “Ich bin stolz auf dich”

Der ehemalige Präsident Barack Obama hat Joe Biden zur Nominierung als Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten beglückwünscht. “Gratuliere, Joe. Ich bin stolz auf dich”, schrieb der 59-Jährige am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter. Er kommentierte damit einen Tweet Bidens, der geschrieben hatte, “es ist die Ehre meines Lebens”, die Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Demokraten anzunehmen.

Biden tritt bei der Wahl am 3. November gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump an. Formell wird der 77-Jährige die Nominierung am Donnerstag (Ortszeit) annehmen – dann wird Biden seine Nominierungsrede in Wilmington (Delaware) halten. Biden war unter Trumps Vorgänger Obama acht Jahre lang Vizepräsident.

Colin Powell: Biden wird nicht Schmeichelei von Diktatoren vertrauen

Der frühere US-Außenminister Colin Powell hat beim Parteitag der Demokraten zur Wahl des designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden im November aufgerufen. “Heute sind wir ein gespaltenes Land, und wir haben einen Präsidenten, der alles in seiner Macht Stehende tut, damit es so bleibt”, sagte Powell in seinem Videobeitrag beim Parteitag mit Blick auf den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump. “Was für einen Unterschied wird es machen, einen Präsidenten zu haben, der uns eint, der uns unsere Kraft und unsere Seele wiedergibt.”

Ex-General Powell war von 2001 bis 2005 unter dem republikanischen US-Präsidenten George W. Bush Außenminister. Powell sagte am Dienstag: “Joe Biden wird ein Präsident sein, dem wir alle mit Stolz salutieren können. Mit Joe Biden im Weißen Haus werden Sie nie daran zweifeln, dass er zu unseren Freunden stehen und unseren Gegnern die Stirn bieten wird – niemals umgekehrt. Er wird unseren Diplomaten und unseren Geheimdiensten vertrauen, nicht der Schmeichelei von Diktatoren und Despoten.”

John Kerry: US-Wahl entscheidet Sicherheit Amerikas und der Welt

Bei der US-Wahl im November geht es nach Ansicht des ehemaligen US-Außenministers John Kerry um die “Sicherheit Amerikas und der Welt”. Bei dem Parteitag der US-Demokraten sagte Kerry in seinem am Dienstagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Redebeitrag mit Blick auf US-Präsident Donald Trump: “Er trennt sich von unseren Verbündeten und schreibt Liebesbriefe an Diktatoren.”

Amerika verdiene einen Präsidenten, zu dem aufgeschaut, der nicht ausgelacht werde. Über Joe Biden, der für die Demokraten gegen Trump antritt, sagte Kerry: “Er weiß, dass man die Demokratie nicht in der Welt verbreiten kann, wenn man sie nicht zu Hause praktiziert. Und er weiß, dass selbst die Vereinigten Staaten von Amerika Freunde auf diesem Planeten brauchen.” Kerry war unter dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama Außenminister, Biden Vizepräsident.

US-Demokraten nominieren Biden als Präsidentschaftskandidaten

Die US-Demokraten haben Joe Biden als ihren Präsidentschaftskandidaten nominiert. Der 77-Jährige erhielt am Dienstagabend (Ortszeit) bei dem weitgehend virtuell veranstalteten Parteitag wie erwartet die dafür erforderliche Zahl an Delegiertenstimmen, wie die TV-Sender CNN und ABC übereinstimmend berichteten. Hier lesen Sie mehr.

Ex-US-Präsident Carter ruft zur Wahl von Joe Biden auf

Ex-US-Präsident Jimmy Carter hat beim Parteitag der Demokraten in Milwaukee (Wisconsin) zur Wahl von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl im November aufgerufen. “Joe Biden muss unser nächster Präsident werden”, sagte Carter in einer am Dienstagabend auf dem Parteitag ausgestrahlten Audiobotschaft. “Wir verdienen eine Person mit Integrität und Urteilsvermögen, jemanden, der ehrlich und fair ist, jemanden, der sich für das einsetzt, was am besten für das amerikanische Volk ist.”

Der Demokrat Carter (95) ist der älteste noch lebende Ex-Präsident. Ex-Vizepräsident Biden soll am Dienstag beim Parteitag als Kandidat nominiert werden und im November gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump antreten. Der Parteitag der Demokraten hatte am Montag mit Attacken gegen Trump begonnen.

28,9 Millionen sehen Demokraten-Parteitag – weniger TV-Zuschauer

Der diesjährige Parteitag der US-Demokraten ist wegen der Corona-Pandemie ein reines Experiment, weil das Live-Spektakel fehlt. 28,9 Millionen Menschen haben die erstmals weitgehend virtuell abgehaltene Veranstaltung am ersten Abend im Fernsehen oder über digitale Plattformen verfolgt, wie die Demokraten am Dienstag (Ortszeit) mitteilten.

Bei dem Großteil (18,7 Millionen) handelte es sich um Fernsehzuschauer. Vor vier Jahren hätten noch 26 Millionen die “Convention” zum Auftakt im Fernsehen verfolgt, berichteten mehrere US-Medien unter Berufung auf die Firma Nielsen Media Research. US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Einschaltquoten am Dienstag als “sehr schlecht”.

Traditionell sind die Parteitage Mega-Events mit Zehntausenden Delegierten und Gästen, und sie sollen die Begeisterung für die Kandidaten wenige Monate vor der Wahl schüren. Die Demokraten haben ihr offizielles Programm dieses Jahr auf zwei Stunden an vier Abenden reduziert.

Witwe von Senator John McCain spricht beim Demokraten-Parteitag

Die Witwe des ehemaligen republikanischen Senators John McCain (1936-2018) spricht beim Parteitag der US-Demokraten über die “unwahrscheinliche Freundschaft” mit dem designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden. Die Demokraten veröffentlichten am Dienstag (Ortszeit) vor dem Beginn des zweistündigen Parteitagprogramms Ausschnitte eines Videos, in dem Cindy McCain über die Verbindung zwischen den beiden spricht und an Picknicks im Garten der Bidens erinnert.

Trump: Mexiko wird für Grenzmauer bezahlen

Knapp drei Monate vor der Wahl in den USA hat Präsident Donald Trump ein bislang unerfülltes Wahlversprechen aus dem vergangenen Wahlkampf reaktiviert. “Mexiko wird für die Mauer bezahlen”, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) bei einem Besuch in der Grenzstadt Yuma in Arizona. Trump hatte vor der Wahl 2016 versprochen, er werde eine Mauer an der Südgrenze der USA bauen und Mexiko dafür bezahlen lassen. Nach Trumps Angaben sind bislang rund 280 Meilen (450 Kilometer) des umstrittenen Grenzwalls errichtet worden. Finanziert hat den Bau bislang der US-Steuerzahler. Hier lesen Sie mehr.

US-Post sichert pünktliche Zustellung von Briefwahl-Unterlagen zu

Im Streit über die Ausstattung der Post vor der US-Präsidentschaftswahl im November hat der Chef der Behörde eine pünktliche Zustellung von Briefwahl-Unterlagen zugesichert. Post-Chef Louis DeJoy teilte am Dienstag in Washington mit, Wahlpost werde “pünktlich und innerhalb unserer gut etablierten Servicestandards” zugestellt. Reformen, die er angestoßen habe, würden vorerst gestoppt. “Um auch nur den Anschein einer Auswirkung auf die Wahlpost zu vermeiden, setze ich diese Initiativen bis nach der Wahl aus.” DeJoy ist ein Verbündeter von US-Präsident Donald Trump.

Trump hatte am vergangenen Donnerstag offen davon gesprochen, der Post die notwendigen Mittel vorzuenthalten, um Abermillionen Briefwahlzettel fristgerecht zu befördern. Demokraten sahen darin einen Versuch des republikanischen Amtsinhabers, die Wahlbeteiligung zu seinen Gunsten gering zu halten. Trump hat dagegen wiederholt erklärt, dass Briefwahl das Fälschungsrisiko deutlich erhöhe – ohne dafür Belege vorzulegen. Die Demokraten setzen sich dafür ein, dass wegen der anhaltenden Corona-Pandemie möglichst vielen Wählern die Abstimmung per Briefwahl ermöglicht wird.

Trump attackiert Obama und seinen Vize Biden als korrupt

US-Präsident Donald Trump hat mit scharfen Worten auf die Kritik der Demokraten zum Auftakt ihres Parteitags im Rennen ums Weiße Haus reagiert. “Die Administration von Obama und Biden war die korrupteste in der Geschichte”, schrieb der Präsident am Dienstag bei Twitter. Dazu gehöre, dass sie sein Wahlkampfteam ausgespäht hätten, was “der größte politische Skandal in der Geschichte unseres Landes” sei, wiederholte Trump seinen häufigen, aber nicht erwiesenen Vorwurf. “Das nennt man Verrat, und mehr.”

Wenige Stunden zuvor hatten die Demokraten am ersten Tag ihres Parteitags, der Obamas Vizepräsidenten Joe Biden diese Woche offiziell als Kandidaten für die Präsidentenwahl im November nominieren soll, Trump heftig kritisiert. So sagte die ehemalige First Lady Michelle Obama: “Donald Trump ist der falsche Präsident für unser Land.”

Trump konterte, jemand müsse Michelle Obama erklären, dass er nur im Weißen Haus sitze, weil ihr Ehemann Barack Obama seinen Job schlecht gemacht habe. “Meine Administration und ich haben die großartigste Wirtschaft in der Geschichte aufgebaut, weltweit, sie dann heruntergefahren, Millionen Leben gerettet, und nun baue ich eine noch großartigere Wirtschaft als zuvor auf”, schrieb Trump.

Als Michelle Obama Trump den Charakter absprach

Michelle Obama, Bernie Sanders und sogar ein paar Republikaner: Die Demokraten präsentieren zum Start ihres Parteitags ein breites Bündnis gegen Trump – die Ex-First-Lady setzt dabei das Ausrufezeichen, schreibt Washington-Korrespondent Fabian Reinbold.

Trump: Können Wahl nur bei Manipulation verlieren

US-Präsident Donald Trump hält eine Niederlage bei der Präsidentschaftswahl im November nur im Fall von Wahlmanipulationen für möglich. “Wir müssen diese Wahl gewinnen”, sagte Trump am Montag (Ortszeit) bei einem Auftritt vor Anhängern in Oshkosh im Bundesstaat Wisconsin. “Stellen Sie sicher, dass Ihre Stimmen gezählt werden. Stellen Sie das sicher, weil der einzige Weg, wie wir diese Wahl verlieren werden, ist, wenn die Wahl manipuliert ist. Denken Sie daran. Das ist der einzige Weg, wie wir diese Wahl verlieren werden.” Trump betonte: “Wir werden für das Überleben unserer Nation und der Zivilisation selbst kämpfen.”

Bernie Sanders: “Nero fiedelte, als Rom brannte. Trump spielt Golf”

Joe Biden soll im Mittelpunkt des Parteitags stehen – nicht Donald Trump. Doch der Präsident ist ein Hauptargument für die Demokraten im Kampf um das Weiße Haus. Ein Überblick über den Start des Parteitags.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *